Review: Frei- Will -Ich EP “Freude, Geist und Wein”

Review Frei Will Ich EP/ Freude, Geist und Wein

Aktuelles von der Band „Frei-Will-Ich“ aus Uelzen, habe ich mir heute zum intensiven hören vorgenommen. Nach den Alben 128 Hertz/2012 und Zeit und Raum/2013 haben die vier jetzt die EP “Freude, Geist und Wein”  raus gebracht.

Die 6 Songs wurden im „Tonstudio Nordplatte“ aufgenommen und von Jan-Marc Koppers produziert und gemastert.

3bild_homepageTitel:
1. Das Gift
2. Heute Nacht
3. Ich bin so wie ich bin
4. Leinen los!!!
5. Teufel im Blut
6. Zu zweit am Meer

Kurz den Takt vorgegeben und dann fegt mir schon eine eingängige Melodie ins Ohr. Die Stimme von Tommy gewohnt sauber und klar, im Text jedes Wort zu verstehen „Scheinheilige Verse werden täglich inseriert. Haltlose Gerüchte massenhaft serviert. Die Stimme der Vernunft eiskalt ignoriert…“ „…Das ist das Gift das mir den Atem raubt. Eine lodernde Flamme, ein Feuer das brennt…“ „…Schlechte Geschichten werden exklusiv verpackt, oft kopiert und mit Lügen groß gemacht…“ *Das Gift* , komisch mir kommt zu dem Text direkt FB in den Sinn und da möchte ich nur sagen wie wahr.

Weiter geht es viel ruhiger, eine Liebeserklärung, eingebettet in ein ruhiges Instrumental. Gefühl pur in der Stimme. *Diese Nacht* „Wenn du neben mir liegst, ich deinen Atem spür prickelnd auf meiner Haut…“

Aber hallo, genug geträumt, jetzt wird wieder gerockt. Die Gitarre haut direkt wieder rein „…Denn *Ich bin so wie ich bin* und ich bleib so wie ich war, ich sag`s mit meinen eigenen Worten leck mich am Arsch komm damit klar…“ Ein echt tolles Gitarrenstück eingebaut, „…Es kommt der Tag wo man verstehen will, wie ich einst wurde was ich bin, wie man jeden Tag erlebt hat, so macht vieles einen Sinn, wie man kämpfte, wie man fluchte, sich im Leben stets treu blieb, wie man lernte zu betrügen Hauptsache Sieg…“ ja, das gefällt mir.

Und jetzt *Leinen los!!* ein Song der mitnimmt, zum mitsingen einlädt „…Die Würfel sind gefallen, wir sind frei, Piraten der Neuzeit, wir laden euch ein. Singen laut zusammen ein Seemannslied ,,Ahoi Kameraden, schön das es euch gibt“…“

Mit einem Schlagzeug-Solo startet Titel fünf und es geht schon was härter zur Sache „…Ihr redet über mich, sowas von lächerlich. Verbreitet Lügen über mich, ist es eure Pflicht? Ja komm schon, denkt ruhig oft an mich, in euren Träumen erscheine ich. Doch ihr erkennt mich nicht…“ „…Ich hab den *Teufel im Blut* , den Engel im Herz. Ich hab den Wahnsinn im Kopf es ist das was mich ernährt. Ich hab den Teufel im Blut es, ist das was mich ernährt, was mich zerstört…“ – klasse.

Auch das letzte Stück startet recht ruhig, bevor mit dem Refrain noch mal richtig durch- gestartet wird „… *Zu zweit am Meer* und die Welt hält den Atem an. Zu zweit am Meer, ja ich weiß das es so schön sein kann. Zu zweit am Meer, eine Nacht lang träumen, ich fange damit an…“

Fazit: Ein Werk das sich zeigen darf. Sauber aufgenommen. Melodien die ins Ohr gehen. abwechslungsreich im Instrumental von sehr ruhig bis richtig rockig. Klarer Gesang in dem man Gefühl für die Texte wieder findet. Also eine EP die bestimmt nicht im Schrank verstauben wird.

Anke Sommer/Redaktion

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.