Konzertbericht Nukstock Open Air 2015

Konzertbericht Nukstock Open Air 2015

399854_310063039037132_119190454_nAm 28./29.08.2015 fand das 17. Nukstock Open Air in Nuckwitz statt. Ich konnte leider nur am Freitag das musikalische Geschehen beobachten. Das Team/Verein hat mich hinter die Kulissen schauen lassen und ich war echt begeistert, was man da so auf die Beine gestellt hat. Es gab kleine stille Ecken, wo man chillen konnte und Wasserpfeife rauchen durfte. Für das leibliche Wohl wurde auch gesorgt und die Preise waren erschwinglich. Das Bier wurde in ökologisch abbaubaren Maisbechern ausgeschenkt, was mich zum Lachen brachte Smiley Maisbecher ^^ kann man die essen? Natürlich nicht Zwinkerndes Smiley Pünktlich 21 DSCF4513Uhr ging es mit der ersten Band los. Gaffa Ghandi brachten mit ihrem instrumentalen Metal die Festivalgäste schon zum Abfeiern. In einem kurzen Interview mit der Band konnte ich einiges über die 3 Musiker erfahren. Die Dresdner legen viel Wert auf die Musik und möchten mit jedem einzelnen Song, auch ohne Gesang, ihre Fans begeistern. Gaffa Ghandi aus Dresden waren schon letztes Jahr auf dem Nukstock und finden dieses Event sehr familiär. Danach spielten Deaf & Dumb/Death-Grind (aus Česká Lípa(CZ)), da ging es richtig vor der Bühne ab! FürDSCF4560 mich die beste Band des Abends. Der Musikgeschmack ist ja unterschiedlich, aber die Jungs haben mir sehr gefallen. Extrem, brutal, laut und die Energie, die sie auf das Puplikum übertragen haben, sind Punkte, die eine gute Metalband ausmachen. Später war die Band Arroganz (Blackmetal/Cottbus) angesagt, die mich schon mit ihrem speziellen Bühnenaufbau (Kerzen, Tierschädel) überraschten. Der düstere Atmosphäre in den Songs und die Ausstrahlung der Musiker machten ihren Auftritt zu etwas Besonderem. Blackmetal vom Feinsten. Die letzte Band The Rocket Dogz (Genre: Psychobilly riot) konnte ich leider nicht mehr sehen. Ganz besonders habe ich mich gefreut, einige Bandmitglieder von Metabolic zu treffen, die dieses Konzert jährlich besuchen und auch ihr Zelt aufgeschlagen haben.

Mein Fazit zum Nukstock Open Air: Dieses Open Air wurde sehr gut organisiert. Respekt an das ganze Team. Aber ein paar kleine Dinge muss ich leider bemängeln: Die Lichttechnik über dem Schlagzeuger empfand ich als zu tief. Zeitweise war es zu dunkel auf der Bühne und das Gelände hätte besser ausgeleuchtet werden können. Die Ausschilderung aus Richting Uyst in Nuckwitz fehlte.

Ich wünsche dem Verein weiterhin viel Erfolg und lasst es 2016 wieder richtig krachen!

Eure Clio69

Dieser Beitrag wurde unter Konzertberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.