Archiv der Kategorie: Reviews

Fister Act “S.E.M.F”- EP Review

Fister Act “S.E.M.F”- EP Review

Endlich ist sie da, die erste CD der Band “Fister Act” aus Freiberg. Die vier Bandmitglieder haben sich im November 2017 dem Musikprojekt “Fister Act” verschrieben und in Windeseile ihre erste EP “S.E.M.F” veröffentlicht.  Sie beinhaltet 6 Songs und wurde von René Fischer vom Tonstudio Naumburg aufgenommen.

Fister Act sind: Mo (Gitarre+Vocals), Eric (Drums+Backvocals), Marco (Bass+Backvocals) und Sebbl (Gitarre+Backvocals)

…Facebook

01. Träume
02. Don’t forget
03. Lass deiner Seele freien Lauf
04. We are the Crew
05. Verloren und Vergessen
06. Fight!

“S.E.M.F” ist eine Mischung aus englischen und deutschsprachigen Texten. Die Musik der Band ist eine Fusion von Einflüssen aus Punkrock, Metal und Hardcore. Die rauchig gröhlende Stimme von Mo ist unverwechselbar. Schlagzeuger Eric knüppelt wie der Teufel im Song Nr. 3 “Lass deiner Seele freien Lauf” und gibt dem Song das richtig rockige Feuer. Aber auch die Gitarrensoli von Marco und Sebbl sind abwechslungsreich. Im Song Nr. 6 “Fight!” erkennt man das gewisse Stilgefühl der Gitarristen und das macht diesen hörenswert.

Fazit: “S.E.M.F”” ist eine schnelle und technische Punkrockscheibe mit vielen modernen Einflüssen.  Genau was für die Leute, die den Mut haben, die Boxen mal voll aufzudrehen.

Wer nicht reinhört, ist selber schuld!

Die EP ist direkt über die Band erhältlich.

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Fister Act “S.E.M.F”- EP Review

Männi “Mir tut alles weh” – Albumreview

Männi “Mir tut alles weh” (Albumreview)

„Mir tut alles weh“ wird am 15. März 2019 als Vinyl-/CD-Package und digital auf Dackelton Records via H’Art erscheinen. Das Album beinhaltet 13 Songs. MÄNNI hat alles alleine produziert und selbst eingespielt (DIY4eva) und sich beim Mix und Mastern auf Michael Czernicki aus den RockOrDie Studios verlassen.

…Homepage
…Facebook

01. Krasseste Gang
02. Dir tut alles weh
03. Ibuprofi
04. Verboten
05. Alkoholimplantat
06. Ich melde mich
07. Montagmittag
08. Alles hier
09. Einsam-Skit
10. Im Bett
11. Schnauze voll
12. Heimlicher Abgang
13. Das erste ehrliche Liebeslied

Auszug (PromoJukeBox): Er rekrutiert erneut und wer sich der „krassesten Gang“ anschließen will, ist jederzeit willkommen: Mit neuen Songs gibt MÄNNI mal wieder allen Menschen eine Stimme, die etwas anders ticken und liefert Hymnen gegen die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung ohne auf Party zu verzichten.

Review Musicworld:
Männi, der verrückte Punkrocker mit Leib und Seele. Ja, so möchte ich ihn bezeichnen, denn genau so ist seine Musik. Frech, ausgefallen und etwas hyperaktiv rennen die Songs durch die Boxen. Dieses Album ist nichts für schwache Nerven. Denn seine direkte, unverfälschte Art in Wort und Ton muss man verstehen können. Jeder einzelne Song ist etwas Besonderes. Wie zum Beispiel im Song Nr. 2 “Dir Tut Alles Weh“.  Egal wie lang man sich nicht gesehen hat, durch einen Streit oder andere Umstände – es bleibt die Freundschaft trotzdem bestehen.

Auch ein Thema, was viele Menschen betrifft, wird im Song Nr. 10 „Im Bett“ besungen. Depressionen werden oft im Bett ausgefochten. Man hat keine Lust mehr aufzustehen und spürt die fehlende Energie, das Leben zu bestreiten. Ein rockiger Song, der einen zum Nachdenken anregt.

