Archiv der Kategorie: Interviews

Interview mit Reverse über ihre erste EP „Build My Throne“

Vorkurzem (26.10.2017) veröffentlichte „REVERSE“ ihre erste EP „Build My Throne“ . Aus diesem Anlass, führte Musicworld mit den Jungs aus Dorsten, ein Interview.

Hey Jungs (Micha/ Drums, Daniel/ Bass, Chris/ Guitar&Vocals, Arno/Guitar). Das ist eure erste EP. Was ist das Besondere an der Scheibe?
Dass diesmal alles genauso geworden ist, wie wir uns das vorgestellt haben, wenn nicht sogar viel besser. Der gesamte Sound, die ganzen Lieder klingen jetzt reifer und härter.

In welchem Studio wurde die EP aufgenommen?
Im Studio 45, beim Produzenten der Beatsteaks, Kurt Ebelhäuser in Koblenz . Welcher ein ganz feiner Kerl ist und es sehr sehr viel Spaß gemacht hat, mit ihm und seinem Bruder Carlos zusammenzuarbeiten.

Beschreibt doch bitte euren Musikstil?
Ganz simple: Alternativer Grunge Rock

Von welchen Bands fühlt ihr euch musikalisch beeinflusst?
Früher war es Nirvana, ganz früher Ärzte und Motley Crue. Mit der Zeit hatte eigentlich jedes Genre Einfluss auf uns, solange es Rock war.

Was genau wird in den Songs thematisiert?
Alles was jeder irgendwannnn schon mal erlebt hat und jeder kennt: Liebe, Schmerz, Wut und Zorn. Und auch eine dicke Prise Ironie.

1. JOKER KILLS THE NIGHTINGALE
2. NOT HEAVY
3. BREAK ME FUCK ME
4. HAUNTED HEART
5. READ MY MIND

 


Gibt es einen Song, der euch ganz besonders am Herzen liegt oder zu dem ihr eine ganz spezielle Beziehung habt?

Ja der allgemeine Bandfavorit ist der Song , „Joker kills the Nightingale „. Das ist für uns der ultimative Power-Song. „Reverse – Read my Mind“

Song Nummer 5 der Platte gefällt mir ganz besonders. Gesanglich sehr prägnant. Wer hat diesen Song geschrieben ?
Die Grundidee zu diesem Song hatte Chris. Dann hat er den Song im Proberaum angespielt und dazu gesungen. Wir haben ihn dann als Band „Reserviert“.

Wie zufrieden seid ihr mit eurem Werk?
Sehr. Das sind die besten Aufnahmen, die wir bisher hatten. 100% Zufriedenheit. Jetzt wird es spannend zu sehen wie die Songs bei den Leuten ankommen. Grad bei den Labels und Zeitungen.

Wann dürfen wir einen kompletten Longplayer erwarten?
Wir wollen erstmal die Resonanzen zu der EP abwarten. Sollte sich da was ergeben, das für ein Label von Interesse ist, um uns unter Vertrag zu nehmen, werden wir wieder ins Tonstudio gehen. Dann auch wieder zum Kurt.

Nun dürft ihr euren Fans oder denen, die es noch werden wollen, gerne noch etwas mitteilen.
Wir wünschen den Leuten viel Spaß mit den neuen Songs bzw der EP. Und falls uns jemand noch nicht kennt …Wer Lust auf Grunge, Alternative Rock hat, der sollte sich das anhören, vielleicht gefällt es ja dem ein oder anderen ?

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Fazit Musicworld:
Reverse haben eine Spitzen-EP produziert. Gesanglich das BESTE in diesem Genre, was Musicworld je gehört hat. Der melancholische, kehlige Gesangsstil von Sänger Chris verleiht der Platte das gewisse EXTRA. Musikalisch prägen die Gitarren jeden einzelnen Song. Eine ausgereifte Scheibe, hinter der sich REVERSE nicht verstecken müssen.
TOP EP !

