Review Außensaiter Album „Als wir noch Kinder waren“

Review Außensaiter Album „Als wir noch Kinder waren“

Am 21.4.2017  veröffentlichten Außensaiter ihr neues Album „Als wir noch Kinder waren“. 10 Songs beinhaltet die Platte. Die Aufnahmen erfolgten im Orientoudio-Studio. Die Texte wurden von Tom, Sänger und Gitarrist, geschrieben. Also eigene, handgemachte Musik erwartet euch auf diesem Album. Das Cover verspricht ja schon mal viel. Und los geht’s…..

Mit Song Nr. 1 „Außensaiter“ erzählen uns die vier Jungs Tom, Daniel, Anthony und Thomas ihre kleine Bandgeschichte. Sie erzählen von ihren vielen Stunden im Proberaum und den langen Nächten, die sie mit Texte schreiben und den dazugehörigen Noten beschäftigt waren. Jetzt sind sie da – mit freien Liedern und viel Liebe zur Musik. Sie beginnen mit sehr rockigen, lauten Klängen. Die Gitarren stehen in diesem Lied im Vordergrund.

Song Nr. 2 „Als wir noch Kinder waren“ – man blickt auf das Leben zurück, auf die Unbeschwertheit als Kind. Wie schnell doch die Zeit vergeht! Oft wünscht man sich für einen Moment in diese Zeit zurück, um nochmal alles Revue passieren zu lassen. … Wie lang ist es her….
Hier gefällt mir der Gesang sehr gut, es liegt viel Melodie in der Stimme von Tom.

Song Nr. 3 „Meine Seele für ein Feuer“ – hier geht es um Depressionen und das Gefangensein im eigenen Körper. Ein Thema, was man schwer beschreiben kann, aber Außensaiter haben es textlich und musikalisch sehr gut umgesetzt. Auch hier gibt es sehr gute einzelne Passagen, wo die Gitarren sehr prägnant sind.

Tracklist:
01. Außensaiter
02. Als wir noch Kinder waren
03. Meine Seele für ein Feuer
04. Am Ende sehen wir das Licht
05. Wir bleiben Eins
06. Egoist
07. X-Jahre
08. Aufrecht gehen
09. Welt
10. Leckt uns am Arsch

…Facebook
…Homepage
…YouTube

Song Nr. 4  „Am Ende sehen wir das Licht“
Es ist ein Song über die Liebe, Gefühle und den Schmerz der Trennung. Ein Instrumental – super Song. Schlagzeuger Thomas gibt alles an den Drums und bestimmt mit seinem Instrument dieses Lied.

Song Nr. 5 „Wir bleiben eins“ – Freundschaft, Zusammenhalt und der Verlass auf diese eine Person werden in diesem Song besungen. Hier muss ich ein wenig am Gesang Kritik üben. Man versteht einzelne Worte nicht!

Song Nr. 6 „Egoist“ – rücksichtsloses Verhalten bestimmet Egoisten! Aber irgendwann trifft es jeden Egoisten, wenn sie alleine da stehen und keiner mehr mit ihm zu tun haben will.

Song Nr. 7  „X Jahre“ – ein Song zum Abfeiern und Rocken. Die Musik reißt einen mit und bringt bestimmt die Hallen zum Beben.

Song Nr. 8 „Aufrecht geh’n“ … neue Wege bringen Weisheit … eine Textpassage, die alles aussagt. Versuche den richtigen Weg zu gehen und dich nicht davon abbringen zu lassen.

Song Nr. 9 „Welt“ – eine Ballade, die man auf sich einwirken lassen muss, und ein sozialkritischer Song über die derzeitigen Probleme in der Welt. Schwere Kost für eure Ohren. Nicht ganz mein Song!

Song Nr. 10 „Leckt uns am Arsch“ – eine Abrechnung an die Menschen, die den Deutschrock als rechte Musik abstempeln. Die nicht zuhören, was deutschsprachige Rockmusiker eigentlich mit ihren Texten ausdrücken möchten. Ehrliche und klare Worte überfordern manch einen Veranstalter und diese ziehen oft den Schw… ein, was die Buchung der Band angeht.

Fazit: „Als wir noch Kinder waren“ ist ein textlich anspruchsvolles Album. Instrumental kommt jeder einzelne Musiker zum Zuge. Besonders das Solo von Schlagzeuger Thomas gefällt mir sehr. Kritik muss ich ein wenig am Gesang üben! Da sollte man an der deutlichen Aussprache arbeiten. Aber vielleicht ist der Dialekt schuld ;-) Was natürlich dem Album keinen Anbruch tut, denn die Stimme des Frontmanns ist sehr prägnant und zeichnet Außensaiter aus. Ein Album, mit viel Liebe produziert, und ein Highlight in jedem Plattenschrank. Also kaufen Leute!!

Text: Clio69

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.