Archiv der Kategorie: Interviews

Grober Knüppel-Album Review und Interviw „Futter für die Aussortierten“

Grober Knüppel-Album Review und Interviw „Futter für die Aussortierten“

1. Dem kalten Land ein brennendes Herz
2. Schwefel
3. Wenns sein muss mit Zwang
4. Platz für dich
5. Adrenalinspiegel
6. Alles Gute
7. Den Bach runter
8. Monster
9. Ich hasse Post
10. Erste Welt Hinterer Platz
11. Mädchen aus der Platte
12. Niemand

…Facebook

Musicworld hat Hazy (Frontmann der Band) zu einem Interview gebeten.

Hazy, was möchtet du persönlich zu diesem Album los werden?
Zum Album – es war wie jedes Mal keine leichte Prozedur, das Ding fertig zu kriegen. Diesmal fing ich damit an, als ich grade fast ein halbes Jahr Krankenhaus hinter mich gebracht hatte. Ich war aus einem Haufen Schrott wieder zusammengesetzt worden und fühlte mich abgefuckter als je zuvor in meinem Leben. Jetzt ging auch noch ein Haufen Bürokratie los, was mich noch mehr abfuckte. Mein Groll wuchs ins Unermessliche. Ich hätte Amok laufen können – ohne Zähne und mit Schmerzen überall und ’nem  angeschlagenen Gedächtnis und Gleichgewichtssinn. Genau die richtige Konstitution, um ein GK-Album zu produzieren. Die Musik ist alles, was ich in meinem Leben je hatte. Alles, was mich erfüllte und mir ein gutes Gefühl gab. Oh wundervolle Musik, mein Halt, meine Liebe. Leine und ich haben 20 Songs geschrieben und diese nach und nach aufgenommen. Als Demos, Versionen 1, 2, 3 und dann mit den Jungs abschließend aufgenommen. Wir leben alle woanders. Zum Zeitpunkt, als alles fertig war, hatten wir noch keinen der Songs zusammen gespielt. T (Schlagzeuger) hatte auf Metronom eingespielt, der Rest wurde einzeln aufs Drum aufgenommen, meist vor oder nach Konzerten. Dann ging der Studiohauptrechner in die Knie. Keine Hilfe in Sicht. Bis heute läuft in meinem Studio nichts mehr. Wir sicherten alle Songs und gaben diese weiter, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Unser Freund Alex mischte den ganzen Scheiß und gab es dann noch zum Mastern weiter an Seeb. Die beiden gaben alles, damit FFDA ein fettes Album wurde. Am Ende ist Gott mit denen, die beharrlich bleiben und durchziehen. Wir waren ja schon immer Spezialisten für die hässlichen Seiten des Lebens. Diesmal kommt das Ganze noch aus der abgrundtief hässlichsten Zeit meines Lebens und war mir Anker und Ventil, damit ich nicht aufgebe und untergehe.

Review: Am 02.03.2018 veröffentlicht die Hardcore-Band Grober Knüppel ihr neues Album „Futter für die Aussortierten“. 12 Songs beinhaltet die Platte und wurde von engen Freunden der Band gemixt und gemastert. (siehe Inteview) Grober Knüppel sind:  Van der Lubbe – Vocals, Leine – Gitarre, Mitchi – Bass und T – Drums

Label: Asphalt Records / Rough Trade

Es war lange ruhig um die Männer (zwei Ossis und zwei Wessis) von Grober Knüppel. Aber das Warten hat nun ein Ende, denn sie ist da. Die Platte, die euch voller Adrenalin pumpt und eure Herzen brennen lässt.

Schon die Singleauskopplung „Platz für dich“ aus dem Album lässt manch eine Frage offen. Was will die Band uns mit diesem „blutigen Song“ mitteilen?!? Dazu wurde schon ein Video veröffentlicht und dieses lässt uns ein wenig erstarren. Wer aber Grober Knüppel kennt, dürfte genau das erwarten. Knallhart, brutal in Wort und Musik. Musikalisch haben sie alles auf eine Karte gesetzt. Die Gitarren wurden bis zum Anschlag ausgereizt und die Drums schlagen ein wie ein Feuerwerk. Das gesamte Album wird auf alle Fälle für Diskussionen sorgen! Aber wer diese Platte nicht versteht, gehört meiner Meinung nach genau zu diesen Mitläufern und oberflächlichen Menschen, die Grober Knüppel in einigen Songs zum Thema machen. PUNKT

Im Titel Nr. 3 „Wenns sein muss mit Zwang“  geht es um Rebellion gegen das System! Die Doublebass vom Drummer fegen durch den Song und treiben die Stimmung nach oben.

