Archiv der Kategorie: Interviews

Rockband Mainfeuer im Interview

Für den Fall, dass euch ein Teil unserer Leser tatsächlich noch nicht kennt, stellt euch doch bitte kurz vor.
„Also ich gehe mal stark davon aus, das uns nur wenige kennen. Aber kurz gesagt: Wir sind 4 Jungs aus dem Rhein-Main Gebiet, machen Rockmusik mit deutschsprachigen Gesang und freuen uns über jeden Zuhörer den wir mit unserer Art von Musik erreichen können. Wir legen viel Wert auf Authentizität, was wir persönlich bei ganz vielen Bands von heute leider vermissen, und unsere Musik ist „einmalig“.

Wie kommt man als Hanauer auf dem Namen Mainfeuer? (Frage von Natalie – Deutschrockfan)
„Hanau liegt direkt am Fluss Main. Wir wollten hier einfach einen Bezug zu unserem zu Hause haben. Das Feuer steht für unsere Art von Musik. Dies zur grundsätzlichen Bedeutung. Darüber hinaus verbindet aber jedes Bandmitglied noch viel mehr damit. Für mich persönlich (Mecke) spiegelt Mainfeuer Heimat (und das nicht unmittelbar Standortbezogen) und Leidenschaft zu dem was wir tun wieder. Man könnte auch sagen „ein Tor zu unserer Welt“ aber ich glaube jetzt werde ich wieder zu poetisch. Sorry! „

Euch gibt es erst seit Januar 2016. Wie ist die Resonanz nach 1 ½ Jahren Deutschrock?
„Im Grunde können wir das gar nicht so pauschal beantworten, da es derzeit noch nicht wirklich nennenswertes von uns auf dem Markt gibt, was sich aber demnächst ändern wird. Man kann aber sagen das die 1,5 Jahren zusammen sehr kreativ und intensiv waren. Künstlerisch so wie menschlich. All dies wirkt sich auch auf die bisherige durchgehend gute Resonanz seitens unserer Zuhörer aus.

Gibt es einen Auftritt der Euch besonders in Erinnerung geblieben ist? Egal ob jetzt positiv oder negativ?
Da wir erst nach unserem Release unser Debütalbum nächstes Jahr touren werden, lassen wir uns da einfach mal überraschen. Aber es gibt einige Geschichten aus unseren Vorprojekten . Die hier zu berichten würde glaube ich den Rahmen sprengen.“

Auf welche Festivals geht ihr um euch musikalisch und textlich inspirieren zu lassen?
„Unserer Inspiration beziehen wir nicht von Festivals. Heißt natürlich nicht das wir auf gar keine Festivals gehen. Dort steht eher Spaß haben und feiern im Vordergrund als sich inspirieren zu lassen. Und ganz ehrlich hast du schon einmal versucht mit „3,5 Promille auf dem Kessel“ sich ernsthaft was zu merken? Allerdings gibt es einige Bands aus verschiedenen Genre die wir gut finden von den man sich inspirieren lässt. Hauptsächlich ist unser Leben unser Inspirationsbrunnen aus den wir schöpfen „

Ihr plant für 2018 ein Album. Würdet ihr uns schon ein wenig verraten, was uns da erwartet?
Klar. Du findest hier soweit alles was man braucht . Von Monsterballade bis hin zu knackigen, schnellen Rocksound und einfachen aber durchdachten Mid-Tempi-Nummern. Textlich befindet man sich auf einer ganz persönlichen Ebene, die weder zu hoch noch zu tief ist, so dass sie jeder Zuhörer ohne Schwierigkeiten erreichen kann. Auch hier ist uns Authentizität sehr wichtig so dass es sich um 99,1 % reelle Situationsbeschreibungen handelt. Dinge die uns selbst Bewegen oder erlebt haben und uns zu dem machen wer wir heute sind. Ich denke das sich jeder dadurch angesprochen fühlen wird.

