Archiv der Kategorie: Reviews

Stoner-Rock Band Knaster veröffentlicht neues Album „Woodrock“ 2019

Stoner-Rock Band Knaster veröffentlicht neue CD „Woodrock“

Trackliste:
01. Ehais
02. Chickenhunter
03. Dr. Doom
04. Piece for Peace
05. Cunnilingus
06. Wellen
07. Felice

Auf Bandcamp kann man das Album kostenlos runterladen, inkl. Booklet.

Fazit: Ein entspanntes Album auf dem guter Instrumental Rock gezockt wurde. Die Kreativität in den Songs ist am Album-Cover hängengeblieben und sorgt für Aufmerksamkeit fürs Auge und Ohr.

Veröffentlicht unter News, Reviews | Kommentare deaktiviert für Stoner-Rock Band Knaster veröffentlicht neues Album „Woodrock“ 2019

51 Grad – Review zum neuen Album “Was tun wenns brennt”

Die Punkrockband 51 Grad aus Halle/Saale veröffentliche vor kurzem ihr neues Album “Was tun wenns brennt”. 12 Songs beinhaltet die Platte und wurde von Rene Fischer im Tonstudio Naumburg aufgenommen. Es wird dieses Schmuckstück auch auf 12″ Vinyl (100 Stück limitiert) geben. Vorbestellung erwünscht.

51 Grad sind: Jens – Gesang, Linde – Gitarre, Micha – Bass, Marc – Schlagzeug, Max – Gitarre

…Facebook
…YouTube

Trackliste:
1. Eure Straßen
2. Im Osten nichts Neues
3. Nichts
4. Was tun wenns brennt
5. Wohnzimmerrebellen
6. Die Letzten
7. Salt City Calling
8. Kopf aus Herz an
9. Das alte Lied
10.  Zu wenig zum Leben
11.  Was aus dir geworden ist
12. Zu alt um jung zu sterben

Es ist manchmal sehr schwierig, was uns Musiker mit ihrer Musik/Texten sagen möchten, das ist bei den fünf Punkrockern von 51 Grad nicht der Fall. Sie sind direkt in Wort und Ton!

Bei den meisten Themen verstehen 51 Grad keinen Spaß. “Nichts” (Song Nr.3) macht uns deutlich klar, was Medien, Religionen, Politik und manch eine selbsternannte Deutschrockband versucht, den Leuten eine Gehirnwäsche zu verpassen. …“Ich glaub an nichts, außer an mich“…

Mit “Wohnzimmerrebellen” gibt es auch, noch eine fette Breitseite, von der Band. Gespielte Rebellion, Selbstmitleid, kluge Reden die geschwungen werden, aber damit nichts bewegt wird. Auf solche Leute kann man wirklich verzichten.

…”Komm mach dein Herz laut”… (Song Nr.8) “Kopf aus Herz an” ist mein Lieblingssong des Albums. Es gibt diese Tage, wo einen die Gedanken/Zweifel zermartern und da hilft nur Musik. Wie wahr!

Fazit:51 Grad sind kompromisslose Kämpfer. Der dreckige und energiegeladene Punkrock räumt euch den Staub aus den Boxen. Jens, Sänger der Band, wetzt textlich die Messer und nimmt kein Blatt vor den Mund. Top Album was man nicht unterschätzen sollte.
51 Grad sind das Sprachrohr, für alle Punkrocker, die nicht nur quatschen sondern handeln!

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für 51 Grad – Review zum neuen Album “Was tun wenns brennt”

Zynikaehr – Review zum ersten Album “Das ist Freiheit!”

Am 21.03.2019 veröffentlichte die Deutschrockband Zynikaehr ihr erstes Album “Das ist Freiheit!”. 14 Songs beinhaltet die Platte und wurde in Eigenregie aufgenommen.

Zynikaehr sind: Marco (Gesang), Tobi (Gitarre), Bretty (Drums) und Dennis (Bass).

Zu Beginn möchte ich ehrlich zugeben, dass ich große Probleme mit dem Gesang von Marco hatte, die ich natürlich auch der Band Zynikaehr in einem kurzen Gespräch mitteilte. Trotzdem verfolgte ich weiterhin die Band aus NRW und staunte nicht schlecht, was für eine große Fanbase ihren Rücken stärken. Also wage ich mich nochmal an die Musik und vielleicht finde ich das gewisse Etwas, was die Jungs musikalisch versprühen.

Auf meine Frage, wen sie mit diesem Album erreichen wollen, sagte Dennis, Basser der Band: „Wen wollen wir erreichen? Es ist unsere erste CD. Eigentlich haben wir die Songs hauptsächlich aus dem Leben geschrieben. Die Lieder sind für alle, die sich darin wiederfinden.”

