Archiv der Kategorie: Reviews

A Ghost Named Alice veröffentlichen zwei neue Songs

Die Band „A Ghost Named Alice“ aus Österreich und Deutschland hat am 16.03.2021 zwei Songs – „High & Low“ und „A Room for my Enemies“ – veröffentlicht. Beide Songs werden nur auf Bandcamp veröffentlicht und sind dort für jeweils 1 Euro zu haben.

…Bandcamp Link

Bandmitglieder:
Gesang – Jürgen Dachl
Bassgitarre – Martin Moser
Gitarre – Dominik Sebastian

„High & Low“ ist ein beeindruckender Song. Sänger  Jürgen wird von konstant schönen Klaviertönen begleitet. Diese werden jedoch von rockigen Passagen unterbrochen und verleihen dem Song  eine melancholische Note. Musiker Martin Moser (Bassist)  hat den Text geschrieben und erzählt von den Höhen und Tiefen im Leben.

„A Room for my Enemies“  beginnt mit einem brachialen Schrei  von Jürgen Drachl (Sänger) . Schnelle, komplexe Gitarrenriffs und turbulenten Drummer-Passagen fegen wie ein unhaltbarer  Sturm durch das Lied – metallischer, instrumentaler Wind, der bis zum Schluss erhalten bleibt.  TOP!

Zwei absolut  grandiose Nummern, die euch gefallen werden!

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für A Ghost Named Alice veröffentlichen zwei neue Songs

Leidbild- Album Review „Levitikus“

Leidbild – Album Review „Levitikus“

Veröffentlichung: 30.04.2021
Label:  Mindfuck Music (www.mindfuck-music.de)
Leidbild: Facebook

Versionen: CD (13 Tracks mit Intro)
Fan-Box (13 Tracks mit Intro)
Digital Release (12 Tracks ohne Intro)

Trackliste:
01. Intro
02. Liebe, Leidbild, Leidenschaft
03. Nicht mehr cool genug
04. Justitia
05. Rock´n´Roll
06. Seelenverwandte
07. Übermut und Alkohol
08. Eiener von euch
09. Disharmonie
10. Der Moment
11.  So viel Dummheit
12. Lebendsmelodie

Ich möchte zuerst mit einer kleinen Geschichte beginnen, die ich in der Vergangenheit über Leidbild schon geschrieben habe. 2017 durfte ich die Jungs das erste Mal live erleben. Vorher habe ich sie im Netz beobachtet und dachte: Was für ein verrückter Haufen! Jung, wild und voller ungezähmter Energie. Das prägte die Band und verlieh ihnen eine öffentliche Aufmerksamkeit. Sie entwickelten sich weiter und fanden ihren musikalischen Stil.

Jetzt erscheint ihr zweites Album, und man spürt, was die vier Männer wissen, wovon sie singen und nicht erst seit gestern Musik machen. „Levitikus“ ist ein energiegeladenes Album. Schon im Song Nr. 2 „Liebe, Leidbild, Leidenschaft“ hauen sie richtig einen raus. Damals wurde über die Band geschmunzelt. Und nun seht her! Leidbild hat die Musik zu ihrer Leidenschaft gemacht.

Den puren Rock’n’Roll bekommt ihr im Song Nr. 5 „Rock’n’Roll ist international“ in die Lauscher. Hier kommen vereinzelte Gitarrensoli richtig gut. Bitte mehr davon!

„Übermut und Alkohol“ Song Nr.7 der CD. Fast jeder partyfreudige Deutschrocker hat das schon mal durch. Alkohol im Blut und Flausen im Kopf. Getrunken, gelacht und das Leben für den Moment nicht erst genommen.

Nr.10 „Der Moment“ ist ein instrumental starker Song. Das fette, tragende Gitarrenspiel zu Beginn, ist echt beeindruckend. Leider nur zu Beginn, denn im weiteren Song-Verlauf flaut es ab. Mehr Mut Leidbild!

