Grober Knüppel-Album Review und Interviw „Futter für die Aussortierten“

Grober Knüppel-Album Review und Interviw „Futter für die Aussortierten“

1. Dem kalten Land ein brennendes Herz
2. Schwefel
3. Wenns sein muss mit Zwang
4. Platz für dich
5. Adrenalinspiegel
6. Alles Gute
7. Den Bach runter
8. Monster
9. Ich hasse Post
10. Erste Welt Hinterer Platz
11. Mädchen aus der Platte
12. Niemand

…Facebook

Musicworld hat Hazy (Frontmann der Band) zu einem Interview gebeten.

Hazy, was möchtet du persönlich zu diesem Album los werden?
Zum Album – es war wie jedes Mal keine leichte Prozedur, das Ding fertig zu kriegen. Diesmal fing ich damit an, als ich grade fast ein halbes Jahr Krankenhaus hinter mich gebracht hatte. Ich war aus einem Haufen Schrott wieder zusammengesetzt worden und fühlte mich abgefuckter als je zuvor in meinem Leben. Jetzt ging auch noch ein Haufen Bürokratie los, was mich noch mehr abfuckte. Mein Groll wuchs ins Unermessliche. Ich hätte Amok laufen können – ohne Zähne und mit Schmerzen überall und ’nem  angeschlagenen Gedächtnis und Gleichgewichtssinn. Genau die richtige Konstitution, um ein GK-Album zu produzieren. Die Musik ist alles, was ich in meinem Leben je hatte. Alles, was mich erfüllte und mir ein gutes Gefühl gab. Oh wundervolle Musik, mein Halt, meine Liebe. Leine und ich haben 20 Songs geschrieben und diese nach und nach aufgenommen. Als Demos, Versionen 1, 2, 3 und dann mit den Jungs abschließend aufgenommen. Wir leben alle woanders. Zum Zeitpunkt, als alles fertig war, hatten wir noch keinen der Songs zusammen gespielt. T (Schlagzeuger) hatte auf Metronom eingespielt, der Rest wurde einzeln aufs Drum aufgenommen, meist vor oder nach Konzerten. Dann ging der Studiohauptrechner in die Knie. Keine Hilfe in Sicht. Bis heute läuft in meinem Studio nichts mehr. Wir sicherten alle Songs und gaben diese weiter, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Unser Freund Alex mischte den ganzen Scheiß und gab es dann noch zum Mastern weiter an Seeb. Die beiden gaben alles, damit FFDA ein fettes Album wurde. Am Ende ist Gott mit denen, die beharrlich bleiben und durchziehen. Wir waren ja schon immer Spezialisten für die hässlichen Seiten des Lebens. Diesmal kommt das Ganze noch aus der abgrundtief hässlichsten Zeit meines Lebens und war mir Anker und Ventil, damit ich nicht aufgebe und untergehe.

Review: Am 02.03.2018 veröffentlicht die Hardcore-Band Grober Knüppel ihr neues Album „Futter für die Aussortierten“. 12 Songs beinhaltet die Platte und wurde von engen Freunden der Band gemixt und gemastert. (siehe Inteview) Grober Knüppel sind:  Van der Lubbe – Vocals, Leine – Gitarre, Mitchi – Bass und T – Drums

Label: Asphalt Records / Rough Trade

Es war lange ruhig um die Männer (zwei Ossis und zwei Wessis) von Grober Knüppel. Aber das Warten hat nun ein Ende, denn sie ist da. Die Platte, die euch voller Adrenalin pumpt und eure Herzen brennen lässt.

Schon die Singleauskopplung „Platz für dich“ aus dem Album lässt manch eine Frage offen. Was will die Band uns mit diesem „blutigen Song“ mitteilen?!? Dazu wurde schon ein Video veröffentlicht und dieses lässt uns ein wenig erstarren. Wer aber Grober Knüppel kennt, dürfte genau das erwarten. Knallhart, brutal in Wort und Musik. Musikalisch haben sie alles auf eine Karte gesetzt. Die Gitarren wurden bis zum Anschlag ausgereizt und die Drums schlagen ein wie ein Feuerwerk. Das gesamte Album wird auf alle Fälle für Diskussionen sorgen! Aber wer diese Platte nicht versteht, gehört meiner Meinung nach genau zu diesen Mitläufern und oberflächlichen Menschen, die Grober Knüppel in einigen Songs zum Thema machen. PUNKT

Im Titel Nr. 3 „Wenns sein muss mit Zwang“  geht es um Rebellion gegen das System! Die Doublebass vom Drummer fegen durch den Song und treiben die Stimmung nach oben.

…“ich will die öffentliche Ordnung stören“…

Nr. 7 „Den Bach runter“ ist einer meiner Lieblingssongs. Gesanglich und musikalisch ist dieser Titel sehr ruhig gehalten, aber nicht langweilig. Die Gesellschaft verkommt zusehends zu einem Haufen von Egoisten. In der Tat wird man sich eingestehen müssen, dass Egoismus in unserer Gesellschaft erheblich mehr gefördert wird. Und der Rest bleibt auf der Strecke.

..“der Wind hat sich gedreht, und alles ist zu spät.“..

Titel Nr. 10 „Erste Welt Hinterer Platz“ räumt wieder richtig ab. Tiefgestimmte Drums und schleppende Gitarren sorgen für eine düstere und deprimierende Atmosphäre, der sich der Hörer kaum entziehen kann. Der quälende Gesang von Hazy bringt diesen Song auf den Punkt.

…“bevor ich irgendwann unter die Brücke ziehe, nehme ich mir ne Axt und Benzinkanister und gehe ins nächste Rathaus“

Nr. 11 „Mädchen aus der Platte“ wird euch echt überraschen. Eine Liebeserklärung an eine Frau, die aus einfachen Verhältnissen kommt.

…“Sie ist mein Glück“…

Deshalb: Kaufen! Haben! Hören!!!

Text:Clio69

Dieser Beitrag wurde unter Interviews, Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.