Archiv der Kategorie: Reviews

CONGOROO mit neuer Single „Fly on the pie“ und Musikvideo

Zwischen Melancholie und Euphorie – CONGOROO begeistern mit ausdrucksstarkem Alterna-Grunge

Alterna-Grunge-Rock aus Halle

Mitglieder:Mathias Schmidt (Vocals/Gitarre), Stefan Schmidt (Vocals/Gitarre), Gregor Jeschke (Drums), Severin Schorkopf (Bass)

…Homepage
…Facebook
…YouTube

(Foto: Juliane Fraenkel)

Wenn’s am Schlimmsten ist, voll aufdrehen! Das ist das Motto der 4 Alterna-Grunge-Nerds von Congoroo aus Halle. Nach einiger Zurückhaltung, Naivität und glatter Korrektheit in der Vergangenheit, kommt hier eine Band, die nicht mehr an sich halten kann: Rohe, angestaute Energien formen ihre starken Songs und zeigen ungefilterte Emotionen. Was hier durch das Mischpult fließt, hat viel Melancholie und Wut in sich und ist dennoch überraschend eingängig schön.

Nach über 10 Jahren Bandgeschichte und um die 200 Auftritte, wie auf dem Highfield und dem Bergfunk Open Air, haben die Brüder Mathias und Stefan sowie die Rhythmussektion Severin und Gregor in den letzten Jahren zwar wenig von sich hören lassen, aber viel erlebt.

Die richtigen Songs geschrieben, die falschen Leute getroffen. Haben unsterbliche Deadlines, Therapien und zerplatzte Träume eingesteckt aber geben jetzt umso willensstärker und mit viel gutem Songwriting-Stoff richtig Gas!

Wie gesagt: Wenn’s am Schlimmsten ist – Voll aufdrehen! So entstanden in erstmaliger Zusammenarbeit mit Frieder Does (Blackout Problems, Kid Dad) im bekannten Toolhouse Studio drei neue Singles, die dieses Jahr veröffentlicht werden. Das Ergebnis: Alterna-Grunge-Hymnen über Selbstzweifel und eigene Verfehlungen, die mit ihren mehrstimmigen Gesangsparts der beiden Gitarristen für Ohrwurmattacken beim Hörer sorgen. So attestierte bereits Radio Fritz der Formation „Lieblingsbandpotenzial“.

Nach ihrem bereits 2015 erschienenen Debüt-Album „Up there not here“, das über 27000 mal gestreamt wurde, macht sich die Band nun auf, die schmerzhaften letzten Jahre in ihrer Musik zu verarbeiten und lassen alle daran teilhaben. Glatte Persönlichkeiten und falsche Perfektion sind Geschichte: Congoroo stehen mehr zu sich selbst als je zuvor, also dreht die Boxen auf und haltet euch fest!

Die Jungs von Congoroo haben in erstmaliger Zusammenarbeit mit Frieder Does (Blackout Problems, Kid Dad) die ausdrucksstarke, neue Single „Fly on the pie“ produziert. Das offizielle Musikvideo zum Song wurde am 20.08.2021 veröffentlicht.

Musicworld: „Fly on the pie“ ist ein ergreifender und ausdrucksstarker Song/Video. Textlich rechnen sie mit ihren alten Produzenten ab, mit dem sie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Congoroo – eine Band, die man im Auge behalten sollte

Veröffentlicht unter Bandvorstellung-Rock, News, Reviews | Kommentare deaktiviert für CONGOROO mit neuer Single „Fly on the pie“ und Musikvideo

B.A.S.T.A veröffentlichen erstes Studio -Album „In Richtung Horizont“

B.A.S.T.A  erstes Studio -Album „In Richtung Horizont“

Mitglieder: Junior (Gesang), Toni (Gesang+Gitarre). Michi (Bass), Tobi (Gitarre) Schachti (Schlagzeug)

Am 27.08.2021 veröffentlichen die Jungs von B.A.S.T.A ihr erstes Studioalbum „In Richtung Horizont“. 14 Songs haben sie im petemusik Studio Rostock aufgenommen  und  werden vom Black Block Sound ( Label ) unterstützt.
Das Album kann man schon vorbestellen. Hier der Link dazu: www.blackblocksound.com

01. Moin Moin
02. Wie ich bin
03. Radio
04. In Richtung Horizont
05. 40 Wochen
06. Für dich würd´ich
07. Basta
08. Bin es ich
09. Kodex
10. Messer an der Kehle
11. Liebe auf Zeit
12. Du musst hier raus
13. Non+ ultra
14. Ein Mann ein Wort

Release Video „Moin Moin“:
27.08.2021

Release-Party:
04.09.2021
Support: Lebenslaenglich
Im Rahmen der 16. Demminer Kunstnacht
Black Block Sound Bühne
August-Bebel-Platz (am Kino)
17109 Demmin

Review zum Album „In Richtung Horizont“

Basta kommen aus dem schönen Norden Deutschlands und bringen mit diesem Album eine frische Brise mit.  Sie starten auf dieser Platte mit einer Welle voller Energie. Spritzig, scharfe Melodie mit schnell  wechselndem Rhythmusmuster  gibt es im Song Nr. 1 „Moin Moin“ zu hören.

