Review – Vertikal – Männer mit Gefühlen

Heute nehme ich mal wieder einen Newcomer unter die Lupe.
Die Band Vertikal aus Dorsten, bedient das Genre Ska-Punk und hat  mir ihr Debüt-Werk, das am 18.03.2016 erscheint überlassen.

Vertikal sind:
Marcel B. – Gesang/Gitarre
Christian M. – Gitarre
Kristian F. – Schlagzeug
Marek O. – Bass
Tobias A. – Trompete
Felix D. – Posaune

…Facebook
…Homepage
…YouTube

Das Album trägt den Namen „Männer mit Gefühlen“ und umfasst 11 Titel.

Digital-CoverTitel:
1. In die Fresse aber nett
2. Kosmetik
3. Gar nicht mal so schlecht
4. Komm mit mir
5. Erst mal eine Dampfen
6. Für Fabi
7. ONS
8. Männer mit Gefühlen
9. Eine von vielen
10. Was für eine Nacht
11. Nicht mit dir

Instrumental bewegt sich das Album ganz klar im Ska –Punk. Die Bläser bringen ordentlich Schwung in den Punk, die Melodien sind eingänglich, machen gute Laune und wer still sitzen bleibt ist selber Schuld.

Der Gesang ist durchweg klar verständlich, Marcel schafft es mit seiner Stimme zu spielen und den Texten Ausdruck zu geben.

Die Texte haben alle eine Aussage und bewegen sich mitten im Leben. Regen teils zum Denken an, oder bringen einen einfach nur zum schmunzeln. Die Refrains bleiben sofort hängen und man kann sie gut mitsingen. Drei Stücke die mich besonders überzeugt haben, versuche ich hier mal etwas genauer zu umschreiben:

Gar nicht mal so schlecht startet mit Gitarre und Schlagzeug in den Titel „…Wenn wir oben auf dem Dach, schauen was unten vor sich geht, dann blicken wir darauf was uns Tag für Tag umgibt. Wir sagen wir sein anders, dabei sind wir alle gleich. Halten uns für etwas Besseres weil das Mittelmaß nicht reicht…“ die Bläser setzen langsam mit ein, und geben im Refrain dem Titel richtig Kraft „… und eigentlich geht es uns gar nicht mal so schlecht, wie alle immer sagen. Leg für einen Augenblick deine graue Brille weg und schon siehst du wieder Farben, so einfach kann es gehen. Wir haben nur das eine Leben, so einfach kann es gehen, du allein kannst es dir nehmen…“

Für Fabi bläst im wahrsten Sinne des Wortes direkt gute Laune ins Ohr, das Bein wippt „…die Woche war sehr hart, bald hast du es geschafft denn der Freitagabend ist nicht weit, wer noch was weis war nicht dabei…“ und beim zweiten Mal wird mitgesungen „…Wo seid ihr? – Hier! Was trinkt ihr? – Bier! Warum kein Wein? – Der ist uns zu fein…“

ONS beginnt ganz ruhig, ruhige Gitarrenklänge, klare ruhige Stimme „…der Kaffe warm das Brot geschmiert, ganz großer Moment bis an Bett serviert, ich dreh mich um und sehe dich. Langes Haar und blaue Augen, ich schleiße meine kann es nicht glauben, sowas ist mir noch nie passiert. Was ist letzte Nacht geschehen? Ich hab dich noch nie gesehen, langsam dämmert es in mir. Ich fühl mich immer noch benommen, warum bin ich mitgekommen? – Jetzt fällt`s mir wieder ein…“ bäng und dann kommt power ins Stück „…ich hab dich einfach nur ge***, einfach nur ge***, ich hab dich einfach nur ge***, ein fach nur ge***…“

Vertikal ►ONS◄ [Offizielles Musikvideo]

Fazit: Es ist sehr schwer in Worten rüber zu bringen, was ein so vielseitiges Album in sich hat. Um es auf den Punkt zu bringen – wer den Ska-Punk mag und in der Musik gute Laune und ein positives Gefühl sucht, der sollte an diesem Werk nicht vorbei gehen. Ein echt gelungenes Debüt-Album.

Text: Anke Sommer/ Redaktion

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.