Review – Al Gore – Das Treffen der Kaffeetransen

Review –Al Gore – Das Treffen der Kaffeetransen

Hier haben wir mal wieder ein Werk, das aus reiner Freude an der Musik entstanden ist.

Al Gore, das sind die drei waschechten Sachsen aus Dresden:
Inge K. – Vox
Locke – Gitarre
Rohli – Gitarre
Drums/Bass/Synth aus der Conserve

…Facebook
…Homepage
…YouTube

Das Treffen der Kaffeetransen ist der vierte Streich der Sachsen und hat es wieder mal Faustdick getroffen, was sich schon an den Titeln erkennen lässt.

Al gore1. Zambo Kristall
2. Der Rehabilitant
3. Königswusterhausen
4. Rolli Raupe
5. Der Braune Hai
6. Z.Death (Zitzschewig)
7. Spar-Schwein-Song
8. Popeln fetzt
9. Legoland
10. Nacktschneckeninvasion
11. Polizeiruf 666
12. ProGamerHut
13. Gore`N`Rohl
14. Ralph tuts Leid (RTL)
15. Schwert Feuer Auflauf
16. Die Fliege

Musikalisch bewegen wir uns hier im Bandeigenen Genre Fun Death Metal / Punk mit einer Prise Grind also es geht Instrumental und gesanglich heftig zur Sache.

Das Album in den Player gehauen und auf Start gedrückt…. Halt Stop, war es der falsche Knopf?? Nein, hier geht es mal direkt mit einer Portion Werbung los und jeder weis bei Al Gores ist das Klo kristallrein, denn „…Zambokristall ist der einzige Toilettenreiniger, der das WC kristallrein macht…“

Sollte jetzt jemand abdrehen oder meinen die sind doch völlig durch geknallt… –  da gibt es in „Der Rehabilitant“ bestimmt das Richtige Mittel um es zu richten, …alles wird besser mit Tavor und Barbital mit Lithium und Trileptal…“ oder ihr dreht die Boxen auf und tobt euch zu echt fetten Klängen einfach aus:
Al Gore – Der Rehabilitant – Officiell Video (YouTube)

„Königswusterhausen“ hottet wieder direkt los bis man irgendwann auf die so bekannte Melodie von „…Morgen kommt der…“ nein nein, hier nicht der Weihnachtsmann xD „…Läusemann, er hat viele Kämme…“ denn „…wo kann man Läuse kaufen in Königswusterhausen…“

Einmal kräftig getaktet, die Melodie eines Kinderlieds ins Metal-Gewand gehauen und ab geht’s „…“Rolli Raupe“ krabbelt auf und ab. Schaut nach rechts und links, macht krapp, krapp, krapp…“ und am Ende ist sie ein?? Rosa Schwein. Melodie eingängig, Rhythmus passt, mitgröhlen und Party.

Hey jetzt geht’s mit einer richtigen Portion Death-Metal und einer riesen Portion Fantasie weiter. Ich glaube anders kann man diesen echt fetten Track nicht beschreiben. Der „Spar-Schwein-Song“ für Al Gore gibt es anscheinend „No Limit“, denn wer sonst schafft es eine bekannte Melodie, den Werbeslogan „…Wenns um Geld geht…“ und Chris Howland`s – Hämmerchen Polka mit heftigen Growl zu paaren.

Oh Mann wenn ich hier Jeden Song anschneiden würde, ständ hier nachher ein Roman

Also springe ich mal weiter zur „Nacktschneckeninvasion“ und stelle fest, oha Country harmonische Melodie auf der Mundharmonika begleitet von gezähmten Gitarrenklängen… ok, bis zur 35. Sekunde, dann geht’s ab straight  in Richtung Sincefiction „ …die Erde bebt ein Raumschiff schwebt, setzt zur Landung an es naht der Untergang. Sie kommen von Beta Z , Nacktschnecken sind  fett…“

Das die Jungs nicht in einer anderen Welt leben, kommt in „ProGamerHut“ rüber „…bist du traurig, ungeliebt. Ausgestoßen, weggebeamt. Keiner mag dich…“ „…Aushilfe gibt es 100Pro, freu dich und sei wieder froh. Kauf dir nen Progamerhut, das Leben tut dann wieder gut…“ in Anbetracht dessen, wie viele Leute sich hinter ihren Konsolen und PC vergraben ein ernst zu nehmendes Thema und der Titel thrasht richtig.

Auch „Ralph tuts Leid(RTL)“ bewegt sich in unserer kranken Realität. Nimm die Programmzeitschrift und du hast den Text „…du schaust in die Glotze, Ralph frisst grad Kotze…“

Fazit: Ich habe viel geschrieben und ihr findet garantiert noch satt und genug um das Album zu feiern. Es geht ab wie Schmitts Katze und hält jede Menge Fun bereit. Krasser Scheiß, ich freue mich jetzt schon auf´s nächste Album Smiley

Text: Anke Sommer/ Redaktion

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.