Fazit: “Mir tut alles weh” ist ein Album, was thematisch/textlich wach rüttelt, aber auch viel Spaß macht beim Anhören. Mein Lieblingssong der Platte ist Nr. 13 “Das erste ehrliche Liebeslied“. Eine Liebeserklärung an den Partner …“ich habe schon viele Menschen kennen gelernt, doch von allen bist du der, der mich am wenigsten nervt“…

Cooles Punkrock-Album mit ganz viel Schmackes!

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Männi “Mir tut alles weh” – Albumreview

Reverse – Review zur EP “Glasgow Kiss”

Reverse –  Review zur EP “Glasgow Kiss”

Im Januar 2019 veröffentlichen die Jungs von Reverse ihre erste Grunge/Punkrock-EP “Glasgow Kiss”. Die Platte beinhaltet 6 Songs und wurde im Tonstudio 45 in Koblenz aufgenommen. Gemastert wurde die EP von Andi Jung in Berlin. Erhältlich ist sie über: Spotify, Deezer, ITunes oder Napster.

Reverse sind: Daniel/Bass, Micha/Drums, Chris/Gitarre & Gesang und Arno/Gitarre

…Facebook

1. Fall Apart
2. Sixteen Holes
3. Welcome to this show
4. In this Head
5. You don’t Shape me
6. Wise&Sick

Reverse haben sich für einen für mich sehr seltenen Musikstil entschieden. Der Begriff Grunge kam als Umschreibung für einen Musiktyp erstmals in den 1960er und 1970er Jahren auf, um den Stil der Musik einiger Bands zu beschreiben.

Die Band aus Dorsten macht mit “Glasgow Kiss” diesem Genre alle Ehre. Der „dreckige“ unverwechselbare Sound zieht sich durch alle Songs. Er wirkt aber niemals langweilig, denn Sänger Chris drückt dieser Musikrichtung seinen ganz privaten Stempel auf. Der sehnsüchtige, ruppige Gesang, kombiniert mit den schmuddelig verzerrten Gitarren, gibt dem Ganzen das gewisse Etwas. Drumer Micha fräst sich durch die herausfordernden Gitarrenriffs und rockt die Scheibe bis zum bitteren Ende.

Song Nr.6  “Wise & Sick” ist laut Aussage der Band ihr persönlicher Favorit der Platte. Jeder einzelne Musiker hat zu diesem Song textlich einen anderen Bezug.

Reverse: „Unser Ziel ist und war es immer, so viele Leute wie möglich zu erreichen und dafür zu begeistern“

Fazit: “Glasgow Kiss” rockt und ist nichts für schwache Nerven.

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Reverse – Review zur EP “Glasgow Kiss”

Review zum Album “Hell” von Dornenkönig

Am 26.10.2018 veröffentlichten  Dornenkönig ihr erstes Album “Hell”. 13 Songs beinhaltet die Platte und wurde in den Area51 Recordings Studios eingespielt.

Dornenkönig sind:
Ralph Barthelmess – Gesang
Markus Dietz – Keyboard
Michael Schmitz – Bass
Stefan Schönbrunn – Gitarre
Sinisa Bogdanovic – Schlagzeug

…Facebook
…Homepage

1. Tanz auf Glas
2. Diese Nacht
3. Vive la Vie
4. Zünde all deine Feuer
5. Stille Wasser
6. Insomia
7. Asphalt Piraten
8. Film im Kopf
9. Engel
10. Es ist gut so
11. Marmor Stein und Eisen bricht
12. Die Liebe ist tot
13. Alleine

Das nenne ich mal saugute Rockmusik. Von Anfang an zieht mich der Sound richtig in seinen Bann und zeugt auf jeden Fall von einer professionellen Produktion. Aber das ist nur ein Punkt, was die fünf Musiker absolut richtig gemacht haben.

Jeder  einzelne Song ist anders und doch wieder typisch für Dornenkönig. Es stimmt einfach alles. Die Stimme des Sängers Ralph Barthelmess, die Beats und Riffs sind schon ein Klassiker, eine Schöpfung großartiger Melodien.

