Archiv der Kategorie: Konzertberichte

Konzertbericht Weitblick und Motschekibschen im Flowerpower Leipzig

Konzertbericht Weitblick und Motschekibschen im Flowerpower Leipzig

Am 29.09.2017 fand ein kleines Konzert im Flowerpower Leipzig statt. Die Rockbands Weitblick aus Wurzen und Motschekibschen (Punkrock aus Jena) haben sich diesen Abend angesagt und da musste natürlich die Clio69 Musicworld dabei sein. Alle beide Bands sind ganz frisch auf der Musicworld Plattform, aber LIVE konnte ich mir noch kein Urteil erlauben.
Und schon ging die Reise nach Leipzig los. Im Hotel eingecheckt und nach einem kleinen Trip durch Leipzig ging es zu später Stunde (22 Uhr) in das Flowerpower. Diese Location ist eine Musikneipe und perfekt geeignet für Newcomer Bands, die noch nicht soviel Bühnenerfahrung haben. Man kann die Bands hautnah erleben und Party ist da vorprogrammiert. Nun zu den einzelnen Gigs. Musicworld wurde beim Eintreffen aufs Herzlichste von der Band Weitblick begrüßt. Hans, Frontmann der Band, erzählte mir, dass es ihr zweiter Liveauftritt ist und sie sich riesig freuen, dass Motschekibschen sie eingeladen haben, mit ihnen zu spielen. Alle Bandmitglieder waren etwas aufgeregt, denn der Club füllte sich langsam und pünklich 22 Uhr begannen Weitblick mit ihren Songs. Die Wurzener rockten von Anfang an die Bühne. Gesanglich hat mich Hans wirklich überzeugt. Auch zwischen den Songs konnte er das Publikum gut unterhalten. Musikalisch hat mich Gitarrist Ronny überrascht. Seine Gitarrensoli haben gesessen, aber da geht noch mehr! Bassist Michael war ein wenig zurückhaltend und sehr konzentriert. Michael spielt noch nicht so lange dieses Instrument, aber diesen Gig hat er sehr gut gemeistert. Schlagzeuger Daniel lebt sein Instrument und spielte souverän.
45 Minuten Weitblick! 45 Minuten, die ich nicht bereut habe, nach Leipzig zu kommen. Weitblick, eine Band die mich persönlich musikalisch in den Bann gezogen hat und den Abend richtig guten Rock abgeliefert hat. Macht weiter so, JUNGS!

…YouTube

Nun zu Motschekibschen. Auch die Jungs hatten eine Menge Spaß im Flowerpower. In ihrem roten Outfit brachten sie schon die Menschen-Menge zum Lachen. Mein Augenmerk und Ohr galt an diesen Tag dem Sänger Mo . Wie hat er sich stimmlich entwickelt? Ja, das hat er! Gesanglich hat er sich definitiv verbessert. Musikalisch haben es die Jenaer echt drauf. Schon der Einsatz von Trompete und Saxofon machten die Songs sehr prägnant. Sie brachten den Abend zum Kochen und die Party ging richtig ab. Es wurde getanzt, gepogt und das ein oder andere Bierchen getrunken. Die Stimmung war ausgelassen bis in die Nacht.

…YouTube

Fazit: Weitblick haben mir mit ihren Texten und ihrer sympathischen und ehrlichen Art sehr gefallen. Instrumental müssen sie noch etwas sicherer werden, was aber dem Abend kein Abbruch getan hat. Motschekibschen haben auch alles gegeben. Sie boten musikalisch sauberes Spielen, nur an den gesanglich weicheren und ruhigeren Tönen muss noch gefeilt werden.
Musicworld ist stolz auf EUCH und hoffe auf weiterhin gute Zusammenarbeit.

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Konzertberichte | Kommentare deaktiviert für Konzertbericht Weitblick und Motschekibschen im Flowerpower Leipzig