…“ich will die öffentliche Ordnung stören“…

Nr. 7 „Den Bach runter“ ist einer meiner Lieblingssongs. Gesanglich und musikalisch ist dieser Titel sehr ruhig gehalten, aber nicht langweilig. Die Gesellschaft verkommt zusehends zu einem Haufen von Egoisten. In der Tat wird man sich eingestehen müssen, dass Egoismus in unserer Gesellschaft erheblich mehr gefördert wird. Und der Rest bleibt auf der Strecke.

..“der Wind hat sich gedreht, und alles ist zu spät.“..

Titel Nr. 10 „Erste Welt Hinterer Platz“ räumt wieder richtig ab. Tiefgestimmte Drums und schleppende Gitarren sorgen für eine düstere und deprimierende Atmosphäre, der sich der Hörer kaum entziehen kann. Der quälende Gesang von Hazy bringt diesen Song auf den Punkt.

…“bevor ich irgendwann unter die Brücke ziehe, nehme ich mir ne Axt und Benzinkanister und gehe ins nächste Rathaus“

Nr. 11 „Mädchen aus der Platte“ wird euch echt überraschen. Eine Liebeserklärung an eine Frau, die aus einfachen Verhältnissen kommt.

…“Sie ist mein Glück“…

Deshalb: Kaufen! Haben! Hören!!!

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Interviews, Reviews | Kommentare deaktiviert für Grober Knüppel-Album Review und Interviw „Futter für die Aussortierten“

Interview zum Besetzungswechsel und kommenden Album „Into cascades of blood and burning soil“ mit der Band Profanation.

Kurz und schmerzlos – Interview zum Besetzungswechsel und kommenden Album „Into cascades of blood and burning soil“ mit der Band Profanation.

Hallo Anton, schön, dass du Zeit für dieses Interview gefunden hast.

Stellt euch doch bitte für alle, die euch noch nicht kennen, kurz vor.
Wir sind Profanation aus Görlitz und halten hier seit 1997 die Fahne des Deathgrind hoch. Bisher haben wir 4 CDs veröffentlicht, aber trotz einiger sehr guter Reviews sind wir immer noch eine der unterbewertetsten Bands der Welt, haha. In der aktuellen Besetzung bestehen wir aus Alex (guit/vox), Luxl (drums), Vincent (guit), Anton (bass) und Jeff am Gesang sowie Flo als Backup Sänger, der gerade eingearbeitet wird.
Für alle, die uns noch nicht kennen, noch eine kurze Musikbeschreibung: Brutaler schneller Deathgrind mit doppelläufigen Killervocals und gut geeignet für Fans von Cannibal Corpse, Malevolent Creation, Benediction, Suffocation, Dying Fetus, Lividity…

Laut Facebook kündigt ihr für 2018 euer 5. Album an. Kannst du uns schon verraten, wann „Into cascades of blood and burning soil“ erscheinen wird?
Dazu kann ich leider noch nichts genaues sagen, da wir nach den Aufnahmen erst entscheiden werden, welches Label die CD veröffentlichen wird. Wahrscheinlich ist eher die 2. Jahreshälfte 2018.

Wie lange sind die Studioaufnahmen geplant?
Wir werden 1 Woche bei Jörg Uken im Soundlodge Studio Rhauderfehn aufnehmen und zusätzliche Gesangsaufnahmen (wenn nötig) in einem Studio in der Nähe realisieren.