Einer der rasantesten Songs auf dem Album ist Nr.11 „So viel Dummheit“. Gesanglich wie auch Instrumental bricht gewissermaßen ein Sturm auf, der im ganzen Lied nicht abflaut. Mit dieser geballten Geschwindigkeit machen sie sich Luft gegenüber Leuten, die keine eigene Meinung haben und sich manipulieren lassen.

Der letzte Song auf der Platte Nr. 12 „Lebendsmelodie“ ist mein Lieblingssong der Platte. Hier setzt Frontmann Chriss seine melodische Stimme ein, die man eigentlich öfter hören möchte. Ein gelungener Abschluss.

Fazit: Das Album bleibt einem im Kopf hängen, weil es einfach außergewöhnlich gute Melodielinien besitzt, die richtig eingängig sind. Auch textlich haben Leidbild einen großen Sprung nach vorn gemacht. Ihre Lieder sind tiefgründiger geworden und durch Rockröhre Chriss hervorragend in Szene gesetzt. „Levitikus“ ein frisches neues Album, das keine Distanz zulässt.

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Leidbild- Album Review „Levitikus“

Die Kombinaten – Album Review „Lautwort“

Die Kombinaten – Album Review „Lautwort“

Release Date: 12.03.2021

DIE KOMBINATEN sind: Thorsten N. – Gesang, Gitarre; Sebastian E. – Gitarre, Gesang ; Tim R. – Bass und  Marcel K. – Schlagzeug, Gesang

Tracklist:
01.B&K
02.Vespa 50D
03.Visionen
04.Nicht in meinem Namen
05.Der alte kranke Mann des Pop
06.Geerdet
07.Klagenfurt
08.Langsam
09.E-Mail aus Hongkong
10.Wer’s glaubt wird selig
11.Fußball ist scheiße
12. B&K Reprise

Die vier Kölner Musiker von DIE KOMBINATEN haben mich persönlich mit ihrem aktuellen Musikvideo „Vespa50D“ begeistert.. Dieser Song versetzt mich in meine unbeschwerte Jugend, wo man mit rauchenden und lauten Mopeds (Schwalbe) durch die Gegend fuhr. Ein Ritt durch die alte Zeit.

Sie nehmen auch kein Blatt vor den Mund, wie im Song Nr. 4 „Nicht in meinem Namen“ . Sie möchten damit ein deutliches politisches Statement abgeben zu Dingen, die nicht im Namen der Band / Bevölkerung geschehen und absolut zu kritisieren sind. Musikalisch trefflich von den Gitarren begleitet.

Außerordentlich wortgewandte Musik gibt es im Lied „Langsam“ auf die Lauscher. Sänger Thorsten überzeugt mit schnell gesungen Textzeilen .Damit bringt er Schwung in den Song.

Rockig geht es im Song „Fußball ist scheiße“ zur Sache. Die Band spricht vielen Fußballfans aus dem Herzen. Auch wenn es nicht in jedem Spiel gut läuft für die Mannschaft, und man echt sauer werden kann, wenn der Schiedsrichter ein Abseits pfeift, geht es am nächsten Wochenende wieder auf den Platz. Fußball macht Glücklich!

Fazit: Thematisch ist dieses Album recht vielfältig. Jeder einzelne Song erzählt eine Geschichte, die der ein oder andere Hörer von euch auch schon erlebt hat. Musikalisch sind hier absolut keine Abstriche zu machen, denn jedes Instrument ist da, wo es hingehört, es ist nichts übertrieben und überlastet worden. Die Musik versprüht die Energie handgemachter Rockmusik.

Zwölf Songs voller Leben und guter Musik, die euch ganz bestimmt gefallen wird.