In welchem Studio nehmt ihr die Platte auf?
„Wir gehen ins Studio Null5 in Bitterfeld. Für uns zwar eine halbe Weltreise, aber wir konnten Aufgrund unserer Vorprojekte sehr gute Erfahrung machen und sind damit hochzufrieden. Zudem passt der Produzent Tino einfach menschlich zu uns.“

Was darf während der Proben und Aufnahmen im Kühlschrank von Mainfeuer nicht fehlen?
Wir haben keinen. Aber da wir im Keller sind ist es immer kühl bei uns. Aber über die Ausgestaltung unserer Getränke-Arrangement wollen wir nicht reden.

Von unserer Seite soll es das zunächst gewesen sein. Die letzten Worte gehören euch!
Ja vielen Dank erst einmal für die Unterstützung in Form dieses Interviews. Schaut bei uns einfach mal vorbei unter www.mainfeuer.com oder Facebook. Wenn ihr Fragen habt schreibt uns an kontakt@mainfeuer.com oder Facebook.

Bleibt sauber und Viele Grüße
Puschi, Bomme, Markus und Mecke

(Fotos: Mainfeuer)

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Rockband Mainfeuer im Interview

Band Limited Booze Boys im Interview zum 18-jährigen Bestehen

Die Band Limited Booze Boys feiert in diesem Jahr ihr 18-jähriges Bandbestehen. Wir sind mächtig stolz, dass uns die Jungs ein paar Fragen per Whats App ( sowas geht auch ) beantwortet haben.

18 Jahre LBB gibt es nun zu feiern. Wie schafft ihr es, euch auch im 18. Jahr des Bandbestehens immer noch nicht gegenseitig auf den Sack zu gehen und weiterzumachen?
LBB: Gegenseitiger Respekt, Freundschaft, gemeinsame Feiern und das Bewusstsein an einem Strang zu ziehen für uns und unsere Fans.

Hört/schaut ihr euch noch ab und zu eure früheren Video- oder Musikaufnahmen an und wenn ja, welche Gefühle oder Gedanken habt ihr dabei?
LBB: Wir hören häufig alte Musik von uns…immer kritisch um Dinge zu verändern und andererseits stolz auf das Geschaffene zu sein.

…YouTube

Erinnert ihr euch noch an den allerersten Auftritt?
LBB: Ja….war gruselig…in einem ganz kleinen Dorf bei uns..und wem es damals nicht gefallen hat, hat auf die Fresse bekommen 🙂 🙂 🙂  Wir hätten nicht gedacht wie sich das alles entwickelt.

Was war das Verrückteste, was ihr je bei einem eurer Konzerte gemacht habt und was würdet ihr auf gar keinen Fall tun?
LBB: Eigentlich ist jedes Konzert verrückt bei uns… einmal hatten wir gleich 2 Reifenpannen und der ADAC hat uns huckepack auf die Party gefahren, dass gab Applaus….gar nicht machen würden wir….Türen aushängen im Hotel.

Gibt es Songs von euch, die ihr eigentlich selbst nicht mehr hören könnt, die ihr aber trotzdem noch live spielt, weil eure Fans es einfach erwarten?
LBB: Das würden wir dann nicht spielen. Wir machen nur was uns auch Spaß macht.

Ihr seid nun schon viele Jahre im Musikgeschäft und schon sehr viel in der Welt umhergereist. Trotzdem hat man immer das Gefühl, die Limited Booze Boys sehr bodenständig geblieben sind. Wie schafft ihr das, so geerdet zu bleiben?
LBB: Niemals den Draht zum Publikum verlieren oder zum reellen Leben….Lieber Bier und Bratwurst..im Backstage, als Obstteller und Vegi Süppchen…Lieber aufs Dixi scheißen wie alle, als klimatisierte Duschcontainer fordern,…wir sind Männer und keine feinen Bübchen…….

Wie lange wird es Limited Bozze Boys noch geben? Bis zur Rockerrente?
LBB: Ewig

Eure letzte Platte/Single wurde 2015 veröffentlicht. Wird es bis zum 20. Geburtstag von LLB noch was Neues auf die Ohren geben?
LBB: Ja wir arbeiten daran. Aber der Tourbetrieb hält uns im Sommer echt auf Trapp und da ist es mit neuen Songs nicht einfach.