Die gesamte Platte könnt ihr euch unter folgendem Link anhören:
…Homepage EP „Build My Throne“

 

 

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Interview mit Reverse über ihre erste EP „Build My Throne“

Hardcore-Band Snapback – Interview

Hardcore-Band Snapback -Interview

Hallo Jungs von Snapback. Über die Band Grober Knüppel bin ich auf euch aufmerksam geworden. Was verbindet euch mit dieser Hardcore-Band?
Freundschaft!!!!! Wir kenn die Band seitdem sie sich gegründet haben & haben zu Hazy und Hoffer viel Kontakt, da wir vorher in anderen Bands gespielt haben und uns somit oft gesehen haben auf Konzerten. Zudem hat Hazy damals eine Platte in seinem Studio Aufgenommen und so lernten wir uns kennen und lieben. Ich hoffe das bleibt auch die nächsten Jahre noch so haha.

Stellt euch doch einfach mal bitte kurz unseren Lesern vor…
Alex, 17 Jahre, Gitarre
Benni, 26 Jahre, Drum
Christoph, 26 Jahre, Bass
David, 28 Jahre, Gesang
Bauch, 34 Jahre, Gesang

In dieser Formation gibts SnapBack jetzt ca 6 Monate und es macht einfach nur Laune zusammen Mucke zu machen.

…Facebook
…YouTube

Wie ich auf eurer Facebook-Bandseite lesen konnte, veröffentlicht ihr 3 Songs. Der erste Song „Meine Zeit“ ist schon richtig gut in der Musikszene eingeschlagen. Gebt uns bitte mit euren Worten einen Einblick in die neuen Songs!
Die neuen Songs sind gleichzeitig auch die ersten Songs von SnapBack! Wir denken das die anderen Lieder noch mehr ballern als ,,Meine Zeit“ da es ordentlich nach vorne geht und wir fette Beatparts drin haben. Textlich gehts bei ,,Netzwerk“ darum das alle nur noch vorm Handy sitzen und keiner mehr seinen fetten Arsch hoch bekommt sondern lieber ins trügerische Netz der medialen Welt eintauchen. Bei dem Song ,,Ratten“ haben wir das Thema ,, Politik “ einfließen lassen und denken das sich nicht jeder von den Politikern blenden lassen sollte da schon lange nicht mehr Entscheidungen getroffen werden die den gesunden Menschenverstand gerecht werden sondern nur noch wo das meiste Geld winkt.

Wann werden die Songs veröffentlicht und kann man diese dann käuflich erwerben?
Ehrlich gesagt haben wir uns da noch keine Gedanken drum gemacht aber wir denken das wird zeitnah passieren! Des Weiteren möchten wir die Songs zum FREE DOWNLOAD bereitstellen aber haben noch kein Plan wie wir das genau anstellen.

Es stehen schon drei Live-Termine fest. Konntet ihr schon früher Live-Erfahrungen in anderen Bands sammeln? Oder seid ihr Frischlinge auf der Bühne?
Bauch hat vorher 15 Jahre bei Roughnecks gesungen. Alex, David und Christoph haben zusammen bei Across Your Face gezockt und Benni ich . Somit hat jeder von uns etwas Bühnenerfahrung….der eine mehr der andere weniger.

Wie sieht die Zukunft aus? Habt ihr weitere konkrete Pläne oder lasst ihr erstmal alles auf euch zukommen?
Wir sind da ziemlich entspannt was das angeht! Natürlich möchte man auch geile Shows spielen doch wir wollen niemanden den Arsch lecken da wir denken wenn die Veranstalter oder die Leute uns hören wollen werden wir auch gebucht. Nach dem ersten Song den wir veröffentlicht haben gab es zudem ein sehr gutes Feedback und das macht uns Hoffnung.

Kurze, knappe Fragen, die nicht so viel mit der Musik zu tun haben.

Was wird man bei euch nie im Proberaum-Kühlschrank finden?
Wasser und Tee wird es wahrscheinlich nie geben. Wenn wir mal nachdenken was bis jetzt immer im Kühlschrank zu finden war, dann ist das Bier & Schnaps.

