Archiv der Kategorie: Reviews

ANGEL GROVE- Review zum kommenden Album ”Judgement Day”

Am 08.12.2018 werden ANGEL GROVE ihr neues Album ”Judgement Day” veröffentlichen. 14 Songs beinhaltet die CD und wurde in Eigenproduktion aufgenommen. Unterstützt wurde das Ganze von BlattTurbo.

Angel Grove sind: Sven F. (Vocals & Lead Guitar), Jan F. (Bass) und Tim K. (Drums).

…Facebook
…Soundcloud
…Homepage

Trackliste:
01. Riding A Mustang
02. Killer
03. Dream Continues
04. No Summer

05. Crazy Am I
06. Something Easy
07 .Sex On The Beach
08. Dear Tony
09. Donkey
10. Gang Song
11. Reboot
12. Black Friday
13. Place For Myself
14. The Last Stand

Die drei Musiker aus Euskirchen haben ein gutes Album produziert. Die Musik ist sehr abwechslungsreich und rasant. Eingängigen Punk-Rock von Anfang bis Ende gibt es auf die Lauscher. Allerdings kann ich mich mit dem Gesang nicht so wirklich anfreunden und auch der Großteil der Texte ist, nun, nennen wir es einfach schwierig. Schwierig in dem Sinne, dass mehr an der Aussprache, sowohl an den Höhen und Tiefen im Gesang gearbeitet werden muss. Angel Grove stecken ja noch in den Musikerkinderschuhen und packen das ;-)

Trozdem unterhält mich die Band mit ihrer musikalischen Energie in jedem einzelnen Song.

Angel Grove bringen mit “Judgement Day” frischen Wind in die Welt des Punkrocks!

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für ANGEL GROVE- Review zum kommenden Album ”Judgement Day”

INCREMATE – Review Album „Violence And Insanity“

INCREMATE – Review Album „Violence And Insanity“

INCREMATE sind: Danny – Bass/ Vocals, Ronald – Vocals/Guitar und Teo -Drums

Am 12.10.2018 erschien das 2. Album „Violence And Insanity“ von INCREMATE aus Dresden. Es beinhaltet 9 Songs im puren Death Metal Gewand der alten Schule. Veröffentlicht wurde die Scheibe via GERMAN DEMOCRATIC RECORDINGS (bekannt durch Bands wie MACBETH, MOSHQUITO & MUSICAL MASSACRE). Wie schon auf der 1. CD „Prospect Of Death“ verfolgen die 3 Dresdener auch auf Ihrer neuen Platte das typische Death Metal Konzept: Mord, Gewalt & Wahnsinn. Ab Dezember 2018 wird „Violence And Insanity“ auch als LP Version zu haben sein, limitiert auf 500 handnummerierte Stück. Reinlauschen lohnt sich also!

01. Psychotic Overload
02. Suicide Squad
03. Full Domination
04. War Of Annihilation
05. Relentless Killing
06. Victim Of Servants
07. Downfall
08. Murder Violence Insanity
09. Massive Contempt

Fazit von Musicworld:
Musicworld ist total überrascht, was die drei Death-Metal-Musiker aus Dresden vorgelegt haben. Zuerst möchte ich auf das Schlagzeugspiel von Teo eingehen. Er wütet ordentlich los und bringt das Album in Fahrt. Auf der gesamten Platte dominiert Schlagzeuger Teo mit schnellen Doublebass- und Blastbeat-Techniken. Der guttarale Gesang von Ronald hat sich im Gegensatz zur ersten Platte enorm gesteigert. Über alle Songs herrscht Sänger Ronalds dunkle Stimme, wie ein dichter Nebel, in dem es kein Entrinnen gibt. Bedrohliche Gitarrenriffs und Bassattacken von Danny (Bassist) geben dem Ganzen die Death-Metal-Würze. Bei diesem Album muss sich die Konkurrenz warm anziehen!

Erhältlich ist die CD auf folgenden Seiten:

https://www.incremate.com/shop/
https://incremate.bandcamp.com
http://gdr.ostmetal.de

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für INCREMATE – Review Album „Violence And Insanity“

Thoraxx – Review erstes Album “Die Zeit”

Am 01.09.2018 veröffentlichten die Streetcore Band  Thoraxx ihr erstes Album “Die Zeit“. Aufgenommen wurde die Platte bei SU2 Studio Saarwellingen im Saarland und beinhaltet 11 Songs.

Thoraxx sind: Murmel- Gesang, Ewerling – Gitarre, Fiedler – Bass, Andy – Schlagzeug

Tracklist:
01. Affen in Raketen
02. Geh mit Gott
03. Heilige der Straße
04. Aufstehn
05. Die Zeit heilt alle Wunden
06. Ist hier jemand
07. Engel ohne Flügel
08. Wie Sand in deinen Händen
09. Monster
10. Was und wer wir sind
11. Ihr könnt mich mal

Musicwold möchte euch nur einen kleinen Vorgeschmack der Platte geben, was die Inhalte der Texte angeht. Denn ihr sollt sie kaufen und selbst auf euch wirken lassen.

