Konzertbericht mit Bremsspur im Asgard in Köln

10699786_550009621766818_7690876846234540797_oAm Samstag waren wir in Köln zum Konzert bei Vorlaut. Als Vorband war an diesem Abend Bremsspur eingeladen. Bremsspur, eine Street – Punk Band aus der Nähe von Augsburg, haben wir euch vor einem Jahr hier schon vorgestellt. Obwohl ich regelmäßig im Deutschrock unterwegs bin, war mir die Musik der Band nicht bekannt. Da ich aber vorab Kontakt zu Thorsten, dem Sänger der Band hatte, bekam ich die Titel „Rassismus“ und „Schöne Zeit“ sowie 2 YouTube Links unter anderem mit dem Song „Stadionverbot“, um mich mit der Musik vertraut zu machen. Thorsten schrieb mir dazu, dass sie in Köln nur noch die drei Titel vom aktuellen Album spielen und dazu gibt es was ganz neues. Denn zurzeit arbeiten sie am neuen Album und die neue Musik gefällt ihnen 1000-mal besser, als das was er mir schickt.
Was ich dann gehört habe war Street-Punk, einfach und direkt werden Missstände wie, Rassismus und Stadion-Politik raus gehauen. Auch Saufen, Party und Spaß stehen bei der Band ganz oben.

Im Asgard habe ich Thorsten dann erst mal gefragt:

Was verstehe ich unter 1000-mal besser, was wird am neuen Album anders?
Es wird mehr gesungen, die Aussagen werden nicht mehr so raus gehauen, das ganze bekommt mehr Melodie und auch an den Texten wurde noch gearbeitet. Die Thematik bewegt sich mehr in der Vergangenheit.

In den Texten geht es auch um politische Themen, interessierst du dich wirklich für Politik?
Ja, die Politik interessiert mich und ich bin Informiert.

Ihr habt schon mit Bands wie KrawallBrüder, Kärbholz, Grober Knüppel gespielt, mit welcher Band würdet ihr gerne mal auf Tour gehen?
Das größte wäre eine Tour mit KrawallBrüdern.

In diesem Jahr steht ihr auf der G.O.N.D. , sind noch andere, große Konzerte geplant?
Es ist noch was in Planung, aber noch nicht sicher, deshalb kann ich jetzt noch nichts dazu sagen.

Und dann ging es auch schon los. Bremsspur eröffnete den Abend mit „Stadionverbot“. In seiner Ansage zum Lied ,,Rassismus“ hat Thorsten seine eigene Einstellung zum Thema gesagt, „Rassismus findet nicht nur in Deutschland st10433147_609727389128374_4968799711850721942_natt sondern Weltweit und Rassismus ist nicht nur die Verfolgung von Ausländern sondern auch die Ausgrenzung von z.B Schwulen und Lesben gehört dazu“.
Zu den Liedern die wir dann auf dem neuen Album im Juli finden werden, kann ich nur so viel sagen: „Mir haben sie Spaß gemacht“ es ist ganz klar eine Weiterentwicklung zu erkennen und das sogar Live. Mich hat es nicht auf dem Hocker gehalten, das Instrumental hat mich einfach nach vorn gezogen. Die Texte sind weiter sehr Sozialkritisch geblieben, es geht unter anderem um Mobbing und alte Freundschaften. Leider konnte ich wie es oft Live ist nicht alles verstehen und freue mich schon drauf wenn ich die Texte vorliegen habe. Zum gesanglichen muss ich dann mal sagen: „Thorsten du kannst es“

Im Juli ist es, es dann soweit, da kommt das neue Album und wir werden euch hier mit einer Review dazu auf dem Laufenden halten.

Noch mal einen lieben Dank an Bremsspur Zwinkerndes Smiley

Text: Anke Sommer/Redaktion

Dieser Beitrag wurde unter Konzertberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.