Interview To The Marrow

To The Marrow  Death / Thrash Marrow Metal aus Rotenburg / Wümme

Hallo To The Marrow, schön, dass ihr die Zeit für dieses Interview gefunden habt.

Würdet ihr uns ein wenig darüber erzählen, wie To The Marrow zusammen gekommen sind?
Ahoi! Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt uns zu interviewen! To The Marrow entstand irgendwie fließend aus der Thrash Metal Band Sniper. Kilian, unser Drummer, der zu der Zeit ebenfalls bei Sniper spielte und ich hatten irgendwie Bock was Neues zu machen. Etwas, an das keine musikalischen Erwartungen, außer der unseren, geknüpft sind. Also fingen wir an vor und nach den Proben zu jammen und Songideen umzusetzen. Das lief von Anfang an so gut und hat vor allem so viel Spaß gemacht, dass wir dachten es wird Zeit für eine neue Band. In Rotenburg, unserem Heimatort, ist das Musiker Angebot leider sehr überschaubar, so dass wir wirklich Glück hatten mit Martin (Gitarre) und Nils (Bass) zwei super Typen für die Band zu finden.

Euer Bandname heißt übersetzt „Bis auf die Knochen“. Wie kam er   zustande?
Genau genommen bedeutet To The Marrow „ bis ins Mark“, also Rückenmark. Ursprünglich stammt der Titel von einem Sniper Song…aber schon bei dem Songtitel dachte ich, dass es auch ein super Bandname wäre. Es passt einfach auf viele Arten…Ich finde immer, gute Musik sollte den Hörer bis ins innerste treffen und bewegen…Da wir leider nicht von der Musik leben, sondern die Band als Hobby betreiben (was im Endeffekt aber wie eine Art zweiter Vollzeitjob ist), gehört auch eine riesen Portion Leidenschaft dazu…Die Band geht also hoffentlich nicht nur dem Hörer bis ins Mark, sondern steckt auch tief in uns drin und ist eine Herzensangelegenheit!

Ron Paustian von New Metal Media beschreibt euch so: „To The Marrow ist schnell. To The Marrow ist dynamisch. To The Marrow strotzt vor Energie.“ Wer schreibt die Texte und von welchen Bands lasst ihr euch inspirieren?
Ja, der gute Ron! Recht hat er: D!!!
An dieser Stelle sei auch noch einmal darauf hingewiesen was für eine gute und leidenschaftliche Arbeit Ron mit seiner Homepage www.new-metal-media.de leistet. Nicht nur, dass er sonst eher ungeliebte Themen wie Metal und Behinderung aufgreift, er schreibt auch noch unvoreingenommene und Genre unabhängig fundierte Reviews mit Substanz. Ich kann jedem nur empfehlen regelmäßig seine Seite zu besuchen und ihm bei Facebook zu folgen!!!
Im Großen und Ganzen bin (Rupert, Gitarre/Gesang) ich für Musik und Texte verantwortlich. Im Endeffekt steckt aber von jedem von uns vier etwas in der Musik. Sei es zb. Kilian an den Drums, der den Songs durch seinen Stil oft eine völlig neue Richtung gibt und sie dadurch erst zu unserem eigenen Sound werden lässt. Final arrangiert werden die Songs sowieso meist bei der Probe…daher kommt es auch, dass sich so viele Einflüsse finden lassen…die reichen ja grob von Punk bis Black Metal, auch wenn das Hauptfahrwasser sicherlich Thrash/Death Metal ist. Nils (Bass) und Martin (Gitarre) kommen ursprünglich eher aus der Punk/Hardcore Ecke, was oft eine Bereicherung für die fertigen Songs darstellt.
Als unsere größten Einflüsse würde ich aber Bands wie Black Dahlia Murder, Hatesphere, Aborted, Metallica oder Testament sehen.
Textlich hingegen sehe ich uns losgelöst von den genannten Bands…wir schreiben über Dinge die uns beschäftigen, sei es eine Einzel Person oder die komplette Band…im Großen und Ganzen bedienen wir nicht das Metal Klischee von Tod und Teufel, aber man kann sich ja auch mal auf was Neues einlassen;)

Eure aktuelle Scheibe „For your blinded minds“ wurde 2012 veröffentlicht. Wie seid ihr mit dem Album zufrieden? Ist eine weitere CD für 2013 geplant?
Wir sind immer noch extrem zufrieden mit der Scheibe. Natürlich gibt es im Nachhinein immer Sachen, die man lieber anders aufgenommen oder gespielt hätte…aber ich glaube das kennt jeder Musiker. Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ich bin ein bisschen stolz darauf, dass ich unsere Songs immer noch sehr gern höre und sie mir nicht zu den Ohren raushängen…und obwohl ich eigentlich jede Millisekunde kenne, entdecke ich gerade bei den Drums immer noch etwas neues:D!
Wir sind schon dabei neue Songs zu schreiben, aber es wird wohl noch eine Weile dauern, bis es etwas Neues von uns zu hören gibt. Kilian, unser Drummer, ist zurzeit in Neuseeland unterwegs und wird auch noch bis Anfang 2014 dort bleiben, so dass es sich etwas schwierig gestaltet tatsächlich was Neues aufzuziehen. Neben Kilians Abwesenheit ist es natürlich auch einfach immer eine Geld Frage. Wir finanzieren alles in Eigenregie, ohne irgendein Label/ eine Organisation im Rücken. Die meisten von uns sind noch in der Ausbildung/ im Studium, da muss man dann halt leider auf solche Dinge wie Musik Videos zum Album verzichten…aber wir probieren auch das noch zu verwirklichen. An der mangelnden Leidenschaft für unsere Musik liegt es jedenfalls nicht…wenn es danach ginge wären wir ganz woanders :D!

Auf welchen Konzerten 2013 werden wir euch live erleben dürfen?
Die nächste Chance gibt’s am 8.6. in Rotenburg (Wümme) beim dortigen Local Heroes entscheid. Klar, Bandcontests sind immer so eine Sache, gerade als Metal Band…aber ihr dürft gern vorbeikommen und uns unterstützen!!
Weiter geht’s am 31.8. auf dem Metal Attack Festival in Zeven. Das findet zum ersten Mal statt, verspricht aber, eine feine Sache zu werden. Am 12.10. gibt’s und in Osterholz Scharmbeck zusehen und am 1.11. haben wir die Ehre nach Ludwigsfelde zu reisen.
Ein paar Konzerte mehr sind gerade noch in der Mache, aber noch nicht Spruchreif…Wer uns gern mal bei sich in der Nähe sehen will: meldet euch einfach bei uns, wir kommen immer gern!!!

Möchtest ihr noch ein paar Worte an die To The Marrow-Fans richten?
Liebe To The Marrow Fans, vermehret euch fleißig, verbreitet die Kunde, dass man auch im Underground ohne Label und Promotion gute und spannende Bands finden kann. Wir danken allen, die unsere Konzerte besuchen, uns durch gekauftes Merch unterstützen und in irgendeiner Art und Weise an unserer Leidenschaft teilhaben!!!
Vielleicht können wir gemeinsam dafür sorgen, dass die Club Kultur nicht ganz ausstirbt…und wir, ihr und die vielen anderen, oft sträflich unterbewerteten, Bands die Möglichkeit kriegen dem Metal zu frönen ohne sich für viel Kohle auf ein riesen Festival einkaufen zu müssen. Nur so kann Vielfalt, Nachwuchs und Qualität erhalten werden!!!

Ich danke für das Interview und wünsche der Band To The Marrow noch viel Erfolg.

Dieser Beitrag wurde unter Interviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.