Scarlet Romeo im Interview

Telefonisches Interview mit der Band Scarlet Romeo

258915_217326701632330_3070319_oWir schreiben den 9.1.2014 und pünktlich um 19 Uhr habe ich die Band „Scarlet Romeo“ am Telefon. Die fünf Musiker stehen Clio69 Musicworld Rede und Antwort. Direkt aus dem Bandraum der jungen Combo. Meine erste Frage ging direkt an die Frontfrau Olga. Olga kommt aus Usbekistan und hat ein halbes Jahr Gesangsunterricht genommen. Ihre klare und sehr saubere Stimme macht diese Band sehr markant. Als Sängerin hat sie es manchmal nicht ganz so leicht mit den vier männlichen Bandmitgliedern. Aber sie hat ihren Platz in dieser Band gefunden. Im Gespräch kamen wir auf die Stilrichtung zu sprechen und ich stellte meine nächste Frage: Warum gerade Progressive Metal? Alle Bandmitglieder kommen aus dieser Metal/ Rock Richtung und damit stand fest, auch an diesem Genre festzuhalten. Damit war auch „Scarlet Romeo“ geboren. 2013 suchte die Band einen neuen Drummer. Merlin erzählte mir, dass er schon in einigen Bands mitwirkte und sich jetzt in der neuen Band wohlfühlt und er sich gut eingespielt hat. Da die Clio69 ein großer Fan von Schlagzeug ist, konnte ich mir eine Frage nicht verkneifen ;-) Warum haben die Schlagzeuger immer kurze Hosen an!?! 48333Auch das hat mir Merlin beantwortet. Tja, auch den Drummern wird warm auf der Bühne ;-) und das Spielen an den Drums ist eine echte Höchstleistung. Auf die Frage, was sie mit ihrer Musik erreichen möchten, hat die Band eine klare Ansage. „Scarlet Romeo“ möchten mit ihren Songs Geschichten erzählen, das Publikum mitreißen. Textlich wie auch musikalisch wollen sie eine Message verbreiten/mitteilen. Fasst alle Songs werden von Daniel geschrieben. Aber auch Olga versuchte sich am Song „Ghostlights“ und meisterte es mit Bravur. Es gibt leider nur eine veröffentlichte CD. „Romeo’s Arrival“ heißt die Scheibe mit fünf Songs, die durch Julian (Kyboard), Daniel (Gitarre), Mario (Drums), Andreas (Bass) und Olga (Gesang) richtig gut präsentiert werden. Jeder einzelne Titel spiegelt diese junge Truppe wider. Die Band arbeitet an neuen und richtig guten Songs, die wahrscheinlich 2015 auf einer neuen CD erscheinen werden, ein Muss für jeden, der sich für handgemachte Rockmusik interessiert. Alle Interessenten und Fans können gespannt sein.
Die Band sucht ständig nach Veranstaltern, die ihr Genre mögen, denn die Band ist heiß auf weiteren Bühnen zu spielen. In diesem Zusammenhang fragte ich, ob es besondere Erlebnisse auf oder hinter der Bühne gab. Olga lachte ;-) und sie erzählte, dass ein Fan ihr spontan eine Rose überreichte. Damit hatte sie nicht gerechnet ;-) Aber so etwas vergisst man bestimmt nicht. Auch über das Thema „Missbrauch an Kindern“ äußerte sich die Band. Es gibt einen unveröffentlichten Song, in dem sowohl die Täter- als auch die Opferperspektive dargestellt wird. Ich musste hinterfragen, warum auch die 906185_677266478971681_912321729_oTäterperspektive interessant war? Ein Bandmitglied hat Sozialarbeit studiert und brachte sein Wissen in dieses Lied ein. Wie die Hörer darauf reagieren, bleibt abzuwarten. Dieser Song wird auf der neuen CD zu hören sein. Die letzte Aussage zu diesen Thema der Band: Todesstrafe ist keine Option!! Mehr Präventionsarbeit allgemein und Therapien der Opfer könnten Lösungen sein.
Meine Abschluss-Fragen gingen an die ganze Band. Ich wollte wissen, welche Castingshows sie im Fernsehen verfolgen, wie sie die Musik in den öffentlichen Radios finden und was sie von Benefizveranstaltungen halten. Auch das wurde mir zum Schluss beantwortet. Voice of Germany wäre eine Option, wo Olga gern vor der Jury singen würde, denn dort sind Kandidaten, die Talent haben. Nach Meinung der Band spielen die öffentlichen Radios keine ehrliche Musik. Die Musiker und Bands lassen sich verbiegen. Und die Charts reißen auch nichts mehr raus. Ein Grund ;-) warum Clio69 gern Webradio hört ;-)

„Scarlet Romeo“ haben mich mit ihrer ehrlichen und offenen Art überrascht. Ich wünsche der Band weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Dieser Beitrag wurde unter Interviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.