Ihr sitzt eben im Tourbus auf dem Weg nach Polen. Wie sieht so eine Fahrt mit den Boys zum Konzert aus?
LBB: Die Fahrt zu einem Konzert sieht ganz normal aus. Wir quatschen wann wir wieder proben müssen und was in der Bandkasse los ist. Dem Alter entsprechend wird recht viel über Krankheiten gesprochen 🙂 Wir haben schon unseren Spaß. Es ist nicht extrem. Also wir fangen nicht schon auf der Fahrt an zu saufen, weil wir schon eine vernünftige Show abliefern möchten. Wir halten ungefähr gefühlt an jeden zweiten Parkplatz an, weil Koppi rauchen will, Wanze Hunger hat und Tom pischen muss. 🙂

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Band Limited Booze Boys im Interview zum 18-jährigen Bestehen

Interview mit Sänger Lucky von der Band Brandalarm

Interview mit Sänger Lucky von der Band Brandalarm

…Brandalarm bei Facebook

Wie viele Arbeitsstunden stecken in eurem ersten Trailer ( VÖ: 6.5.2017 um 18 Uhr) zum kommenden Video?
Zum Trailer kann ich dir nicht viel sagen, weil unser Kameramann das zusammenschneidet. Es sind ja nur kleine Ausschnitte aus unserem Musik Video .

…Brandalarm auf YouTube

Wie sieht es mit einem Album aus? Arbeitet ihr im Moment an einem?
Wir gehen ab Juni ins Studio und fangen an unser Album aufzunehmen.

Welche Label findet ihr gut, bzw. habt ihr schon Label-Anfragen?
Also Anfragen von Labels haben wir nicht , und wenn wir wohin gehen sollten dann, zu einem Label, da fair ist und mit dem wir super mit zusammenarbeiten können. Aber bis jetzt kamen wir auch sehr gut ohne Label klar .

Wie war für euch euer Auftritt am 22.04.2017 in Oberhausen?
Der Auftritt in Oberhausen war echt mega geil nur es war zu wenig los! Aber im Großen und Ganzen war es der Hammer. Wir habe wieder coole Leute kennengelernt und uns auch mit einer sehr guten Band angefreundet.

Wo kann man euch dieses Jahr noch live erleben?
Wir werden am 7.10.2017 in Kempen im Whistle spielen, was ich einmal im Jahr organisiere. Und wir hoffen, dass wir dort auch direkt unser neues Album feiern können. Zumindest ist das der Zeitplan . Dann spielen wir am 2.11.2017 mit Thekenproleten und Enorm im Zuff in Rheinberg . Es könnten noch 2 Gigs rein flattern, aber das bleibt noch geheim . Wichtig ist jetzt erst mal unser Album .

Unterstützen euch eure Familie und Freunde, wenn ihr Konzerte gebt?
Unsere Familie und Freunde unterstützen uns sehr. Ein Teil unserer Freunde arbeitet ja in der Crew.

Was bedeutet, bzw. versteckt sich eigentlich hinter der 21er Crew?
Ja da fragst du mich was. 😉 Das ist eine Support Gruppe in die gerne alle Leute eintreten können um uns zu unterstützen. Dort erfährt man, genauso wie auf unserer Bandseite alles Neue von Brandalam.

Welche Ziele möchtet ihr als Band noch erreichen?
Was möchten wir erreichen……. gute Frage. Ich denke in erster Linie sollen uns genug Leute feiern, Supporten und Spaß mit uns haben und das wir jede Hütte weiterhin abreißen . Mal sehen wann die ersten BH’s und Slips auf die Bühne fliegen 🙂

Werdet ihr euren Fan Shop noch weiter ausbauen?
Fanshop also unser Merch. Ja klar kommen noch andere Shirts, die schon in Planung sind dazu und dann noch unter anderem Pullis, Cap’s und vielleicht Aufnäher. Mal sehen. Kostet ja auch alles viel Geld!