20 Jahre Wheft

20 Jahre Wheft

Dresden, 16.09.2017, Sportplatzgelände Spvgg Dresden Löbtau

20 Jahre Wheft müssen doch gefeiert werden! Und natürlich wollte die Clio69 mit dabei sein 😉 Mit etwas Skepsis habe ich mich am 16.09.2017  auf den Weg nach Dresden gemacht, denn im Vorfeld gab es einige Besetzungswechsel in der Band. Schlagzeuger Till gab mir einige Infos, wie es weiter gehen sollte und wie sie fleißig proben. Till hatte sich ja zuvor eine Pause von den Drums genommen und musste sich wieder eingroven 😉 Wie ich auf ihrer Facebook-Seite lesen konnte, haben sich Wheft zum ersten Mal seit 10 Jahren wieder in ihrer (fast) Originalbesetzung zusammen gefunden. In Dresden angekommen, war ich schon das erste Mal überrascht, was die Band und ihre Freunde alles aufgebaut haben. Eine große Bühne stand auf dem Sportplatz. Nebenan ein Getränkewagen, denn Durst hat ja jeder 😉 der gute Musik mag. Und sehr viele Gäste folgten der Einladung zur Jubiläums-Party von Wheft. Vor der Bühne und auf den Rängen versammelte sich das Publikum und pünktlich um 19:30 Uhr ging es los. Es war schon echt aufregend und eindrucksvoll, alle 5 Bandmitglieder auf dieser Bühne zu sehen. Denn ich denke, sie waren sehr aufgeregt und wollten eine gute Show abliefern, was ihnen auch zu 100 Prozent gelungen ist. Ihre Setliste ging durch 20 Jahre Wheft, aber auch ein paar Coversongs (z.B. von Metallica, Bob Dylan) gab es zu hören. Das jüngste Bandmitglied Franz hat mich auch überrascht. Ein Solo an der Gitarre hat er perfekt gemeistert. Im Laufe des Abends wurde die Stimmung immer lockerer. Die Gäste feierten jeden einzelnen Song mit und gaben der Band das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben. Sei es mit ihrer Musik oder mit der Organisation der Jubiläumsfeier. Gitarrist Torsten machte auch tolle Stimmung auf der Bühne und lockerte damit die Anspannung der restlichen Bandmitglieder. 2 ½ Stunden spielten Wheft und ihre Fans verlangten nach einer Zugabe. Respekt an Sänger Harry, der ohne eine Pause das Programm durchgezogen hat. Hochachtung an Till, den die Clio69 ganz nah beobachten durfte 😉 Till hat die Drums nicht geschont und war bis zum Schluss hoch konzentriert. Basser Frank ist der Ruhepol der Band und gab in meinen Augen der Band eine gewisse Gelassenheit und Ruhe.

Wheft haben ihr 20-jähriges Bandbestehen richtig gerockt. Musicworld hörte von den Fans nur Gutes. Geile Mugge, klasse Songs und tolle Menschen/Freunde – das gab es aus den Reihen der Besucher zu hören.

Hammermäßiger Abend und musikalische Zeitreise durch 20 Jahre Bandgeschichte.  

ICH LIEBE WHEFT <3

Noch ein dickes Danke an die Leute vom Grill, an der Gulaschkanone und im Getränkewagen.

Ihr habt den Abend perfekt gemacht 🙂

Text/ Fotos : Clio69

Veröffentlicht unter Konzertberichte | Kommentare deaktiviert für 20 Jahre Wheft

Konzertbericht – Deutschrocknacht 2017 in Lohsa mit der Band Disput, Ventil, D.O.F, Außensaiter und Delirium Rock’n Roll

Konzertbericht – Deutschrocknacht 2017 in Lohsa mit der Band Disput, Ventil, D.O.F Dresden , Außensaiter und Delirium Rock’n Roll

