Review zum Album “Hell” von Dornenkönig

Am 26.10.2018 veröffentlichten  Dornenkönig ihr erstes Album “Hell”. 13 Songs beinhaltet die Platte und wurde in den Area51 Recordings Studios eingespielt.

Dornenkönig sind:
Ralph Barthelmess – Gesang
Markus Dietz – Keyboard
Michael Schmitz – Bass
Stefan Schönbrunn – Gitarre
Sinisa Bogdanovic – Schlagzeug

…Facebook
…Homepage

1. Tanz auf Glas
2. Diese Nacht
3. Vive la Vie
4. Zünde all deine Feuer
5. Stille Wasser
6. Insomia
7. Asphalt Piraten
8. Film im Kopf
9. Engel
10. Es ist gut so
11. Marmor Stein und Eisen bricht
12. Die Liebe ist tot
13. Alleine

Das nenne ich mal saugute Rockmusik. Von Anfang an zieht mich der Sound richtig in seinen Bann und zeugt auf jeden Fall von einer professionellen Produktion. Aber das ist nur ein Punkt, was die fünf Musiker absolut richtig gemacht haben.

Jeder  einzelne Song ist anders und doch wieder typisch für Dornenkönig. Es stimmt einfach alles. Die Stimme des Sängers Ralph Barthelmess, die Beats und Riffs sind schon ein Klassiker, eine Schöpfung großartiger Melodien.

“Diese Nacht” (Song Nr. 2) ist mein persönlicher Lieblingssong. Der tiefe Gesang von Ralph hinterlässt eine Gänsehaut pur. Unglaublich!

Das Keyboard von Markus Dietz verleiht der Platte/Musik eine leichte Gothic-Prise, was natürlich mit den rockigen Gitarrenriffs sehr gut harmoniert.

Song Nr. 9 “Engel“ ist ein ruhiger Song und wurde mit soviel Gefühl in Wort und Ton aufgenommen. Ein Song, der berührt und ins Herz geht. …“Engel brauchen keine Flügel“….

Fazit: “Hell” ist ein abwechslungsreiches und beeindruckendes Album. Ein klarer, roter Faden ist durch das gesamte Album erkennbar. Der immer wiederkehrende Einsatz des Keybords und die Klangfarbe der Stimme des Sängers prägen das Album sowie den Stil der Band.

Top Album!

Text: Clio69

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.