Das im Voraus veröffentlichte Cover verspricht schon einiges. Welche Themen werden in den Songs angesprochen? Und was macht dieses Album so besonders?
Ja, das Cover von Rudi Gorgingsuicide ist wirklich sehr geil geworden. Thematisch wird es wieder jede Menge humorvolles Gemetzel mit einigen aktuell kritischen Einschüben geben, mehr verrate ich hier noch nicht.
Da das letzte Album inzwischen 7 Jahre alt wird, ist es natürlich was Besonderes, wieder neues Material auf Platte zu bannen. Die neuen Stücke sind um einiges variabler geworden und wir nehmen uns diesmal viel Zeit, um alle Feinheiten auszuarbeiten. Wir sind verdammt stolz auf die neuen Songs und können kaum erwarten, sie endlich – auch live – zu präsentieren.

Es gab einen Besetzungswechsel an der Gitarre? Wie heißt der Neue und konnte er sich schon in das kommende Album mit einbinden?
Der neue Gitarrist heißt Vincent, könnte vom Alter her unser Sohn sein und hat genau die richtigen Old School Death Metal Einflüsse. Außerdem hat er musikalisch und spielerisch ordentlich was drauf und hat beim Schreiben der meisten neuen Songs schon mitgewirkt.

Wo kann man euch 2018 noch auf der Bühne sehen?
Bisher steht da nicht allzuviel fest, da wir uns erstmal entschieden haben, uns voll auf die Aufnahmen zu konzentrieren. Es werden aber sicher danach einige Gigs kommen – am besten unsere Facebook-Seite abonnieren.

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!
Wir haben zu danken. All unseren Fans und Dir für Deine langjährige Arbeit für den hiesigen Underground. Bis demnächst.

…Facebook
…Bandcamp

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Interview zum Besetzungswechsel und kommenden Album „Into cascades of blood and burning soil“ mit der Band Profanation.

Interview mit Reverse über ihre erste EP „Build My Throne“

Vorkurzem (26.10.2017) veröffentlichte „REVERSE“ ihre erste EP „Build My Throne“ . Aus diesem Anlass, führte Musicworld mit den Jungs aus Dorsten, ein Interview.

Hey Jungs (Micha/ Drums, Daniel/ Bass, Chris/ Guitar&Vocals, Arno/Guitar). Das ist eure erste EP. Was ist das Besondere an der Scheibe?
Dass diesmal alles genauso geworden ist, wie wir uns das vorgestellt haben, wenn nicht sogar viel besser. Der gesamte Sound, die ganzen Lieder klingen jetzt reifer und härter.

In welchem Studio wurde die EP aufgenommen?
Im Studio 45, beim Produzenten der Beatsteaks, Kurt Ebelhäuser in Koblenz . Welcher ein ganz feiner Kerl ist und es sehr sehr viel Spaß gemacht hat, mit ihm und seinem Bruder Carlos zusammenzuarbeiten.

Beschreibt doch bitte euren Musikstil?
Ganz simple: Alternativer Grunge Rock

Von welchen Bands fühlt ihr euch musikalisch beeinflusst?
Früher war es Nirvana, ganz früher Ärzte und Motley Crue. Mit der Zeit hatte eigentlich jedes Genre Einfluss auf uns, solange es Rock war.

Was genau wird in den Songs thematisiert?
Alles was jeder irgendwannnn schon mal erlebt hat und jeder kennt: Liebe, Schmerz, Wut und Zorn. Und auch eine dicke Prise Ironie.

1. JOKER KILLS THE NIGHTINGALE
2. NOT HEAVY
3. BREAK ME FUCK ME
4. HAUNTED HEART
5. READ MY MIND

 


Gibt es einen Song, der euch ganz besonders am Herzen liegt oder zu dem ihr eine ganz spezielle Beziehung habt?

Ja der allgemeine Bandfavorit ist der Song , „Joker kills the Nightingale „. Das ist für uns der ultimative Power-Song. „Reverse – Read my Mind“

Song Nummer 5 der Platte gefällt mir ganz besonders. Gesanglich sehr prägnant. Wer hat diesen Song geschrieben ?
Die Grundidee zu diesem Song hatte Chris. Dann hat er den Song im Proberaum angespielt und dazu gesungen. Wir haben ihn dann als Band „Reserviert“.

