In Sanity – Review zum dritten Album „Welcome To The Show“

IN SANITY  (Extreme Melodic Metal) aus Paderborn veröffentlichten am 18.10.2019 ihr drittes Album „Welcome To The Show“. 12 Songs beinhaltet die Platte. Die CD wurde bei  Seeb Levermann in den Greenman Studios aufgenommen und produziert.

In Sanity sind: Erik Sollmann (Gesang) , John Turner (Gitarre), Tim Lobner (Gitarre), Nino Čarovac (Gitarre),  Andrey Astafiev ( Bass), Sophia Voss (Drums)

…Facebook
…Homepage

01. Stendhal Syndrome
02. Watermark
03. Welcome To The Show
04. Damaged Goods
05. High Rise
06. On Lucid Nightmares
07. New World Order
08. Blood And Clay
09. Your End Will Justify The Means
10. Quantum Leap
11. Dance Of The Jackals
12. Hellward Bound

Bereits der Albumtitel „Welcome To The Show“ hört sich vielversprechend an. IN SANITY liefern in allen 12 Songs eine richtig gute Show ab.  Schlagzeugerin Sophia ballert einem die Drums um die Ohren  und gibt damit  der Platte den richtigen Pfeffer.

Song Nr. 4 “Damaged Goods” ist ein Anspieltipp für Euch. Die Gitarren werden hier echt an ihre Grenzen gebracht. Flirrende Gitarren wurden grandios mit dem hohen und tiefen Gesang von Eric kombiniert.  Er brilliert  mit seiner Stimme auf diesem Album.

Anspieltipp Nr. 2  “Blood And Clay” Macht euch auf was gefasst! Geschwindigkeitsmäßig legen IN SANITY hier noch eine Schippe drauf. Die beiden Gitarristen John & Tim sowie Bassist Andrey  schreddern durch den Song, was das Zeug hällt.

Auch auf  die verschiedenen Einspieler wie zum Beispiel  das Cembalo  im Song Nr. 12 “Hellward Bound” möchte ich eingehen. Sie unterbrechen ab und zu  die extreme Reise durch diese Show und lassen uns zum Schluss etwas verwirrt da stehen. Ein plötzlich ungebremstes Ende der Platte, und man hat echt zu tun, das permanente Tempo aus dem Kopf zu bekommen. Trotzdem ein Klasse Abgang.

Fazit: Dieses Album ist definitive das schnellste, das ich je gehört habe. Respekt an alle Musiker von IN SANITY, die wie vom Teufel geritten ihre Instrumente bis zum Anschlag ausreizen. Das Album ist stimmig und  wer auf eingängigen Melodien steht, findet auch diese in „Welcome To The Show“.

Text: Clio69

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.