“Diese Nacht” (Song Nr. 2) ist mein persönlicher Lieblingssong. Der tiefe Gesang von Ralph hinterlässt eine Gänsehaut pur. Unglaublich!

Das Keyboard von Markus Dietz verleiht der Platte/Musik eine leichte Gothic-Prise, was natürlich mit den rockigen Gitarrenriffs sehr gut harmoniert.

Song Nr. 9 “Engel“ ist ein ruhiger Song und wurde mit soviel Gefühl in Wort und Ton aufgenommen. Ein Song, der berührt und ins Herz geht. …“Engel brauchen keine Flügel“….

Fazit: “Hell” ist ein abwechslungsreiches und beeindruckendes Album. Ein klarer, roter Faden ist durch das gesamte Album erkennbar. Der immer wiederkehrende Einsatz des Keybords und die Klangfarbe der Stimme des Sängers prägen das Album sowie den Stil der Band.

Top Album!

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Review zum Album “Hell” von Dornenkönig

Fräulein Tonspur- Review zum kommenden Album „WIR SIND HIER“.

Fräulein Tonspur – Review zum kommenden Album „WIR SIND HIER“.

Am 08.02.2019 wird die Deutschrockband Fräulein Tonspur ihr erstes Album “Wir Sind Hier” veröffentlichen. Die Platte beinhaltet 12 Songs und wurde im DLA Studio Mannheim aufgenommen.

Fräulein Tonspur sind: Jochen C./Gesang, Marco P./Gitarre, Michaela B./Gitarre, Stefan K./Drums und Maximilian H./Bass

…Facebook
…Homepage

Trackliste:
1. Wir Sind Hier
2. Immer Vollgas
3. Eskalieren
4. Trink Ich Noch Ein‘?
5. Junge Wach Mal Auf
6. Für Dich
7. Frei
8. Lügner
9. Der 12. Mann
10. Alphatier
11. Olga
12. Krawall & Radau

Mit „Wir Sind Hier“ (Song Nr. 1 der CD) rocken die Südhessener Musiker schon richtig los. “Let’s Go”, Fräulein Tonspur laden euch zum Feiern ein. Rocken’n’Roll, Bier und … ”kein Höschen bleibt trocken”… kündigen sie an. Das werden wir aber erst erfahren, wenn wir live dabei sind ;-)

Im Song Nr. 4 “Trink Ich Noch Ein?“ gehen die Gitarren voll ab. Aber auch Schlagzeuger Stefan bringt den Song richtig in Fahrt. Rock’n’Roll pur mit viel Hopfen im Blut.

Song Nr. 5 “Junge Wach Mal Auf” ist mein persönlicher musikalischer Favorit des Albums. Ausgereifte kernige Gitarrenriffs, und der einfließende Bass von Maximilian machen diesen Song zu einem Highlight der Platte. Inhaltlich geht es um die Leute, die nur im Netz hängen und noch im Hotel Mama leben. Das Lied ist eine Aufforderung, seinen Arsch zu bewegen und das wahre Leben mit Freunden zu genießen.

Auch Song Nr. 8 “Lügner” wird euch überraschen. E-Gitarren mit traumhaft fettem Rock erwarten euch. Da heißt es Boxen aufdrehen, zurücklehnen, genießen, vorfreuen!

“Olga” (Song Nr. 11) ist der schwächste Song der Platte. Er reißt mich leider inhaltlich und auch musikalisch nicht mit. Da wurden meine Ohren von den Vorgängern/Liedern der Platte etwas verwöhnt! Daher die kleine Kritik. Es ist ein Spaßsong, der mich nicht umhaut.

Song Nr. 12 “Krawall & Radau” rundet den Silberling ordentlich ab. Sänger Jochen kommt nochmal richtig aus sich raus. Seine rauchige, gröhlende Stimme harmoniert gut mit der Musik.

Fazit: Das Album ist instrumental ein Oberkracher. Textlich ist es zum Glück nicht politiklastig! Aber trotzdem thematisch sehr ernst zu nehmen. Frontmann Jochen hat einen enorm lässigen Gesangsstil und seine rauchige Stimme ist das Benzin, das den Motor der Band zum Rocken bringt, gefolgt von den genialen Gitarren- und Basseinlagen.