Wie zufrieden seid ihr mit eurem Werk?
Sehr. Das sind die besten Aufnahmen, die wir bisher hatten. 100% Zufriedenheit. Jetzt wird es spannend zu sehen wie die Songs bei den Leuten ankommen. Grad bei den Labels und Zeitungen.

Wann dürfen wir einen kompletten Longplayer erwarten?
Wir wollen erstmal die Resonanzen zu der EP abwarten. Sollte sich da was ergeben, das für ein Label von Interesse ist, um uns unter Vertrag zu nehmen, werden wir wieder ins Tonstudio gehen. Dann auch wieder zum Kurt.

Nun dürft ihr euren Fans oder denen, die es noch werden wollen, gerne noch etwas mitteilen.
Wir wünschen den Leuten viel Spaß mit den neuen Songs bzw der EP. Und falls uns jemand noch nicht kennt …Wer Lust auf Grunge, Alternative Rock hat, der sollte sich das anhören, vielleicht gefällt es ja dem ein oder anderen ?

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Fazit Musicworld:
Reverse haben eine Spitzen-EP produziert. Gesanglich das BESTE in diesem Genre, was Musicworld je gehört hat. Der melancholische, kehlige Gesangsstil von Sänger Chris verleiht der Platte das gewisse EXTRA. Musikalisch prägen die Gitarren jeden einzelnen Song. Eine ausgereifte Scheibe, hinter der sich REVERSE nicht verstecken müssen.
TOP EP !

Die gesamte Platte könnt ihr euch unter folgendem Link anhören:
…Homepage EP „Build My Throne“

 

 

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Interview mit Reverse über ihre erste EP „Build My Throne“

Hardcore-Band Snapback – Interview

Hardcore-Band Snapback -Interview

Hallo Jungs von Snapback. Über die Band Grober Knüppel bin ich auf euch aufmerksam geworden. Was verbindet euch mit dieser Hardcore-Band?
Freundschaft!!!!! Wir kenn die Band seitdem sie sich gegründet haben & haben zu Hazy und Hoffer viel Kontakt, da wir vorher in anderen Bands gespielt haben und uns somit oft gesehen haben auf Konzerten. Zudem hat Hazy damals eine Platte in seinem Studio Aufgenommen und so lernten wir uns kennen und lieben. Ich hoffe das bleibt auch die nächsten Jahre noch so haha.

Stellt euch doch einfach mal bitte kurz unseren Lesern vor…
Alex, 17 Jahre, Gitarre
Benni, 26 Jahre, Drum
Christoph, 26 Jahre, Bass
David, 28 Jahre, Gesang
Bauch, 34 Jahre, Gesang

In dieser Formation gibts SnapBack jetzt ca 6 Monate und es macht einfach nur Laune zusammen Mucke zu machen.

…Facebook
…YouTube

Wie ich auf eurer Facebook-Bandseite lesen konnte, veröffentlicht ihr 3 Songs. Der erste Song „Meine Zeit“ ist schon richtig gut in der Musikszene eingeschlagen. Gebt uns bitte mit euren Worten einen Einblick in die neuen Songs!
Die neuen Songs sind gleichzeitig auch die ersten Songs von SnapBack! Wir denken das die anderen Lieder noch mehr ballern als ,,Meine Zeit“ da es ordentlich nach vorne geht und wir fette Beatparts drin haben. Textlich gehts bei ,,Netzwerk“ darum das alle nur noch vorm Handy sitzen und keiner mehr seinen fetten Arsch hoch bekommt sondern lieber ins trügerische Netz der medialen Welt eintauchen. Bei dem Song ,,Ratten“ haben wir das Thema ,, Politik “ einfließen lassen und denken das sich nicht jeder von den Politikern blenden lassen sollte da schon lange nicht mehr Entscheidungen getroffen werden die den gesunden Menschenverstand gerecht werden sondern nur noch wo das meiste Geld winkt.

Wann werden die Songs veröffentlicht und kann man diese dann käuflich erwerben?
Ehrlich gesagt haben wir uns da noch keine Gedanken drum gemacht aber wir denken das wird zeitnah passieren! Des Weiteren möchten wir die Songs zum FREE DOWNLOAD bereitstellen aber haben noch kein Plan wie wir das genau anstellen.

