Review zum neuen Album „ Hinterfragt“ der Rockband WUX

Review zum neuen Album „ Hinterfragt“ der Band WUX

Die deutschsprachige Rockband Wux veröffentlichte vor kurzem ihr neues Album „Hinterfragt“. Die CD ist eine Eigenproduktion und beinhaltet 13 Tracks.

Besetzung:
Jens Hiemann – Gitarre/Gesang
Heiko Schatz – Bass/Gesang
Felix Keding – Schalgzeug/Gesang

…Facebook

01. Ich muss durch diese Tür
02. Hinterfragt
03. Kennst du diese Tage
04. Ideot
05. Footsteps
06. Hoffnung
07. Pulverfass
08. Rausgetreten aus dem Nest
09. Kommissar
10. Blickkontakt
11. Lebendig begraben
12. Der Typ mit dem Kreatorshirt
13. Wand

Das Trio aus Barth hat ein musikalisch hochwertiges Album produziert. „Hinterfragt“ sorgt für einen bekömmlichen Hörgenuss, der aber auch stellenweise durch Metal- oder auch Punkrockeinflüsse unterbrochen wird. Das ist natürlich nicht negativ, denn damit bleibt man an jedem einzelnen Song hängen.

Anspieltipp Song Nr. 03 „Kennst du diese Tage“. Schwere Gitarrenriffs und tragende Beats, garniert mit viel viel Bass, verführt mich dazu, auf die Wiederholungstaste zu drücken. Sänger Jens entfaltet seinen schleppenden, erzählenden Gesang und zieht einen damit in seinen Bann.

Mein zweiter Anspieltipp ist Song Nr. 06 „ Hoffnung“. Hier geben die Drums von Felix den Takt an. Ein rein instrumentales Stück, in dem sich die Musiker voll auf ihre Instrumente konzentrieren und damit den Fokus auf ihr professionelles Zusammenspiel setzen.

Mein nächster Anspieltipp ist Song Nr. 10 „Blickkontakt“, ein rasanter Song mit punkigen Einflüssen. Inhaltlich geht es um den Blickkontakt, einen der wichtigsten Faktoren, auf sich aufmerksam zu machen. Das ist in der heutigen Zeit nicht wirklich einfach.

Fazit: Dieses Album dreht sich textlich um große und kleine Probleme im Leben. Eine ungewöhnliche Genremischung voller magischer Klänge. Die Gitarrenriffs /Soli wurden an den richtigen Stellen platziert und unterstützen damit den facettenreichen Gesang von Jens.

„Hinterfragt“ – ein Album für anspruchsvolle Hörer!

Text: Clio69/Bertram

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.