Als erstes möchte ich darauf hinweisen, dass unbedingt alle Veranstalter im Rockbereich ihr angesagtes Lineup für 2018 ein wenig verändern sollten!!! Denn ich hätte da einige Bandvorschläge, die es echt verdient hätten, auf einer der großen Bühne zu stehen. Es wird auch Zeit, neue Wege zu gehen, und dem Beispiel vom Deuschrocknacht-Team von Lohsa zu folgen. Ein Team, das sich dem Deutschrock verschrieben hat und Newcomer-Bands nach Lohsa oder Hoyerswerda regelmäßig einlädt. Nun zu meiner Anreise in Lohsa. Die Begrüßung am Einlass war sehr herzlich und ich fühlte mich willkommen. Die ersten Bands waren schon eingeflogen und es war für mich ein Muss, alle zu begrüßen. Aber auch Bandmitglieder von der Band Endgegner, die leider aus bandinternen Gründen absagen mussten, haben es sich nicht nehmen lassen, auf diesem Event zu erscheinen. Jetzt zu den Bands, die die Clio nur über Facebook oder Telefon kennt. Zuerst zu Ventil aus Berlin und Disput aus Wanzleben , die ich diesen Abend das erste Mal live erleben durfte. Disput spielten diesen Abend als erstes und präsentierten ihr aktuelles Album „Tunnelblick“ Ihre Live-Präsenz war enorm und es gab viele positive und überraschte Stimmen aus dem Publikum, die die Jungs  lobten. Auch ich muss sagen, dass Disput eine der Newcomer-Bands ist, die richtig rocken können und für 2018 eine musikalische Überraschung auf jedem Festival sein sollte. Jetzt zu Ventil aus Berlin, die mit neuem Sänger anreisten. Und was kommt da nach 😉 Musicworld hört genau auf den Gesang 😉 und wie präsentiert sich der NEUE am Micro auf der Bühne. Und was soll ich da sagen?!?  Olli hat eine Stimme und auch eine Präsenz auf der Bühne, was jeden einzelnen Song zu einem echten musikalischen Erlebnis machte. Ventil rissen das Publikum mit und brachten den Abend in Schwung. Ventil sind auch eine rockige Erfrischung für das Spreewaldfestival und Co. Weiter ging es mit D.O.F aus Dresden, die jedes Jahr auf der Deutschrocknacht spielen und immer gute Laune mit ihren Songs verbreiten. Sehr sympatische Jungs zum Anfassen 😉 Sie gehören einfach nach Lohsa und präsentieren unser Sachsen mit gutem Rock. Außensaiter sowie auch Delirium, Delirium die ersatzweise für Hangar x angereist sind, konnte ich leider live nicht mehr hören. Aber die Gespräche mit beiden Bands waren sehr angenehm. Sehr nette Bands, die absolut auf dem Boden geblieben sind und von denen wir bestimmt bald was Neues lesen/hören dürfen. Laut Marcel, Gitarrist der Band Delirium,  sind an dem Abend ein paar Songs der kommenden Platte geplant gewesen und wie ich hörte, haben sie das Ding richtig gerockt. Auch Außensaiter gehören zu den Bands, die man hautnah erleben darf, sei es im Backstage, am Merchstand oder auf der Bühne. Mit den Jungs kann man das eine oder andere Bierchen trinken und sie geben einem das Gefühl 😉 kein Außensaiter zu sein. Außensaiter sind eine Band, die mit ihrer natürlichen Art jedes kleine oder große Festival rocken sollten.
Also: Jetzt mein Fazit für diesen Abend! Alle eingeladenen Bands waren unfassbar gut drauf und haben bei ihren Auftritten alles gegeben. Das Team der Deutschrocknacht sowie die Tontechnik muss ich loben. Schon im Backstage wurde mit sehr viel Liebe ein kleines Buffet angerichtet und der Kühlschrank war voll mit Getränken. Der Sound war perfekt und für das leibliche Wohl der Gäste wurde gesorgt. Ich wünsche der Deutschrocknacht für 2018 ein noch besseres Gelingen und hoffe auf Newcomer-Bands, die uns umhauen 😉

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Konzertberichte | Kommentare deaktiviert für Konzertbericht – Deutschrocknacht 2017 in Lohsa mit der Band Disput, Ventil, D.O.F, Außensaiter und Delirium Rock’n Roll

Limited Booze Boys – Bikertreffen in Lohmen

Limited Booze Boys – Bikertreffen 2017 in Lohmen

Spontan ging es am 23.06.2017 nach Lohmen zum Bikertreffen. Kurz zuvor las ich im Netz, dass Limited Booze Boys da spielen. Eine halbe Stunde Fahrt ist doch nicht weit für Clio69 🙂 Aber dafür habe ich etwas länger gebraucht, die Location zu finden. Die Ausschilderung war nicht ganz so ersichtlich, aber nette Gäste haben uns und noch ein Auto voller LBB-Fans ins Schlepptau genommen. Von diesen Fans erfuhr ich, dass sie 2 Stunden Anfahrt in Kauf genommen haben, nur um die Stadtrodaer Jungs zu sehen. Auch Biker vom Club Krumhermsdorf wollten es sich nicht nehmen lassen, bei diesem Motorradtreffen dabei zu sein. Nun zu den echten Männern von der Band Limited Booze Boys. *LBB war nicht zum ersten Mal in Lohmen, von daher wurden sie von vielen Gästen aufs Herzlichste begrüßt. Sie hatten Bedenken, dass der Termin an einem Freitag nicht ganz so viele Leute zieht, da ja an diesem Wochentag viele noch arbeiten müssen. Aber falsch gedacht 🙂 Die Anzahl der Biker und Freunde war enorm. Bevor es 22 Uhr losging, füllte sich der Platz am Felsen von Lohmen. Dann kamen *LLB auf die Bühne und das Konzert begann.  Eindrucksvolle Tourgeschichten gab es von den Boys zwischen den Songs zu hören, wo man echt mitlachen musste. Ihr Auftritt in der Sächsischen Schweiz war grandios. Jeder einzelne Song erzählt eine eigene kleine Geschichte und die Leute feierten, tanzten und sangen mit. Für mich persönlich strahlen *LBB eine Energie und Leichtigkeit auf der Bühne aus, die einen in ihren Bann zieht. Ihre Musik ist gefüllt mit Instrumenten und Texten, die ich von keiner anderen Musicworld-Band kenne. Ein Hingucker sind sie natürlich auch 🙂 Wer mag denn nicht Männer mit Röcken/Kilt 🙂 Clio69 hat es sehr gefallen und es war mir wieder eine Ehre, die Limited Booze Boys zu hören und treffen.