Wie steht ihr eigentlich zu dem Thema das es so viele Konzertabsagen gibt und die Besucherzahlen immer mehr runtergehen?
Ja wir hatten bis jetzt noch nie eine Absage. Es liegt an den Ticketpreisen die von Jahr zu Jahr in die Höhe gehen. Daher bleiben die Besucher aus. Die Kosten, was den Umfang einer Veranstaltung betrifft müssen aber auch gedeckt werden. Von daher verstehe ich zum Teil die Veranstalter, denn die Gagen von einigen größeren Bands sind auch nicht ohne. Viele Veranstalter übernehmen sich und sollten überdenken, anstatt einem riesen Konzert, ein kleineres, bezahlbares zu organisieren. Es gibt aber auch größere Events/ Festivals die ein richtig gutes Konzept haben und ihren Konzertbesuchern günstige Ticketpreise anbieten können.

Nun dürft ihr euren Fans, oder die es noch werden wollen gerne noch etwas mitteilen.
Ja Loite hört unsere Musik, kommt zu unseren Konzerten, feiert mit uns, sauft mit uns, sprecht uns an wenn ihr was wissen wollt. Wir sind nicht scheu . Weil ohne Fans, Freunde und Familie wäre Brandalarm nichts. Grüße und stay21

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Text: Nathalie/ Andrea/Clio69

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Interview mit Sänger Lucky von der Band Brandalarm

Musicworld zu Besuch bei Mental Hospital

Ein kleiner Bericht incl. Interview von Lydia

Die Jenaer Band gewährte mir einen Einblick in ihre heiligen Hallen.

Die 5 sympathischen jungen Männer empfingen mich und berichteten u.a. über ihren kürzlichen Auftritt in Pfeffelbach im Talentschuppen (11.02.2017). Das Publikum war am Anfang etwas verhalten, aber mit der Zeit entwickelte sich eine super Stimmung.

Aber der Auftritt in Pfeffelbach soll nicht der letzte dieses Jahr gewesen sein. Des weiteren kann man die Jungs am 11.03. in Bobek live erleben sowie auch am 18.03. in Bottrop.

Im Mai heizen sie dem Publikum beim „Grauen Rock“ in Hannover ein und auch auf dem „Spreewald-Rock Festival“ sind Sie vertreten (24.05.-27.05.).

-Weitere Gig-Termine findet ihr auf der Homepage oder Facebook-Seite von Mental Hospital.

Vor kurzem gaben Mental Hospital bekannt (siehe Facebook auf ihrer Seite), dass sie am Riebitz-Festival nicht teilnehmen können. Der Grund dafür ist, dass ein Bandmitglied aus terminlichen Gründen nicht vor Ort sein kann, was die Jungs natürlich sehr bedauern. Aber ihr werdet auf alle Fälle einige Bandmitglieder nicht nur privat auf dem Festiavl treffen, da Andreas ( Gitarrist der Band) dieses Event mit organisiert/veranstaltet.

Tickets gibt es schon unter: Das Rockt! Ticketshop (Link)

Im Februar 2017 haben Mental Hospital bei dem Label Metal Spiesser unterschrieben.
Frage an Andreas: Wie verlief die Kontaktaufnahme mit dem Label Metal Spiesser?

Andreas: Den ersten persönlichen Kontakt hatten wir beim Borna Open Air letztes Jahr. Natürlich trifft man solche Entscheidungen nicht zwischen Tür und Angel, aber wir sind richtig froh, dass wir diesen Weg eingeschlagen haben. So ein bisschen wie in einer Beziehung…hinter jeder starken Frau/jedem starken Mann, steht auch ein starker Partner.

Ein neues Album ist für 2017 geplant. Sie sind mit Begeisterung schon dabei und freuen sich sehr darauf. Ein Veröffentlichungstermin geben Mental Hospital noch bekannt.
Frage an Andreas: Wie lief die Produktion/ Aufnahmen der kommenden Platte?