Kritisch geht es im Song Nr. 03 „Radio“ zur Sache. BASTA kritisieren die Sender und Bands,  die keine eigene Meinung oder Lieder haben. Kopieren Songs  und  machen damit auch noch Kohle.

„40 Wochen“  Nr.5  ist eine wundervolle Ballade. Eine zauberhafte Liebeserklärung an das eigene Kind. Es kann nichts schöneres geben, als diese Zeit, dieses Gefühl und die Bindung nach der Geburt.

Einer meiner Lieblingssongs der CD ist Song Nr. 06. „Für dich würd´ich“ . Instrumental zeigen B.A.S.T.A in diesem Lied ihr Können. Der Rock & Roll hat ja viele Facetten. Eine – sehr wesentliche – dieser Facetten sind die tollen, rockigen Instrumental-Aufnahmen. Und diese bringen die Gitarristen der Band  perfekt auf den Tonträger.

Song Nr. 09 „Kodex“ ist gesanglich  eine unglaublich flotte Rock- Nummer, die zum Mitgrölen einlädt.
Im diesen Song geht es um gewisse Regeln im Leben und der Liebe. Nicht Lügen und dich betrügen sind zwei davon. Eine kleine Abrechnung mit einem Freund , der sich in eine vergebene Frau verliebt hat.

Fazit:  Es gibt wenige Bands, die mit ihrem ersten Album so positiv einschlagen. Dieses Album ist ein echter Leckerbissen! Prägnanter Gitarrenrock,  echte und mutige Texte, die einen berühren und zum nachdenken anregen, warten auf euch da draußen.  An dieser Platte gibt es absolut nichts auszusetzen.  Rockig, voller Leben und Hingabe zur Musik.

Danke B.A.S.T.A

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für B.A.S.T.A veröffentlichen erstes Studio -Album „In Richtung Horizont“

Review zum ersten Album „Histamin“ von D.M.S.D

Review zum ersten Album  „Histamin“ von D.M.S.D

D.M.S.D sind : Christian (Bass), Sven (Gitarre/Voc), Dirk (Lead -Gitarre/Voc), Tim (Gitarre) und Sascha (Drums/Voc)

01. Histamin
02. D.M.S.D
03. Was ich weiss
04. Fallschirmspringer
05. Wenn ich geh
06. Seitenwechsel
07. Schenk mir dein Herz nochmal
08. Kein Weg zu weit
09. Alles im Wunderland
10. Wenn du weinst
11. Meine alte Zeit
12. Nicht mein System

D.M.S.D veröffentlichten am 01.05.2021 ihr erstes Album „Histamin“. Die CD wurde  im eigenen Studio aufgenommen. Zu streamen und zu kaufen auf allen bekannten Musikplattformen.

D.M.S.D starten  mit einem richtig starken Song. Der Gesang  vom Frontsänger  variiert zwischen rauen, rasanten und melodischen Einlagen, der der Rock-Power der Musik gerecht wird. „Histamin“  (Nr.1) ist einer dieser Songs, absolut Klasse.

Die  Texte von D.M.S.D charaktisieren die Band. Sie erzählen Geschichten aus ihren Leben, zum Beispiel  im Song Nr.4 „Fallschirmspringer“.  Hier geht es um Zusammenhalt, Vertrauen und die Freiheit, die man gemeinsam als Freunde erlebt hat.

Song Nr. 08 „Kein Weg zu weit“ zeigt, was die Jungs instrumental drauf haben. Die Gitarren haben einen  vielfältigen Tempo- und Beatwechsel und verpassen dem Musikstück damit  immer neue Höhepunkte.

„Wenn du weinst“ (Nr.10)  ist mein persönlicher Favorit der Platte, textlich ergreifende Strophen sowie Refrain, die einen an die Boxen fesseln.   Thematisch geht es um „ Sternenkinder“ , sowie um Kinder, die  seelisch unterdrückt werden – ein Thema, welches bewegt und  respektvoll besungen wird.

Fazit: D.M.S.D haben ein Album veröffentlicht, das gefällt. – mit tiefgründigen Lyrics spricht & singt die Band vielen ihrer Fans aus der Seele. Die Musik kommt mit viel Spass daher, doch sollen die Texte aufwecken und zum Nachdenken anregen. Gesanglich wie auch instrumental ein kleines rockiges Meisterstück.