* Limited Booze Boys

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Konzertberichte | Kommentare deaktiviert für Limited Booze Boys – Bikertreffen in Lohmen

22. Motorradtreffen Bikerclub-Krumhermsdorf

Clio69 Musicworld entdeckte durch Zufall auf dem Weg zur Arbeit ein Plakat am Straßenrand. Ein schwarzes Logo, das auf eine Metalband hinwies, machte mich neugierig. Die Biker von Krumhermsdorf kündigten vom 09.06 – 10.06.2017 ihr 22.  Motorradtreffen an und dazu auch die Heavy-Metal-Band FALLACY aus Bayern. Schon am Freitag konnte ich den Aufbau der Tontechnik beobachten und man merkte und sah, wieviel Mühe sich der Motorradclub gegeben hat, um dieses Wochenende zu etwas Besonderem zu machen. Die Bühne war groß genug für die Band, der Rasen vom Zeltplatz bekam einen frischen Schnitt, damit die Biker ihre Zelte aufschlagen konnten und für das leibliche Wohl gab es genug Auswahl. Ich hätte mir für den Freitag Abend noch eine kleine Band zur Einstimmung gewünscht, aber Anwohner, Freunde und Motorradfreunde erschienen trotzdem zahlreich zum Bierchen und einer leckeren Bratwurst. Nun zum Samstag Abend! Musicworld ist ja kein Fan von Cover-Bands, aber die 5 Männer aus Bayern musste ich hören. Schon beim Eintreffen kam der Schlagzeuger Oli auf mich zu und fragte, ob ich Bilder machen würde. Auch der Bassist Fuzzy nahm im Vorfeld mit Clio69 im Netz Kontakt auf. Die gesamte Band war offen für Gespräche und absolut sympathisch. Auch mit dem Chef von Tontechnik ROXITY aus Dresden konnte ich sprechen und er hat mir für das kommende Treffen 2018 schon die nächste Band verraten. 😉 Nach einer kurzen Wartezeit^^ ich warte ungern ^^ ging es endlich los. Fallacy kamen auf die Bühne und reizten die Boxen bis zum Schluss aus. Auf ihrer Liste standen Songs von Iron Maiden, Metallica, AC/DC, Black Sabbath, Judas Priest, Skid Row, Slayer, In Flames uvm. Sänger Nils hat eine unglaubliche Stimme, die mich echt umgehauen hat. Der Sound war der Hammer und sorgte dafür, dass jeder einzelne Song ein Klangerlebnis wurde. Damit sende ich auch ein großes Lob an die Tontechnik aus Dresden. Es war eine gute Entscheidung, diese Band aus Bayern auf dem Event spielen zu lassen und ich hoffe, dass sie wieder nach Sachsen eingeladen werden. Sie lieferten eine klasse Show ab und es machte gute Laune, sie auf der Bühne zu beobachten. Fallacy ist eine Metal-Cover-Band der Extraklasse! Musicworld wird dieses Motorradtreffen in guter Erinnerung behalten und ich komme gern wieder.

…Bikerclub-Krumhermsdorf e.V.