Andreas: Wenn man alles zusammen nimmt, sind wir seit Frühling 2015 am Album dran. Die Vorproduktion haben wir im M.P. Studio bei uns „um die Ecke“ eingespielt. Ein kleines, privates Studio, dass von meinem Bruder betrieben wird. Dort konnten wir nach und nach und vor allem mit der nötigen Ruhe unsere Songs einspielen.

Letztes Jahr ging es dann wieder nach Dessau-Roßlau ins Soundart Recording Studio. Wir konnten diesmal nicht alles in einem Ruck einspielen, wie bei der EP, mussten dafür Wochenenden und auch Urlaubstage drauf gehen lassen. Was man nicht alles so dafür in Kauf nimmt…

Nebenbei haben wir auch schon das Artwork in Auftrag gegeben. Bei Marcus Hammer von Enorm. Richtig cooles Ding, er hat noch jede Menge Ideen eingebracht, sieht noch viel besser aus als wir uns das am Anfang vorgestellt haben.

Frage an Andreas: Was sagt Mental Hospital zu den wenigen Ticketverkäufen und gleichzeitig abgesagten Touren von z.Bsp. Berserker Berlin und Saitenfeuer ?

Andreas: Zu den Absagen von Berserker und Saitenfeuer… Sowas ist natürlich immer traurig zu hören/lesen. So viel Arbeit und Herzblut was da reingesteckt wird und dann nicht belohnt wird, geschweige denn überhaupt stattfindet. Zu den niedrigen Verkaufszahlen kann ich nur den Spruch bringen „Konzertfeeling kann man nicht downloaden“! Klar ist es kostengünstiger sich vor youtube & co zu setzen, oder eine DVD einzulegen und sein Bier vom Supermarkt zu trinken. Aber das Feeling in einem Club, wenn die Band auf der Bühne alles gibt, die Fans abgehen, man sich danach vor der Bühne, oder besser noch an der Bar trifft und gemeinsam feiert und trinkt, einfach Spaß hat…sowas gibt dir kein Video. Und die Absagen aufgrund der Drohungen etc., immer wieder dieses lästige Thema! Wir selbst haben nun auch schon ein paar mal mit Berserker gespielt und wir konnten nicht den Hauch von Rechten Gedankengut erkennen…Im Gegenteil! Sie singen von Menschlichkeit, Ehrlichkeit gegen Gewalt und Extremismus. Aber sowas merkt man eben nur, wenn man mal zuhört, sich mit der Musik und den Mitgliedern auseinander setzt, statt haltlos und vor allem informationslos drauf los zu gehen.

Nach dem kleinen Interview durfte ich eine Bandprobe miterleben und schon unveröffentlichtes Material von der kommenden Platte hören. Auf dieses Album dürft ihr schon gespannt sein.

Wie der Zufall es wollte, wohnen 2 der Bandmitglieder, Denny und Alex, bei mir um die Ecke und die gemeinsame Heimfahrt rundete den Abend entspannt ab.

Text: Lydia/ Clio69

Veröffentlicht unter Interviews, Konzertberichte | Kommentare deaktiviert für Musicworld zu Besuch bei Mental Hospital

Prolligans im Interview

Hallo Jungs von Prolligans, schön, dass ihr die Zeit für dieses Interview gefunden habt.

Grüß Gott aus dem Allgäu und vielen Dank für die Anfrage! Allzeit bereit!

…Facebook

Ihr habt euch 2004 gegründet. Wie hält man so lange als Band zusammen?