1. Das ist Freiheit!
2. Zynikaehr
3. Bilder unser Jugend
4. Jetzt und hier
5. Das älteste Gewerbe feat. M. Karpinski
6. Die Flasche mit dem guten Zeug
7. Resultate dieser Zeit
8. Wieder allein
9. Freitag oder Samstag Nacht
10. Unsterblich
11. Was ich nicht brauch
12. Kampftrinker Rock n Roll
13. Stehe ich vor dir
14. Ich weiß nicht, wo ich war

Und da möchte ich anknüpfen. Die vier Musiker sprechen Themen an, an die sich noch keine Band, die ich kenne, gewagt hat. Wie zum Beispiel im Song “Das älteste Gewerbe”, …”niemals verkaufst du dein Herz”… textlich geht es um gekaufte Liebe, Freier und ihre Triebe. Sänger Marco bekommt in diesem Lied Unterstützung von einem Gastmusiker, der den Refrain singt und beide harmonieren richtig gut.

„Resultate dieser Zeit“ (Song Nr. 7 der Platte) wird gerahmt von anspruchsvollen Instrumentals, die zu den Höhepunkten des Albums gehören. Hohe Gitarrenriffs, getrieben von den Drums von Bretty, pressen einem den puren Rock in die Adern.

Im Song Nr. 8 “Wieder allein” geht es um eine zerbrochene Partnerschaft/Liebe und deren gemeinsame Zeit, die es niemals mehr so geben wird, auch wenn später ein neuer Partner ins Leben tritt. Ist es das wert?!?

Bei Song Nr. 14 “Ich weiß nicht, wo ich war“ möchte ich auf den Gesang von Marco eingehen. Gesanglich ist es der beste Song der Platte, da er endlich seine stimmlichen Qualitäten zeigt. Angenehme weiche, klare Tiefen und Höhen aus der Kehle von Marco sind genau das, was ich mir von ihm gewünscht habe. Auch der Einsatz eines verzerrten Keyboards ist ein weiterer Glanzpunkt auf dieser Scheibe.

Fazit: Das selbst produzierte Debütalbum der Band Zynikaehr sollte Aufmerksamkeit bekommen. Instrumental ein Hörgenuss und auch den extravaganten Gesangsstil von Marco gibt es bei keinem anderen Musiker zu hören, wobei ich mir von ihm in den kommenden Songs mehr Emotionen wünsche. Vielleicht kann er es in einer Ballade umsetzen.
Ein Album, das Fans und Kritiker spalten wird!

Erhältlich über folgende Kontakte:
zkr-records@web.de oder über den Shop der Band

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Zynikaehr – Review zum ersten Album “Das ist Freiheit!”

Mazed – Review zum Debütalbum „Blind“

Mazed – Review zum Debütalbum „Blind“

Am 01.04.2019 veröffentlichen Mazed ihr Debütalbum “Blind”. Die deutschsprachige alternative Rockband aus Mudershausen hat dieses Album in Eigenregie aufgenommen und das kann sich sehen lassen. 11 Songs + Intro beinhaltet die Scheibe und wird in einem attraktiven Papersleeve zu kaufen geben.

…Shop Vollgas Richtung Rock

Mazed sind: Tobias „Tobi“ H. – Gesang, Michael „Mikey“ H. – Leadgitarre, Constantin „Conni“ Sch.– Rhythmusgitarre, Jason St. – Bass und Daniel H. – Schlagzeug

…Faebook
…Homepage
…YouTube

1 – Intro
2 – Hand in Hand
3 – Blind
4 – Meerweg mit H
5 – Dass es dich gibt
6 – Versingled
7 – Frühling wird zum Herbst
8 – Strassen und Gassen
9 – Wann und Wo
10 – Krone
11 – Mazed
12 – Outro

Für eine unbekannte Band, was sich natürlich mit dem Album ändern wird, haben Mazed ein sehr harmonisches/rockiges Werk geschaffen. Ihre Musik beeindruckt mich mit ihrer  Leichtigkeit wie zum Beispiel in den Songs “Frühling wird zum Herbst” und “Das es dich gibt”. Die gefühlvolle Akustikgitarre und das dezent eingesetzte Cello, verspricht Gänsehautstimmung pur. Aber nicht nur leise Töne gibt es zu hören, denn im Song “Strassen und Gassen” gibt der Drummer Daniel den Ton an. Knackige Gitarrenriffs und treibende Drums zusammen mit dem Gesang von Tobias geben diesem Lied die Rocknote, wegen der man ruhig die Boxen etwas lauter drehen darf. Auch bei den Songs „Wann und Wo“ und „Krone“ wäre es eine Sünde, den Lautstärkepegel zu senken. Die Gitarrenriffs  und ausgefeilten Basseinlagen unterstreichen den Reifeprozess jeden einzelnen Musikers der Band Mazed. Da kommt einfach jeder Musikgeschmack auf seine Kosten.

Inhaltlich verarbeiten Mazed alltägliche Dinge wie die Liebe, Familie ,Freundschaft sowie den Spass am Leben.