Text: Clio69

Veröffentlicht unter Konzertberichte | Kommentare deaktiviert für 22. Motorradtreffen Bikerclub-Krumhermsdorf

Konzertbericht Aussensaiter Heimspiel 2017 in Regis-Breitingen

Aussensaiter Heimspiel 2017 in Regis-Breitingen

1:45 Stunde nach Regis-Breitingen zum Aussensaiter Heimspiel 2017. Das Wetter bombig und freie Fahrt auf der Autobahn. Am Einlass eingetroffen, wurde die Clio69 herzlichst begrüßt. Ich bekam einen Backstage-Pass und durfte sogar hinter die Bühne. Die erste Band die ich begrüßen wollte, war die Band Sterilium, die 5 Stunden Fahrt auf sich genommen haben, um hier dabei sein zu dürfen. Die Jungs von Sterilium sind mir sehr ans Herz gewachsen, da wir schon sehr lange befreundet sind und ich sie das erste mal live erleben durfte. Wie ich hörte waren alle sehr aufgeregt und auf meine Meinung über ihren Auftritt sehr gespannt. Dazu später mehr. Das Heimspiel war super organisiert! Für den Durst wurde ein Bierwagen bereit gestellt und Grillwurst/Steak gab es gegen den Hunger. Es war alles gut abgesichert und damit konnte das Konzert starten. Die erste Band  -Wir gegen uns- , die ich auch das erste Mal hören durfte, eröffneten das Heimspiel. Die Band gibt es noch nicht so lange und ihre Musik hat einen rockigen Stil. Mir persönlich fehlte ein wenig Pfeffer in der Musik. Weiter ging es mit der Band Sterilium. Die 5 Willsbacher spielten das erste Mal in Sachsen/Leipzig und unter Musikern, die schon in der obersten Liga der Deutschrockszene unterwegs sind. Von daher standen sie ein wenig unter Druck, denn sie wollten ihr Bestes zeigen und geben. Mein Interesse an dieser Band war groß! Denn live habe ich Sterilium noch nie gesehen. Tom, Frontmann von Sterilium kündigte einen neuen Song an, der erst vor kurzem geschrieben und geprobt wurde.  Also noch mehr Druck lastetet auf der Band. Nun zum Auftritt der Band . Sterilium waren für mich an diesen Abend grandios. Jeder einzelne Song wurde zelebriert und mit tollen Gitarrensoli unterstrichen. Der Sound und die Musik waren perfekt. Hier ein großes Lob an die Tontechnik!!! Stimmlich wie auch musikalisch haben sich Sterilium enorm entwickelt. Sie geben Gas auf der Bühne und versuchen die Leute mitzureißen. Das ist ihnen auf dem Aussensaiter Heimspiel gelungen. Weiter mit Leidbild, auch eine Band die die Clio69 noch nicht live gesehen hat.Im Vorfeld erfuhr ich, dass sie ohne Schlagzeuger angereist waren, der aus gesundheitliche Gründen nicht dabei sein konnte. So wurde kurzerhand der Schlagzeuger Patrick von Sterilium angesprochen. Diesen jungen Drummer zolle ich jeden Respekt!!! Er kannte vorher noch keinen einzelnen Song der Band und spielte hervorragend. Leidbild gaben alles auf der Bühne und brachten eine gute Stimmung rüber. Danach kamen Aussensaiter und Gastgeber dieses Events auf die heimische Bühne. Schon die Einstimmung für diesen Auftritt war was für das Auge. Laser-und Lichttechnik erhellte die Bühne und dadurch stieg die Spannung. Ganz cool kamen alle Musiker auf die Bühne, begaben sich an ihre Instrumente und rockten los. Vor der Bühne versammelten sich alle Fans und feuerten mit Rufen die Band an. Aussensaiter ist eine Band zum Anfassen und ihre Musik ist mit viel Leidenschaft zum deutschsprachigen Rock geschrieben. Das strahlten sie an diesem Abend aus! Mental Hospital und Bleeding Aces konnte ich leider an diesen Abend nicht mehr sehen, da ich noch eine lange Rückreise hatte. Aber ich konnte mich mit den Jungs im Backstage unterhalten. Jedenfalls geht es den Jenaern mit dem erkämpften Platz im Label Metal Spiesser Klasse und wir dürfen auf vieles Neues gespannt sein. Dead in Ohio schreiben an eigenen Songs und diese Band sollte man im Auge behalten. Sehr sympathische Jungs.
Dieses einmalige Konzert wird mir lange in Erinnerung bleiben! Musicworld bedankt sich bei den ganzen Team für die Einladung. Ihr habt alles richtig gemacht. Ein ganz besonderer Gruß geht an die Familienmitglieder im Backstagebereich für das tolle Essen.

DANKE und weiter rocken eure Clio69

Veröffentlicht unter Konzertberichte | Kommentare deaktiviert für Konzertbericht Aussensaiter Heimspiel 2017 in Regis-Breitingen