4.1In dem man hin und wieder die Besetzung wechselt.
Anders war das bei uns, jedenfalls bisher, nicht zu machen. Bei großen Bands, bei denen in erster Linie kommerzielle Gründe eine Rolle spielen, ist das immer möglich, denn da will keiner etwas vom großen Kuchen abgeben. Das sind dann aber auch nur noch Zweckgemeinschaften oder eitle alte Herren, die ihre eigenen Tourbusse haben und sich innerhalb der Band nicht mehr leiden können! Ist nicht immer so aber ziemlich oft…
Wir sind nun mal Charakterköpfe, tragen das Herz auf der Zunge und wenn wir unterschiedlicher Auffassungen sind, dann sagt man das. Da kann es schon mal krachen.
Bei der letzten Formation war es einzig und allein die geografische Entfernung, bei früheren Mitstreitern ging es oftmals um stark auseinandergehende politische Ansichten, deren persönlichen Veränderung, Abschied ins Familienleben oder Einstieg ins brave Spießbürgertum!
Wir sind eine Skinhead Band und Leute die damit nichts (mehr) anfangen können, haben bei uns einfach auch nichts mehr zu suchen. So einfach ist das.
Unsere jetzige Formation besteht aus echten Freunden die sich zum Teil schon Jahrzehnte kennen und alle aus dem Schwabenland kommen und dort wohnen, mit Ausnahme unseres zweiten Gitarristen Haxe. Die geografische aber auch menschliche Nähe erleichtert uns als Band einiges, das haben wir in dem Jahr wieder gemerkt.
Wir sind auf dem besten Weg und machen nur noch worauf wir Lust haben, ohne Drang Großes erreichen zu wollen oder müssen.

Was beinhaltet der Bandname Prolligans und warum gerade das Genre Oi?

Der Name entstand quasi aus dem Suff heraus und ist die Kreuzung von Proll und Hooligans.
Wir fanden das Wortspiel damals umwerfend komisch, auch wenn wir mit Hools nie wirklich etwas zu tun hatten. Seit eh und je sind wir gewöhnliche Fußballfans mit Hang zum Prolltum. Skinhead steht bei uns seit fast 13 Jahren über allem. Da kommt vielleicht nur noch unsere schöne Heimat heran, das war es dann auch.
Oi! weil wir genau aus der Ecke kommen und es zur damaligen Zeit haufenweise Punkbands gab aber eben nur wenig für die kurzhaarige Subkultur. Viele von uns sind seit über 20 Jahren Skinhead, bei einem sind es sogar über 30! Da lag das einfach nahe.
Früher machten wir Oi! Punk in Reinkultur, heute eher traditionellen Skinhead Rock mit Oi! Einschlag. Hier sind die Grenzen aber durchaus fließend.

Wie ich im Netz gesehen habe, seid ihr alle tätowiert. Haben eure Tattoos mit der Bandgeschichte/Leben zu tun?

Um nicht zu sagen schwerstens tätowiert. Viele singens, wir sind es!
Auch damals schon, als es noch als asozial galt…
Unsere Tattoos haben zum kleinen Teil mit der Band oder Bandgeschichte, zum größeren Teil aber natürlich auch mit unserem Leben zu tun. Das Gros ist mit Sicherheit unserem Stand, der Heimat und dem Kult gewidmet!

Wie viele Alben habt ihr schon produziert ?

SchriftzugAllzeit bereit (2006)
Mit Fug und Recht (2009)
SAVR (2010)
Auf Bewährung (2015)
Skinhead for Life (2016)
Momentan arbeiten wir an unserem 6. Album. Wir haben sogar schon etwas Material für Album Nummero 7 zusammen, wollen und werden aber damit noch warten, da wir mit Kommerz und Ausverkauf nichts zu tun haben. Momentan sind wir einfach nur fleißig und so gut wie nie! Das muss man ausnutzen!

Ihr arbeitet an einem neuen Album. Worauf können sich die Oi-Fans gefasst machen? Wann wird es erscheinen?

Bestens informiert. Du liest wohl auf unserer Seite mit? Sehr gut!
Die Leute die unsere Musik lieben oder hassen, können sich mal wieder auf jede Menge Nonkonformität und Fettnäpfchen gefasst machen. Da wir ein Label hinter uns haben, dass uns keinerlei Druck macht oder hinein redet, können wir wie immer mächtig Dampf ablassen! Gegrüßt seien an dieser Stelle die Mädels und Jungs von „Subcultural Records“!
In einer Zeit in der keiner mehr anecken möchte, selbst Skinhead Bands nicht, reden wir nach wie vor wie uns der Schnabel gewachsen ist und das spiegelt sich in unserer Musik und natürlich im Textwerk wider…
Erscheinungsdatum ist noch unklar. Hier wollen bzw. können wir nicht zu viel verraten, weil wir uns wie immer Zeit lassen. 5 Alben in 13 Jahren sagen eigentlich alles!