Durch die extravagante, rockige Musik sowie dem Texthintergrund ist ein Album entstanden, welches seines Gleichen sucht.

Mazed, eine starke Band die man nicht Unterschätzen sollte!

Text:  Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Mazed – Review zum Debütalbum „Blind“

Fister Act “S.E.M.F”- EP Review

Fister Act “S.E.M.F”- EP Review

Endlich ist sie da, die erste CD der Band “Fister Act” aus Freiberg. Die vier Bandmitglieder haben sich im November 2017 dem Musikprojekt “Fister Act” verschrieben und in Windeseile ihre erste EP “S.E.M.F” veröffentlicht.  Sie beinhaltet 6 Songs und wurde von René Fischer vom Tonstudio Naumburg aufgenommen.

Fister Act sind: Mo (Gitarre+Vocals), Eric (Drums+Backvocals), Marco (Bass+Backvocals) und Sebbl (Gitarre+Backvocals)

…Facebook

01. Träume
02. Don’t forget
03. Lass deiner Seele freien Lauf
04. We are the Crew
05. Verloren und Vergessen
06. Fight!

“S.E.M.F” ist eine Mischung aus englischen und deutschsprachigen Texten. Die Musik der Band ist eine Fusion von Einflüssen aus Punkrock, Metal und Hardcore. Die rauchig gröhlende Stimme von Mo ist unverwechselbar. Schlagzeuger Eric knüppelt wie der Teufel im Song Nr. 3 “Lass deiner Seele freien Lauf” und gibt dem Song das richtig rockige Feuer. Aber auch die Gitarrensoli von Marco und Sebbl sind abwechslungsreich. Im Song Nr. 6 “Fight!” erkennt man das gewisse Stilgefühl der Gitarristen und das macht diesen hörenswert.

Fazit: “S.E.M.F”” ist eine schnelle und technische Punkrockscheibe mit vielen modernen Einflüssen.  Genau was für die Leute, die den Mut haben, die Boxen mal voll aufzudrehen.

Wer nicht reinhört, ist selber schuld!

Die EP ist direkt über die Band erhältlich.

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Fister Act “S.E.M.F”- EP Review

Männi “Mir tut alles weh” – Albumreview

Männi “Mir tut alles weh” (Albumreview)

„Mir tut alles weh“ wird am 15. März 2019 als Vinyl-/CD-Package und digital auf Dackelton Records via H’Art erscheinen. Das Album beinhaltet 13 Songs. MÄNNI hat alles alleine produziert und selbst eingespielt (DIY4eva) und sich beim Mix und Mastern auf Michael Czernicki aus den RockOrDie Studios verlassen.

…Homepage
…Facebook

01. Krasseste Gang
02. Dir tut alles weh
03. Ibuprofi
04. Verboten
05. Alkoholimplantat
06. Ich melde mich
07. Montagmittag
08. Alles hier
09. Einsam-Skit
10. Im Bett
11. Schnauze voll
12. Heimlicher Abgang
13. Das erste ehrliche Liebeslied

Auszug (PromoJukeBox): Er rekrutiert erneut und wer sich der „krassesten Gang“ anschließen will, ist jederzeit willkommen: Mit neuen Songs gibt MÄNNI mal wieder allen Menschen eine Stimme, die etwas anders ticken und liefert Hymnen gegen die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung ohne auf Party zu verzichten.

Review Musicworld:
Männi, der verrückte Punkrocker mit Leib und Seele. Ja, so möchte ich ihn bezeichnen, denn genau so ist seine Musik. Frech, ausgefallen und etwas hyperaktiv rennen die Songs durch die Boxen. Dieses Album ist nichts für schwache Nerven. Denn seine direkte, unverfälschte Art in Wort und Ton muss man verstehen können. Jeder einzelne Song ist etwas Besonderes. Wie zum Beispiel im Song Nr. 2 “Dir Tut Alles Weh“.  Egal wie lang man sich nicht gesehen hat, durch einen Streit oder andere Umstände – es bleibt die Freundschaft trotzdem bestehen.

Auch ein Thema, was viele Menschen betrifft, wird im Song Nr. 10 „Im Bett“ besungen. Depressionen werden oft im Bett ausgefochten. Man hat keine Lust mehr aufzustehen und spürt die fehlende Energie, das Leben zu bestreiten. Ein rockiger Song, der einen zum Nachdenken anregt.

Fazit: “Mir tut alles weh” ist ein Album, was thematisch/textlich wach rüttelt, aber auch viel Spaß macht beim Anhören. Mein Lieblingssong der Platte ist Nr. 13 “Das erste ehrliche Liebeslied“. Eine Liebeserklärung an den Partner …“ich habe schon viele Menschen kennen gelernt, doch von allen bist du der, der mich am wenigsten nervt“…

Cooles Punkrock-Album mit ganz viel Schmackes!

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Männi “Mir tut alles weh” – Albumreview