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Review zum ersten Album „Histamin“ von D.M.S.D

Immunity veröffentlichen ihre ersten Songs

Die Nürnberger Metalcore Band Immunity veröffentlichte vor kurzem ihre Debütsingle “Trust The Algorithm” und  einen weiteren neuen Song, „Trainwreck“. Unheimlich viel Dynamik und kreatives Songwriting versprühen die beiden Songs der Band. Wuchtige Riffs, gepaart mit melodischen Elementen, bieten uns die zwei Stücke. Der vielseitige Gesang von Nick gibt dem Ganzen den richtigen Kick. Immunity haben ein abwechslungsreiches Kraftpaket vorgelegt und liefert damit  ein tolles Hörerlebnis.

Veröffentlicht unter News, Reviews | Kommentare deaktiviert für Immunity veröffentlichen ihre ersten Songs

Review zum neuen Blisterhead Album “The Stormy Sea“

Am 27.Mai 2021 erscheint das neue Blisterhead Album “The Stormy Sea“ auf Laketown Records in Kollaboration mit Punkebjartes Punkeplater / Liberty Or Death Records & Anarchy Of Sound Records.

Bandmitglieder: Andreas Emanuelsson, Erik Törnqvist, Johan Karlsson, Kim Nilsson

1. Bad Moon
2. Monsters
3. Skeleton
4. Devastation Army
5. Working In The City
6. The Stormy Sea
7. Haymarket Riot
8. Demon´s Claw
9. Bloody Knuckles
10. Balaclava Boys!
11. Kamikaze Run
12. Pass The Guns

„The Stormy Sea“ hält genau das, was  der Albumtitel verspricht – stürmischer Punkrock mit einer Prise Rock´nRoll  zur unverblümten Stimme  von Sänger  Andreas.
Die 12 Songs der Platte sind absolut nicht langweilig. Mit imposanten Rock-Riffs und spektakulären, temporeichen Soli , treiben Blisterhead  jeden einzelnen Song richtig an.  „Working In The City“  ist so ein Song – ein kurzes Lied (1:55) aber voller puren Rock’n’ Roll. Dennoch  verkörpern die Schweden in erster Linie den wahren Punkrock, wie zum Beispiel im Song Nr. 8 „Demon´s Claw“, da leben  sie ihn förmlich aus.  Treibende Gitarren und rasanter Gesang machen diesen Song zu einem Hörerlebnis.

Fazit: Schnittig, voller Energie und stimmgewaltig , so beschreibe ich das neue Album von Blisterhead.   Sie bringen  mit dieser Platte nicht nur neuen Schwung in die Musikszene, sondern verleihen der Musik ihre eigene Note.

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Review zum neuen Blisterhead Album “The Stormy Sea“

Weber & Knechte – Review zum neuen Album „Dunkelheit“

Am 14.05.2021 veröffentlichten die Band  Weber &Knechte ihr neues Album „Dunkelheit“ . Das Album erscheint als edles, aufklappbares Digifile mit 16 seitigem Booklet sowie auf allen digitalen Kanälen.

Weber &Knechte sind:
Dirk Weber – Gesang
Dirk Starke – Gitarre
Samuel Lück – Gitarre
Konrad Roll – Bass
Philipp Abu-Adal – Schlagzeug

Tracks:
1. Biest
2. Jungs weinen nicht
3. Schlaflos
4. Herr der Welt
5. Markus
6. Zweigesicht
7. Dunkelheit
8. Nacht der 1000 Gefahren
9. Grosser Bruder
10. Die Eine
11. Kaperfahrt
12. Tür

Wer auf dunkle und mystische Musik steht, sollte das neue Album von Weber  & Knechte unter die Lupe nehmen. Die fünf Musiker haben sich das Genre Neue Deutsche Härte auf die Fahne geschrieben, und genau so hört sich dann auch ihr Album „Dunkelheit“ an. In ihren 12 Songs verarbeiten sie Themen, die in der Gesellschaft nicht verstanden werden, wie zum Beispiel im Song Nr.  6 „Zweigesicht“, in dem sie die  Krankheit  Schizophrenie in den Mittelpunkt stellen. Sie verarbeiten auf diesem Album auch den Verlust eines geliebten Menschen.  „Markus“, Song Nr. 5 der Platte, ist ein sehr emotionaler Song. Die Liebe spielt eine besondere Rolle auf der CD, bei Weber & Knechte in Gestalt einer Hassliebe zwischen zwei Menschen. Instrumental ist dieses Album sehr abwechslungsreich und anspruchsvoll. Eleganz und Stilvielfalt zeichnen dieses kleine Meisterwerk namens „Dunkelheit“ aus. KAUFT EUCH DAS ALBUM!

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Weber & Knechte – Review zum neuen Album „Dunkelheit“