Konzertbericht Aussensaiter Heimspiel 2017 in Regis-Breitingen

Aussensaiter Heimspiel 2017 in Regis-Breitingen

1:45 Stunde nach Regis-Breitingen zum Aussensaiter Heimspiel 2017. Das Wetter bombig und freie Fahrt auf der Autobahn. Am Einlass eingetroffen, wurde die Clio69 herzlichst begrüßt. Ich bekam einen Backstage-Pass und durfte sogar hinter die Bühne. Die erste Band die ich begrüßen wollte, war die Band Sterilium, die 5 Stunden Fahrt auf sich genommen haben, um hier dabei sein zu dürfen. Die Jungs von Sterilium sind mir sehr ans Herz gewachsen, da wir schon sehr lange befreundet sind und ich sie das erste mal live erleben durfte. Wie ich hörte waren alle sehr aufgeregt und auf meine Meinung über ihren Auftritt sehr gespannt. Dazu später mehr. Das Heimspiel war super organisiert! Für den Durst wurde ein Bierwagen bereit gestellt und Grillwurst/Steak gab es gegen den Hunger. Es war alles gut abgesichert und damit konnte das Konzert starten. Die erste Band  -Wir gegen uns- , die ich auch das erste Mal hören durfte, eröffneten das Heimspiel. Die Band gibt es noch nicht so lange und ihre Musik hat einen rockigen Stil. Mir persönlich fehlte ein wenig Pfeffer in der Musik. Weiter ging es mit der Band Sterilium. Die 5 Willsbacher spielten das erste Mal in Sachsen/Leipzig und unter Musikern, die schon in der obersten Liga der Deutschrockszene unterwegs sind. Von daher standen sie ein wenig unter Druck, denn sie wollten ihr Bestes zeigen und geben. Mein Interesse an dieser Band war groß! Denn live habe ich Sterilium noch nie gesehen. Tom, Frontmann von Sterilium kündigte einen neuen Song an, der erst vor kurzem geschrieben und geprobt wurde.  Also noch mehr Druck lastetet auf der Band. Nun zum Auftritt der Band . Sterilium waren für mich an diesen Abend grandios. Jeder einzelne Song wurde zelebriert und mit tollen Gitarrensoli unterstrichen. Der Sound und die Musik waren perfekt. Hier ein großes Lob an die Tontechnik!!! Stimmlich wie auch musikalisch haben sich Sterilium enorm entwickelt. Sie geben Gas auf der Bühne und versuchen die Leute mitzureißen. Das ist ihnen auf dem Aussensaiter Heimspiel gelungen. Weiter mit Leidbild, auch eine Band die die Clio69 noch nicht live gesehen hat.Im Vorfeld erfuhr ich, dass sie ohne Schlagzeuger angereist waren, der aus gesundheitliche Gründen nicht dabei sein konnte. So wurde kurzerhand der Schlagzeuger Patrick von Sterilium angesprochen. Diesen jungen Drummer zolle ich jeden Respekt!!! Er kannte vorher noch keinen einzelnen Song der Band und spielte hervorragend. Leidbild gaben alles auf der Bühne und brachten eine gute Stimmung rüber. Danach kamen Aussensaiter und Gastgeber dieses Events auf die heimische Bühne. Schon die Einstimmung für diesen Auftritt war was für das Auge. Laser-und Lichttechnik erhellte die Bühne und dadurch stieg die Spannung. Ganz cool kamen alle Musiker auf die Bühne, begaben sich an ihre Instrumente und rockten los. Vor der Bühne versammelten sich alle Fans und feuerten mit Rufen die Band an. Aussensaiter ist eine Band zum Anfassen und ihre Musik ist mit viel Leidenschaft zum deutschsprachigen Rock geschrieben. Das strahlten sie an diesem Abend aus! Mental Hospital und Bleeding Aces konnte ich leider an diesen Abend nicht mehr sehen, da ich noch eine lange Rückreise hatte. Aber ich konnte mich mit den Jungs im Backstage unterhalten. Jedenfalls geht es den Jenaern mit dem erkämpften Platz im Label Metal Spiesser Klasse und wir dürfen auf vieles Neues gespannt sein. Dead in Ohio schreiben an eigenen Songs und diese Band sollte man im Auge behalten. Sehr sympathische Jungs.
Dieses einmalige Konzert wird mir lange in Erinnerung bleiben! Musicworld bedankt sich bei den ganzen Team für die Einladung. Ihr habt alles richtig gemacht. Ein ganz besonderer Gruß geht an die Familienmitglieder im Backstagebereich für das tolle Essen.

DANKE und weiter rocken eure Clio69

Dieser Beitrag wurde unter Konzertberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.