Es stehen schon drei Live-Termine fest. Konntet ihr schon früher Live-Erfahrungen in anderen Bands sammeln? Oder seid ihr Frischlinge auf der Bühne?
Bauch hat vorher 15 Jahre bei Roughnecks gesungen. Alex, David und Christoph haben zusammen bei Across Your Face gezockt und Benni ich . Somit hat jeder von uns etwas Bühnenerfahrung….der eine mehr der andere weniger.

Wie sieht die Zukunft aus? Habt ihr weitere konkrete Pläne oder lasst ihr erstmal alles auf euch zukommen?
Wir sind da ziemlich entspannt was das angeht! Natürlich möchte man auch geile Shows spielen doch wir wollen niemanden den Arsch lecken da wir denken wenn die Veranstalter oder die Leute uns hören wollen werden wir auch gebucht. Nach dem ersten Song den wir veröffentlicht haben gab es zudem ein sehr gutes Feedback und das macht uns Hoffnung.

Kurze, knappe Fragen, die nicht so viel mit der Musik zu tun haben.

Was wird man bei euch nie im Proberaum-Kühlschrank finden?
Wasser und Tee wird es wahrscheinlich nie geben. Wenn wir mal nachdenken was bis jetzt immer im Kühlschrank zu finden war, dann ist das Bier & Schnaps.

Wie sieht für euch ein perfekter Tag aus?
Mit befreundeten Bands auf Tour sein und einfach nur Mucke machen. Ich könnte dir jetzt einen Roman darüber schreiben wie für uns ein perfekter Tag aussieht aber eine kurze und klare Aussage sollte hier auch reichen

Was kommt bei euch auf den Grill? Und welches kühle Getränk darf auf alle Fälle nicht fehlen?
Fleisch steht an erster Stelle dazu ein guten Rotwein oder Bier und das Grillerchen ist vollkommen.

Nun dürft ihr euren Fans oder denen, die es noch werden wollen, gerne noch etwas mitteilen.
Hört euch SnapBack an und kommt zu unseren Shows die voller Energie sind und euch von der ersten Sekunde an in den Bann ziehen.

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen Christian (Bauch) Güttner

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Hardcore-Band Snapback – Interview

Interview mit der Thrash Metal Band AdvenA über ihr Debüt-Album „Realität“

Interview mit der Thrash Metal Band AdvenA über ihr Debüt-Album „Realität“

Viele werden zum ersten Mal von AdvenA über Musicworld hören. Bitte beschreibt die Band, was darf der Metalfan von euch erwarten?

Wer auf Thrash Metal neuester Generation steht und auch dem schwedischen oder finnischen Death Metal was abgewinnen kann, für den könnte sich ein Blick durchaus lohnen. Ausflüge in ungewöhnliche Klanglandschaften sind genauso integraler Bestandteil unserer Musik, wie die Geschwindigkeit und die Energie von Thrash Metal und Metalcore. Auf zukünftigen Alben werden wir dieses Konzept nochmal steigern und etwas in Richtung Filmmusik und Symphonic abdriften.
…Facebook
…Homepage

Ihr habt euch dem deutschsprachigen (Progressive) Metal verschrieben. Warum gerade deutschsprachiger Metal?

Nun, es ist ganz einfach unsere Muttersprache…und mal ehrlich, sie klingt unfassbar gut und nahezu ideal für aggressive Vocals wie im Metal! Das Schreiben der Texte fällt aus purer Gewohnheit zwar zunächst etwas schwerer, aber dafür fällt es leichter, eine Message glaubhaft zu vermitteln und grade am Anfang, mehr Hörer auf sich aufmerksam zu machen. Abgesehen davon ist es ganz einfach mal was anderes!

2016 habt ihr euer Debüt-Album „Realität“ veröffentlicht. Wie ist denn die Scheibe entstanden? Im Proberaum oder mehr am Computer?