Hier die ersten drei Songs: „… Niemand weiß genau im Leben wohin die Reise geht…“ So beginnen die Jungs aus dem Saarland ihren ersten Song „ Affen in Raketen“.  Sänger Murmel schreit dieses Lied in das Mikrofon, und hinterlässt den reinen Wahnsinn in meinen Kopf! Laut, rasant in Text und Ton schlagen sie direkt auf und machen Lust auf mehr.
„Geh mit Gott“ Song Nr. 2 ist eine Abrechnung an die Kirche! „..Ihr wollt uns glaubhaft machen dass ihr rein seid und keusch…“ Ein Thema was auch mich wütend macht und immer noch aktuell ist.
Nr. 3 „..Wir sind Heilige der Straße, doch mit Rückrat und Moral…“ schreien Thoraxx aus sich heraus. Kantige Riffs geben „Heilige der Straße“ das gewisse Etwas.

Fazit: Thoraxx überzeugen mit einer rüpelhaften Eleganz, was heutzutage in dem Genre kaum noch zu hören gibt. Ihr häufiges  „stop and go“-Verfahren der Gitarren und übersteigertes Gegröle von Frontmann Murmel prägen  alle Tracks des Albums. Es wurde sehr viel Tempo in die Songs gebracht und rufen förmlich zum Pogen auf. Ewerling (Gitarrist) und Murmel (Sänger) haben aktuelle, ehrliche und provokante Texte geschrieben. Der Titelsong der Scheibe ist wegweisend für den Rest des Materials und wird euch gefallen.  „Die Zeit“ ist purer Streetrock mit einer Prise Oi, der gut in den Ohren hängen bleibt.

Das Album könnt ihr direkt bei der Band bestellen.

…Link zur Band

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Thoraxx – Review erstes Album “Die Zeit”

Mainfeuer-Album Review „Mein Feuer“

Endlich ist es da! Das erste Album der Rockband Mainfeuer. „MEIN FEUER“ heißt es und beinhaltet 10 Songs. VÖ-Datum ist der 20.10.2018. Ihr könnt aber die CD vorbestellen und die Band legt euch noch 2 Aufkleber mit rein.

…Vorbestellung (Shop)

Mainfeuer sind: Bomme (Gesang/Gitarre), Puschi (Schlagzeug), Mecke (Gitarre), Markus (Bass)

Trackliste:
01. Auf die Bühne
02. Nimm mit was geht
03. Liegts an mir
04. Letzte Runde
05. Generation Fehlfunktion
06. Mehr Bier
07. Steig ein
08. Neuer Tag
09. Dieser Ort
10. Wir gegen die Zeit

Mainfeuer haben ein facettenreiches Album produziert. Das Double Bass vom Drummer Sebastian im Song Nr. 3 “Liegts an mir” wird sauber gespielt und setzt gleichzeitig musikalische Akzente. Textlich geht es um eine Trennung und um viele offene Fragen, an wem es lag.

Weiterhin möchte ich auf Song Nr. 5 “Generation Fehlfunktion” aufmerksam machen. Zu Beginn des Songs kommen die Gitarren sehr gut zum Einsatz. Untermalt wird das Ganze von Streichern, die den tragenden Gesang von Frontmann Bomme unterstützen und hervorheben. Für mich ist das der ausgefeilteste Song der Platte. Textlich geht es um die Medien, die Privatsphäre der Menschen, die sehr leichtsinnig preisgegeben wird, ein Fehlverhalten, auf das die Band aufmerksam machen möchte.

Auch Rock’n’Roll haben die Jungs auf dem Kasten. Song Nr. 6 “Mehr Bier” rockt, was das Zeug hält und lädt zum Mitsingen und Tanzen ein. Da bekommt man gleich gute Laune. Prost!

Und was darf nicht fehlen auf einem guten Album! Eine Ballade und die bekommt ihr mit dem Song Nr. 7 “Steig ein” . “ … im Kampf gegen Dämonen der Vergangenheit…“ (Textauszug) – ein tiefgründiger Text und aktuelles Thema unserer heutigen Zeit.

Fazit: Das Album “Mein Feuer” gehört für mich zu den Top Ten im deutschsprachigen Rockbereich. Den 4 Musikern aus Hanau zolle ich jeden Respekt. Eingängige Lieder vereint durch frische, aktuelle Texte und musikalische Vielfalt wurden auf die CD gepackt. Soundmäßig ein echter Trip.

Danke, Mainfeuer, für dieses tolle Musikalbum.

