Review: Wolfskinder Album-Melancholie

Review: Wolfskinder Album-Melancholie

Album VÖ-Datum: 11.09.2015

Wolfskinder (Jeff) veröffentlicht  im September 2015 seine zweite Platte *Melancholie* mit 10 Songs. Er bezeichnet sein Genre Gothicrock/Depressive Rock, was sich natürlich in jedem einzelnen Song widerspiegelt. Der junge Musiker legt in seine Musik sehr viel Gefühl, Herz und Leidenschaft.

11996461_1031498760216249_1086740802_o1. Intro
2. Regen
3. Du
4. Spiegelbild
5. Nichts (Song für „Suicide Club“)
6. Herbstwind
7. Ich hasse dich
8. Klavier
9. Gestern ein Jahr
10. Ich liebe dich nicht mehr

Mit seinem Intro zeigt uns Wolfskinder seine spielerische Leichtigkeit mit der Gitarre umzugehen.

Nr.4 *Spiegelbild* – ein Song, der zum Nachdenken anregt, falls man zu viel bzw. zu lange in die Vergangenheit schaut. „Wir lassen zuviel Zeit in der Vergangenheit“, das führt vielleicht zu „… Angst vor der Realität“.

Spiegelbild auf YouTube

Song Nr.6 *Herbstwind* wird mit einer zweiten (weiblichen) Stimme unterstützt. Ein düsterer Text, den die Gothichörer lieben werden. Hier geht es um das Alleinsein und um das Vermissen einer Freundin/eines Freundes.

Im nächsten Song Nr.7 *Ich hasse dich* wird es wieder lauter. Eine musikalische Abrechnung mit einer Beziehung/Liebe. „Ich hasse dich dafür, dass du mit Menschen spielst …“

Mit dem Song Nr.10 *Ich liebe dich nicht mehr* beschreibt Wolfskinder eine lange Phase von einer Person loszulassen – mit dem Ergebnis, „… endlich frei“ zu sein.

Fazit: Die Platte von Wolfskinder ist sehr speziell. Nachdenkliche Songs, die einen zum Teil traurig machen, aber auch eine Unterstützung sein sollen für Personen, die in einer tiefen seelischen Phase stecken. Für Personen, die es selbst nicht aussprechen können und in die Realität nicht zurück finden. Die Musik finde ich sehr gut, besonders der Einsatz mit der Gitarre hält die Songs rockig und beweist seine Leidenschaft zur Rockmusik.

Text: Clio69/ Redaktion

Das Album kann man im September per Mail bestellen oder über Amazon downloaden!

…Homepage
…Facebook
…YouTube

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.