Review zum zweiten Album „Durch die Zeit“ von DER OLE

Review zum zweiten Album „Durch die Zeit“ von DER OLE

Am 14.08.2020 erscheint das zweite Album „Durch die Zeit“ von DER OLE – deutscher Indy- Pop & -Rock aus Kaarst. 16 Songs beinhaltet die Platte. Sie wurde im Another Level Tonstudio Kaarst (Inh. Amadeus Sektas) produziert. Die LIMITIERTE BOX (u.a. mit T-Shirt & Quartettspiel) kann man direkt über Alster Records bestellen.

VINYL & CD können über folgenden Shoplink bestellt werden:
…Alster Records

Auch digital ist das komplette Album zum Pre-Order bereit, z.B. bei Spotify und ITunes:
…Backlink

Trackliste:
01. Ich möchte einen Iro (Intro) ( mit Maximilian und Felix)
02. Die Stunde
03. Nur ein Leben
04. Schwarz wie die Sonne
05. Tanzende Engel (mit Planlos)
06. Das Mädchen aus dem Chateau Rikx
07. Durch die Zeit
08. Mini Mandalay
09. Du und ich
10. Bullenstaat
11. The Wild Rover
12. Die Amsel mit dem Drosselbart
13. Vor dir
14. Von hier aus ohne mich
15. Das Lied vom Wal (2020)
16. Nicht zu besiegen

„Durch die Zeit“ wurde mit 124 Gastmusikern aus 26 Ländern aufgenommen. Auch Musiker aus der deutschen Punkrockszene (Planlos, Massendefekt uvm.) haben sich auf dieser Platte verewigt. Das war das große Ziel von OLE – mit Freunden aus der Musikszene ein Album zu produzieren. Auch seine Familie (Kinder) wurde mit eingebunden.
Das Intro „Ich möchte einen Iro“ wird euch überraschen. Kinderstimmen kündigen uns ein Album an, was richtig abgehen soll. Und damit haben sie recht. Der Ole hat ein qualitativ hochwertiges Musikalbum herausgebracht. Eine instrumentale Produktion der Extra-Klasse mit tiefgründigen Texten/Geschichten, die einen an den Boxen verweilen lassen.

„Nur ein Leben“  ist schon ein Beispiel für die instrumentale Vielfalt der Platte. Wer die gewaltigen Klangwelten der Posaune mag, die das musikalische Geschehen führend bestimmen, dem wird dieser Song gefallen.

„Tanzende Engel“ ist ein rockiger Song. Gastmusiker und der Sänger der Band Planlos prägt mit seiner rauchigen Stimmgewalt dieses Lied.

„Die Amsel mit dem Drosselbart“ ist ein Song der besonderen Art. Geschrieben wurde er von Uli Luciano, und Bodo Staiger von Rheingold hat ihn komponiert. Ole interpretiert ihn in ruhiger Art und Weise und ehrt damit seine Idole der deutschen Musik. Begleitet wird Ole hier mit einem Klavier.

Tragende Gitarrenriffs begleiten den Song Nr. 14 „ Von hier aus ohne mich“ . Ole kommt stimmlich endlich mal aus sich raus. Er schreit seine Gefühle und Gedanken heraus, was perfekt zum Thema dieses Liedes passt. Der Verlust eines geliebten Menschen hinterlässt Spuren und viele Erinnerungen.

Fazit: Das abschließende Fazit ist für mich als Laie schwer. Das hochkarätige Album besitzt ein Facettenreichtum an Instrumenten und beinhaltet eine textliche Brillanz, die euch begeistern wird. Die Einbindung seiner vielen Gastmusiker /Freunde macht diese Platte zu einer Mischung aus Ska-Punk , Deutschrock und Folkrock. Inhaltlich werden Themen besungen, die uns alle betreffen können. Geschichten mitten aus dem Leben verknüpft mit einer Prise Humor, Politik und Kindergesang/Stimmen, die einen zum Lächeln bringen.

Text:Clio69

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.