Welche aktuellen politischen Themen/News beschäftigen euch zur Zeit? Verarbeitet ihr solche Themen auch in eure Songs?

Früher haben wir auf Politik geschissen und gerade in den beiden Anfangsjahren waren wir recht unpolitisch aber antifaschistisch geprägt. Das war in Deutschland lange Zeit Mode und ist es zum Teil auch immer noch. Völlig widersinnig wenn man das Mutterland der Oi! Musik betrachten möchte. In England ist selbst die hinterletzte Dorfpunkband zumindest in gewisser Weise patriotisch. Von den Oi! und Rockbands ganz zu schweigen! Das ganze hat da auch nichts mit Rassismus oder dämlichem Hass auf andere Länder zu tun. Warum auch? Nur hier wird man gerne mal in eine Ecke gestellt, wenn man sich nicht auf jeder Platte, auf der Internetzplattform, auf Leibchen, Flugblättern etc. gebetsmühlenartig immer wieder neu gegen „Nazis“ und für multikulturelles Zusammenleben ausspricht.
10702232_823555537666502_8425271832579812699_nWeil jeder präsent sein und mit seiner Band gerne überall spielen möchte, spielt man dieses Spielchen eben mit. Ob mit Herzblut oder geheuchelt. Wie auch immer.
Der Lauf der Dinge, die Politik und die Lage im Land sowie in der Welt, die Veränderungen in der eigenen Besetzung sowie das Geschehen auf der Straße, lassen einem viel Grund zum Nach- und Umdenken.
Momentan beschäftigt uns sogar viel aus dem politischen Tagesgeschehen. Seien es die niedrigen Löhne für den einfachen Arbeiter, die Asyl- sowie Außenpolitik, der Umbau der einst glänzend aufgestellten Bundeswehr, Umwelt bzw. der Umweltschutz, der nur noch scheinheilig nach außenhin stattfindet, die nachhaltige Abholzung des Regenwaldes über Jahrzehnte, die EU Rettungsschirme, die Herabstufung des Rentners, dem wir so vieles zu verdanken haben, das moderne Familienbild und und und… Wer in diesem Land zufrieden mit der Politik ist, ist Lobbyist, Politiker, dumm oder von allem ein bisschen.
Nicht jedes Thema findet bei uns in den Texten Platz aber in unserem Leben in jedem Falle!

Habt ihr schon ans Aufhören gedacht, denn ihr seid ja alle gestandene Männer und habt bestimmt Familien im Hintergrund?

Nein! Die Musik bzw. Band läuft bei uns sowieso nur nebenher. Wir treffen uns einmal unter der Woche zum Stammtisch, einmal zur Probe und meistens nochmal Samstag um mit den Jungs auf Tour zu gehen. Für die Familie ist dabei immer noch genug Zeit, denn die ist so gut es geht integriert.

Auf welchen Festivals wird man Prolligans in nächster Zeit zu sehen bekommen?

Wir sind keine Festival Band in dem Sinne und spielen viel lieber in kleinen Klubs, in denen die Suppe von der Decke tropft. Von Festivals die wir früher gespielt haben (Spirit from the Street, Back on the Streets, Kohle und Stahl, etc.) bekommen wir auch schon ewig keine Anfragen mehr und selbst fragen wir nirgends an. Klinkenputzen und einschleimen war noch nie unseres, deshalb spielen wir auch viel weniger als die meisten anderen Bands. Da kann man auch sagen was man will aber das gehört heutzutage einfach dazu! Dem Veranstalter bis zum Anschlag hineinkriechen und machen was man gesagt bekommt… Nicht unsere Sache! Dafür leben und lieben wir Zusammenhalt, Familie und Freundschaft!

Nun habt ihr noch die Möglichkeit, euren Fans (oder denen, die es noch werden wollen) etwas mitzuteilen.