Jede Band hat da so ihre eigene Herangehensweise. Bei uns entstehen die Songs komplett am PC. Von der ersten bis zur letzten Note ist alles bis ins kleinste Detail von unserem Gitarristen komponiert und wird dann in mühevoller Handarbeit in den Proberaum übertragen, wo jeder von uns nochmal seinen persönlichen Stil ein wenig mit einbringt. So erhält so mancher Song live einen etwas anderen Charakter, als auf der CD.

…YouTube „Lass es regnen!“

Im Song Nr.2 „Herztod“ höre ich Keyboardklänge und andere instrumentale Einlagen. Wer hatte die Idee dazu und warum gerade dieses Instrument?

Keyboards bringen einfach frischen Wind in das ansonsten recht überschaubare Klangsprektrum des Metals. Bei uns gehören sie nicht nur dazu, sondern bilden einen wirklich elementaren Teil der Musik. Die Idee dazu kam von Chris, unserem Gitarristen, der die Songs auch komponiert. Bei ihm entstehen sämtliche Klänge und Instrumente, die in den Songs zu hören sind. Je nach Charakter und Stimmung eines Songs, kommen mal eher synthetische, orchestrale, oder auch ethnische Instrumente zum Einsatz, Ideeen werden bei uns großgeschrieben!

Realität“ ist der erste Song auf der Platte. Der Gesang ist sehr aggressiv und die Gitarren stehen meist im Vordergrund. Wenn ihr einem völlig Unwissenden erklären müsstet, wie sich „Realität“ anhört, was würdet ihr ihm sagen?

Musik in Worte zu fassen, ist unabhängig vom Genre alles andere als leicht. Musik ist eben keine Sprache, die man übersetzt. Am einfachsten ist für einen Unwissenden von daher immer der Vergleich mit anderen Bands. Da fallen mir spontan Künstler wie Amorphis, Kalmah oder As I lay Dying ein. Den Song selbst, würde ich als sehr dynamischen Thrash-Metal beschreiben. Er nimmt immer mal wieder Fahrt auf, nur um sich dann wieder im melodiösen Kernthema zu verlieren. Sehr markant an Realität ist die wiederkehrende Klavier-Phrase, die den Song einleitet und gegen Ende auch wieder schließt, beinahe zumindest.

Gibt es Songs/Passagen auf dieser Scheibe, auf die ihr besonders stolz seid?

Wenn es Favoriten gäbe, würde das im Umkehrschluss bedeuten, es gäbe Songs, die wir nicht so gut finden. Das wäre für uns keine gute Grundlage. Es gibt praktisch nur 110%. Wenn uns ein Titel keinen Spaß macht, käme er praktisch gar nicht auf die Platte! Um es etwas solidarischer auszudrücken: Wir sind auf den Song besonders stolz, der den Fans am Ende am meisten Spaß macht!

Wo kann man das Album käuflich erwerben?

Man findet unsere Musik auf nahezu jeder gängigen Internet-Plattform, wie etwa amazon, Spotify, DEEZER, Google Play, oder iTunes. Bei unseren Shows gibt’s natürlich auch noch die guten alten CDs, selbstverständlich auch vor Ort signiert, für diejenigen die Wert drauf legen! (Falls ihr vorbei schaut, unsere attraktive Merch-Lady ist mit auffallend roten Haaren ausgestattet!)
Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Interview mit der Thrash Metal Band AdvenA über ihr Debüt-Album „Realität“

Rockband Mainfeuer im Interview

Für den Fall, dass euch ein Teil unserer Leser tatsächlich noch nicht kennt, stellt euch doch bitte kurz vor.
„Also ich gehe mal stark davon aus, das uns nur wenige kennen. Aber kurz gesagt: Wir sind 4 Jungs aus dem Rhein-Main Gebiet, machen Rockmusik mit deutschsprachigen Gesang und freuen uns über jeden Zuhörer den wir mit unserer Art von Musik erreichen können. Wir legen viel Wert auf Authentizität, was wir persönlich bei ganz vielen Bands von heute leider vermissen, und unsere Musik ist „einmalig“.