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Die Kombinaten – Album Review „Lautwort“

Mortal Flesh – Review Warmongers EP

Mortal Flesh – Warmongers EP

Band: Marcel B. – Vox & Guitars, Björn D. – Guitars, Marius H. – Backing Vox & Bass und Felix G. – Drums

01. The Flood Comes
02. Angels
03. Afterlife

Die Stuttgarter Heavy Metal Band Mortal Flesh hat am 02.02.2021 ihre neue EP „Warmongers“ veröffentlicht. Mit drei neuen Songs lassen es die vier Musiker  richtig krachen. Die Scheibe ist musikalisch wie auch gesanglich sehr abwechslungsreich. Mortal Flesh zaubert tolle Gitarrenriffs in die Songs, wie zum Beispiel im Song „Afterlife“ . Wunderbar geschmeidige Metal Musik bekommt man hier in die Gehörgänge. Und die zwei unterschiedlichen Gesangsstimmen von Marcel  runden dieses Stück bemerkenswert ab. Aber auch „The Flood Comes“ und „Angels“ sind mit anspruchsvollen Gitarrenriffs gespickt. Die Songs sind druckvoll und mit herausragenden Melodien durchzogen. Wenn ihr euch 2021 eine EP aus verschieden Einflüssen wie Death Metal, Thrash Metal und Metalcore zulegen wollt, besorgt euch „Warmongers“ und überzeugt euch selbst.

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Mortal Flesh – Review Warmongers EP

Review – EP „Deadlocked“ von der Rockband Reverse

Review – EP „Deadlocked“ von der Rockband Reverse

Die Rockband Reverse hat vor kurzem eine neue Platte veröffentlicht. „Deadlocked“ heißt die EP und beinhaltet 6 neue Songs Plus 4 Bonustracks. Reverse sind: Daniel/Bass, Micha/Drums, Arno/Gitarre, Chris-Gitarre/Gesang

01. Bored
02. Omen
03. Goodbye
04. Bitter Sweet
05. At The Edge Of The World
06. Suicidal Happiness
07. Distress&Control
08. Haunted Heart
09. Harley´s Smile
10. Fake

Reverse aus dem Ruhrpott huldigen mit dieser EP englischem Grunge/Punkrock wie kaum jemand anderes. Die instrumentalen Einflüsse aus dem Metalbereich wurden fantastisch eingebracht. Der Song „ Suicidal Happiness“ ist ein Beispiel dafür.

Aber auch die tragenden Passagen im Song „ Bitter Sweet“ sind extravagant in Szene gesetzt. Hierbei möchte ich euch auf die Gitarrensoli aufmerksam machen. Sie setzen dem Ganzen die Krone auf.

„Haunted Heart“ ist ein Song, in dem die Band alles Instrumentale auspackt was das Metal/Punkrockherz begehrt.

„Fake“ ist eine wahre Herausforderung für Sänger Chris. Er spielt gesanglich in diesem Lied mit Höhen und Tiefen, die richtig schwer sind. Seine stimmliche Qualität stellt er besonders hier unter Beweis. TOP!

Fazit: Diese EP hat mich stark beeindruckt. Die CD ist voll Energie, puren Rock und kraftstrotzender Dynamik.

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Review – EP „Deadlocked“ von der Rockband Reverse

Metalband Flame Rising veröffentlicht Debütalbum „Liberation“

Die Metal Band Flame Rising aus Deutschland, veröffentlichte am 13.11.2020 ihr Debütalbum „Liberation“ . In Eigenproduktion wurden zehn metallisch heisse Songs geschmiedet und auf CD gebrannt.  Es ist gesanglich, wie auch instrumental sehr abwechslungsreich. Eleganz und Stilvielfalt zeichnen diese technisch sehr gut gemachte CD aus!

Tracklist
01. Snake Charmer
02. Hymns Unchanted
03. Seething
04. Flame Rising
05. Pricks
06. D.S.I.
07. Bitter Pill
08. Gone and Through
09. Confessional Rhymes
10. Black Patrol

…Homepage/Shop
…Facebook

Veröffentlicht unter News, Reviews | Kommentare deaktiviert für Metalband Flame Rising veröffentlicht Debütalbum „Liberation“