Euch wird “Wir Sind Hier“ gefallen, genau so wie mir !

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Fräulein Tonspur- Review zum kommenden Album „WIR SIND HIER“.

Review zum kommenden Album “Meine Therapie” der Band Leidbild

Review zum kommenden Album “Meine Therapie” der Band Leidbild

“Ich wünsche mir einfach, das es den Menschen etwas mitgibt für ihr Leben”, das sagte mir Chriss, Sänger der Band Leidbild, über das kommende Album “Meine Therapie”, welches am 18.01.2019 erscheinen wird. 12 Songs beinhaltet die Platte und wurde im Soundshift Studio aufgenommen.

Trackliste
01. F32.
02. Viele
03. Therapie
04. Leidbild
05. (D)eine Wahrheit
06. Ein Wille & Ein Weg
07. Benutz mich
08. Auf Euch
09. Frankfurt am Main
10. Freud & Leid
11. Grauer Herbst
12. Legt die Waffen nieder
13. Ich bleibe wie ich bin

Das Intro „F32“ der Platte fasziniert mich immer noch! Ein tragendes Klavierstück, das die Menschen zum Nachdenken anregt und auf die folgenden Songs neugierig macht. Die schwere des Intros hinterlässt schon Spuren einer Gänsehaut. Mit dem Stück haben sie schon einen Pluspunkt bei Musicworld bekommen, denn so einen Albumeinstieg habe ich von Leidbild nicht erwartet.

Mit Song Nr. 2 “Viele” wird auf die Menschen aufmerksam gemacht, die an Depressionen leiden. Außerdem vermittelt der Titel das Verständnis für diese Krankheit.

Mit Song Nr.4 „Leidbild“ stellt sich die Rockband erstmal für alle neuen Fans vor.  … ”Stimme, Stift und Papier, Leidbild Deutschrockkurier” … Worte mit Blut geschrieben und in Songs gepackt die das wahre Leben beschreibt. Das erwartet euch zu 100 Prozent von der Band!

…Facebook
…Homepage
…Label

Song Nr. 6 “Ein Wille & Ein Weg” ist einer meiner Lieblingssongs der Platte. Denn Chriss zeigt mit diesem Lied das er auch ruhige Töne anschlagen kann. Er selbst spielt in diesem Lied die Akustikgitarre und sein entspannter Gesang hat mich richtig überrascht.

In Song Nr.9 “Frankfurt am Main” geht es um die Heimat der Band. Das ist die Stadt die sie lieben und leben! Voller Geld, roter Lichter und vielen Gesichtern. Eine Stadt mit Lebensfreude und bestimmt viel Stoff für neue Lieder der Band. Ein rockiger Song zum mitsingen und feiern.

Song Nr.12 “Legt die Waffen nieder” ist ein musikalisch prägnanter Song. Marschierende Gitarren erwarten euch und spiegeln genau den Inhalt des Textes wieder. Leidbild rufen zur Waffenruhe/Frieden in der ganzen Welt auf.

Fazit: Musicworld hat gewollt nicht alles vom Album verraten, denn ihr sollt gespannt bleiben was dieses Werk noch zu bieten hat. Aber eines kann ich versprechen. Es wird euch fesseln, was die 5 Musiker mit “Meine Therapie” geschaffen haben. Der Gesang von Chriss hat mich voll geflasht, denn seine tiefe und maskuline Stimme prägen Leidbild. Aber auch seine gelassene Art des Gesangs in Song  „Ein Wille & Ein Weg“ wird euch in Erstaunen versetzen.
Meine Therapie spricht aktuelle soziale und politische Geschehnissen an, was man auch musikalisch  sehr gut umgesetzt hat. Dieses Album sollte die Nummer 1 eurer gekauften Scheiben des Jahres 2019 sein, sie darf in eurer Musiksammlung auf keinen Fall fehlen!

VVK läuft über: Wellenbrecher Records, Halt deine Schnauze Mailorder oder direkt über Leidbild.com

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Review zum kommenden Album “Meine Therapie” der Band Leidbild