Macht worauf ihr Lust habt, sagt was euch auf der Seele brennt, handelt nach dem was euch euer Herz sagt! Selbst dann, wenn es auch nicht gern gesehen oder gehört ist!
Nichts anderes ist Oi!

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Wir danken für die Möglichkeit uns auf deiner Seite vorstellen haben zu dürfen!
Beste Grüße aus dem Allgäu,
Pudolf und Prolligans

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Prolligans im Interview

Interview mit Burny von der Band “Endgegner”

Interview mit Burny von der Band “Endgegner”

Hallo Burny und Band.

12593956_1216868844995848_4070241412431530557_o1Burny, zur Zeit ist es etwas ruhiger um euch. Gibt es Probleme in der
Band oder was ist da los?
Im Augenblick sind wir alle beruflich sehr stark eingespannt, und wir konzentrieren uns auf ein neues Album, welches wir, nach unserem Plan Ende 2016 / Anfang 2017, aufnehmen wollen!

Euer letzter Konzerttermin war auf dem Spreewaldrock. Wie fandet ihr
dieses Festival?
Es war der absolute Wahnsinn!!! Ein total familiäres Festival was seinesgleichen sucht! Einfach toll was der liebe Florian und seine Leute dort auf die Beine stellen!!!

Konntet ihr neue Kontakte knüpfen auf diesen Event und mit wem?
Ja, das konnten wir… mehr wird aber noch nicht verraten! 😉 Vielleicht gibt es demnächst mehr Info. Aber im Moment ist alles noch Top Secret!!!

Würdet ihr wieder auf dem Spreewaldrock auftreffen und was macht dieses
Konzert einzigartig?
Ein ganz klares JAAAAA!!! Einzigartig: Die Leute, die Crew um Florian, welche sich wirklich viel Zeit genommen hat mit uns alles zu klären! Kurzes Beispiel: Freitag- morgen gegen 2:00 Uhr standen wir vor der Tür und wurden dort umgehend eingelassen, mit Platzzuweisung ect. einfach toll! Ebenfalls super ist das Publikum! Wie eine Familie, alle nett freundlich und sind abgegangen als wären wir Superstars :-D!!!

endgegner_transWie unterstützen euch eure Familien, wenn ihr auf Konzertreisen geht?
Unsere Familien halten uns immer den Rücken frei in allem was wir machen!!!
Sie unterstützen uns wo es nur geht! Dafür ein riesen Dankeschön an unsere Familien!!!

Wie schaut es mit einem neuen Album aus? Könnt ihr dazu schon was sagen?
Wie oben schon erwähnt konzentrieren wir uns gerade auf ein neues Album…Gut Ding will Weile haben 😉 Alles Weitere erfahren die Fans und Leute, die es interessiert, auf unserer Facebook Seite und der Homepage.
( www.facebook.com/endgegner2011 oder www.endgegnerock.de )

Gibt es euer letztes Album “Hat euch niemand vorgewarnt” noch zu kaufen? Wo kann man es bestellen?
Ja, das Album bekommt man noch, sowohl Physisch als auch Digital. Physisch bei uns auf der Homepage im Shop, bei Bandworm Records, bei Rude Records im Laden von Jörn Rüter ( Kneipenterroristen ),  in Hamburg und natürlich bei unseren Konzerten am Merchstand!
Digital gibt es das gute Stück bei Amazon, I Tunes und Spotify!

Was möchtet ihr euren Fans oder auch Feinden noch sagen? Hier habt ihr
die Möglichkeit abzurechnen 😉
Unseren Fans möchten wir sagen: Danke, Danke, Danke für euren fetten Support, für das Abgehen vor der Bühne und die zahlreichen Biere, die wir schon von euch nach der Show bekommen haben ;-)! Ihr seid die Geilsten!!!
Feinde …haben wir überhaupt wirkliche Feinde??? Hm, sollten Welche da sein… Leckt uns am A…..!!! 😀

Danke Burny für das kleine Interview.
Sehr gerne, es hat mir / uns Spaß gemacht!
Lieben Gruß
Burny, Fothi, Bulli, Mose und Jannick

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Interview mit Burny von der Band “Endgegner”