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Mainfeuer-Album Review „Mein Feuer“

Helden schwarzer Tage: Review zum Album „Deine Welt“

Helden schwarzer Tage: Review zum Album „Deine Welt“

Helden schwarzer Tage sind: Roko (Bass), Sebi (Gitarre), Patrick (Gitarre), Jimmy (Gesang), Rapha (Schlagzeug)

…Homepage

Tracklist:
1. Der perfekte Augenblick (Video)
2. Freiheit
3. Lüge
4. Rückhalt und Liebe
5. Brüder
6. Kämpf dich frei
7. Heldenblut
8. So war ich auch
9. Du bist mein
10. Selbstgestalter
11. Auf dunklen Wegen

Am 05.10.2018 werden Helden Schwarzer Tage ihr neues (drittes) Album namens „Deine Welt“ veröffentlichen. 11 Songs gibt es für euch und darauf könnt ihr gespannt sein. Das Cover ist nicht ganz mein Geschmack, aber trotzdem originell. Da ja schon einige Reviews geschrieben wurden, gehe ich nicht auf alle Songs ein. Das Tonstudio hat bei Sound-Auswahl ganze Arbeit geleistet! Saubere Gitarrenriffs, klarer Gesang und exzellentes Schlagzeugspiel (Rapha) wurden in jedem einzelnen Stück perfekt eingespielt. Da möchte ich euch auf Song Nr. 6 “Kämpf dich frei” aufmerksam machen. Die furiosen Gitarrensoli von Super Sebi und Patrick sind schon alleine das Geld für dieses kleine Meisterwerk wert. Auch im Song Nr. 10 “Selbstgestalter” begleiten die Gitarren perfekt den Gesang von Frontmann Jimmy. Ein schneller, rockiger Song, der in den Gehörgängen bleibt. Ein Highlight des Albums ist für mich Song Nr. 5 “Brüder”. Ein Song, der unter die Haut geht, textlich wie auch instrumental. Der Einsatz der Akustik-Gitarre versetzt mich in eine Lagerfeuerstimmung mit vielen Freunden. Ein Lied an alle Freunde und Fans der Band.

Fazit: Helden schwarzer Tage haben ein sehr anspruchvolles Album produziert. Endlich! Die Jungs setzen mit dieser Platte ein Zeichen, was die Qualität, sei es textlich oder auch instrumental, im deutschsprachigen Rockbereich angeht. Inhaltlich geht es um Themen, die jedem auf dem Herzen brennen und auch interessieren. “Deine Welt” geht an keinem spurlos vorbei! Danke, Helden schwarzer Tage, für diesen Ohrenschmaus.

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Helden schwarzer Tage: Review zum Album „Deine Welt“

Sterilium – Willsbacher Band veröffentlicht bald erste Single „Freiheit“

Sterilium – Willsbacher Band veröffentlicht bald erste Single „Freiheit“

Sterlium sind: Tom – Gesang, Patrick – Schlagzeug, Florian  – Gitarre,Thorsten – Bass

Musicworld wurde exklusives Material von der Band Sterilium zugespielt! Und was sich unter meinen Kopfhörern abspielt WOW ist Musikgenuss pur. Die vier Musiker haben definitiv eine 100-%-Gradwende in ihren Texten und ihrer Musik vollzogen. Mit wenigen Akkorden, prägnanten Riffs und Soli setzen Gitarrist Florian und Bassist Thorsten Akzente, die jeden einzelnen Song sehr speziell werden lassen.
„Freiheit“ ist so ein Song mit solch starkem Anfang. Gesanglich kommt Tom endlich aus sich raus. Locker und ausdrucksstark singt er über die Menschen, die in ihrem Leben nicht vorankommen und Opfer ihrer Einsamkeit sind.
„Existent“ knallt auch rein, der Titel ist sehr gitarrenlastig, aber perfekt abgestimmt mit der tiefen rauchigen Stimme von Sänger Tom.
Song Nr. 3 in der Runde heißt „Alte Lieder“, das ist mein Lieblingssong der Platte. Schnell im Gesang und Musik, Schlagzeuger Patrick feuert, treibt den Song an. Hier geht es um die Träume und Wünsche, die jeder in sich trägt, aber auch leben solllte.

Tracklist:
1. Freiheit
2. Existent
3. Alte Lieder

Fazit: Sterilium kommen mit einer Wucht von melodischen, musikalischen sauguten Aufnahmen daher, die manch einem Kritiker die Sprache verschlagen werden. Damit hat keiner gerechnet und die Platte wird bestimmt für positiven Gesprächsstoff sorgen. Die Willsbacher Jungs haben sich mit dieser Single in die Deutschrockszene grandios eingereiht.
Wer gern feiert und auch dem Pogen nicht abgeneigt ist, sollte sich diese Platte nicht entgehen lassen.

VÖ: September/Oktober

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für Sterilium – Willsbacher Band veröffentlicht bald erste Single „Freiheit“