Wie kommt man als Hanauer auf dem Namen Mainfeuer? (Frage von Natalie – Deutschrockfan)
„Hanau liegt direkt am Fluss Main. Wir wollten hier einfach einen Bezug zu unserem zu Hause haben. Das Feuer steht für unsere Art von Musik. Dies zur grundsätzlichen Bedeutung. Darüber hinaus verbindet aber jedes Bandmitglied noch viel mehr damit. Für mich persönlich (Mecke) spiegelt Mainfeuer Heimat (und das nicht unmittelbar Standortbezogen) und Leidenschaft zu dem was wir tun wieder. Man könnte auch sagen „ein Tor zu unserer Welt“ aber ich glaube jetzt werde ich wieder zu poetisch. Sorry! „

Euch gibt es erst seit Januar 2016. Wie ist die Resonanz nach 1 ½ Jahren Deutschrock?
„Im Grunde können wir das gar nicht so pauschal beantworten, da es derzeit noch nicht wirklich nennenswertes von uns auf dem Markt gibt, was sich aber demnächst ändern wird. Man kann aber sagen das die 1,5 Jahren zusammen sehr kreativ und intensiv waren. Künstlerisch so wie menschlich. All dies wirkt sich auch auf die bisherige durchgehend gute Resonanz seitens unserer Zuhörer aus.

Gibt es einen Auftritt der Euch besonders in Erinnerung geblieben ist? Egal ob jetzt positiv oder negativ?
Da wir erst nach unserem Release unser Debütalbum nächstes Jahr touren werden, lassen wir uns da einfach mal überraschen. Aber es gibt einige Geschichten aus unseren Vorprojekten . Die hier zu berichten würde glaube ich den Rahmen sprengen.“

Auf welche Festivals geht ihr um euch musikalisch und textlich inspirieren zu lassen?
„Unserer Inspiration beziehen wir nicht von Festivals. Heißt natürlich nicht das wir auf gar keine Festivals gehen. Dort steht eher Spaß haben und feiern im Vordergrund als sich inspirieren zu lassen. Und ganz ehrlich hast du schon einmal versucht mit „3,5 Promille auf dem Kessel“ sich ernsthaft was zu merken? Allerdings gibt es einige Bands aus verschiedenen Genre die wir gut finden von den man sich inspirieren lässt. Hauptsächlich ist unser Leben unser Inspirationsbrunnen aus den wir schöpfen „

Ihr plant für 2018 ein Album. Würdet ihr uns schon ein wenig verraten, was uns da erwartet?
Klar. Du findest hier soweit alles was man braucht . Von Monsterballade bis hin zu knackigen, schnellen Rocksound und einfachen aber durchdachten Mid-Tempi-Nummern. Textlich befindet man sich auf einer ganz persönlichen Ebene, die weder zu hoch noch zu tief ist, so dass sie jeder Zuhörer ohne Schwierigkeiten erreichen kann. Auch hier ist uns Authentizität sehr wichtig so dass es sich um 99,1 % reelle Situationsbeschreibungen handelt. Dinge die uns selbst Bewegen oder erlebt haben und uns zu dem machen wer wir heute sind. Ich denke das sich jeder dadurch angesprochen fühlen wird.

In welchem Studio nehmt ihr die Platte auf?
„Wir gehen ins Studio Null5 in Bitterfeld. Für uns zwar eine halbe Weltreise, aber wir konnten Aufgrund unserer Vorprojekte sehr gute Erfahrung machen und sind damit hochzufrieden. Zudem passt der Produzent Tino einfach menschlich zu uns.“

Was darf während der Proben und Aufnahmen im Kühlschrank von Mainfeuer nicht fehlen?
Wir haben keinen. Aber da wir im Keller sind ist es immer kühl bei uns. Aber über die Ausgestaltung unserer Getränke-Arrangement wollen wir nicht reden.

Von unserer Seite soll es das zunächst gewesen sein. Die letzten Worte gehören euch!
Ja vielen Dank erst einmal für die Unterstützung in Form dieses Interviews. Schaut bei uns einfach mal vorbei unter www.mainfeuer.com oder Facebook. Wenn ihr Fragen habt schreibt uns an kontakt@mainfeuer.com oder Facebook.

Bleibt sauber und Viele Grüße
Puschi, Bomme, Markus und Mecke

(Fotos: Mainfeuer)

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Rockband Mainfeuer im Interview