Wie sieht für euch ein perfekter Tag aus?
Mit befreundeten Bands auf Tour sein und einfach nur Mucke machen. Ich könnte dir jetzt einen Roman darüber schreiben wie für uns ein perfekter Tag aussieht aber eine kurze und klare Aussage sollte hier auch reichen

Was kommt bei euch auf den Grill? Und welches kühle Getränk darf auf alle Fälle nicht fehlen?
Fleisch steht an erster Stelle dazu ein guten Rotwein oder Bier und das Grillerchen ist vollkommen.

Nun dürft ihr euren Fans oder denen, die es noch werden wollen, gerne noch etwas mitteilen.
Hört euch SnapBack an und kommt zu unseren Shows die voller Energie sind und euch von der ersten Sekunde an in den Bann ziehen.

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen Christian (Bauch) Güttner

Text:Clio69

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Hardcore-Band Snapback – Interview

Interview mit der Thrash Metal Band AdvenA über ihr Debüt-Album „Realität“

Interview mit der Thrash Metal Band AdvenA über ihr Debüt-Album „Realität“

Viele werden zum ersten Mal von AdvenA über Musicworld hören. Bitte beschreibt die Band, was darf der Metalfan von euch erwarten?

Wer auf Thrash Metal neuester Generation steht und auch dem schwedischen oder finnischen Death Metal was abgewinnen kann, für den könnte sich ein Blick durchaus lohnen. Ausflüge in ungewöhnliche Klanglandschaften sind genauso integraler Bestandteil unserer Musik, wie die Geschwindigkeit und die Energie von Thrash Metal und Metalcore. Auf zukünftigen Alben werden wir dieses Konzept nochmal steigern und etwas in Richtung Filmmusik und Symphonic abdriften.
…Facebook
…Homepage

Ihr habt euch dem deutschsprachigen (Progressive) Metal verschrieben. Warum gerade deutschsprachiger Metal?

Nun, es ist ganz einfach unsere Muttersprache…und mal ehrlich, sie klingt unfassbar gut und nahezu ideal für aggressive Vocals wie im Metal! Das Schreiben der Texte fällt aus purer Gewohnheit zwar zunächst etwas schwerer, aber dafür fällt es leichter, eine Message glaubhaft zu vermitteln und grade am Anfang, mehr Hörer auf sich aufmerksam zu machen. Abgesehen davon ist es ganz einfach mal was anderes!

2016 habt ihr euer Debüt-Album „Realität“ veröffentlicht. Wie ist denn die Scheibe entstanden? Im Proberaum oder mehr am Computer?

Jede Band hat da so ihre eigene Herangehensweise. Bei uns entstehen die Songs komplett am PC. Von der ersten bis zur letzten Note ist alles bis ins kleinste Detail von unserem Gitarristen komponiert und wird dann in mühevoller Handarbeit in den Proberaum übertragen, wo jeder von uns nochmal seinen persönlichen Stil ein wenig mit einbringt. So erhält so mancher Song live einen etwas anderen Charakter, als auf der CD.

…YouTube „Lass es regnen!“

Im Song Nr.2 „Herztod“ höre ich Keyboardklänge und andere instrumentale Einlagen. Wer hatte die Idee dazu und warum gerade dieses Instrument?

Keyboards bringen einfach frischen Wind in das ansonsten recht überschaubare Klangsprektrum des Metals. Bei uns gehören sie nicht nur dazu, sondern bilden einen wirklich elementaren Teil der Musik. Die Idee dazu kam von Chris, unserem Gitarristen, der die Songs auch komponiert. Bei ihm entstehen sämtliche Klänge und Instrumente, die in den Songs zu hören sind. Je nach Charakter und Stimmung eines Songs, kommen mal eher synthetische, orchestrale, oder auch ethnische Instrumente zum Einsatz, Ideeen werden bei uns großgeschrieben!

Realität“ ist der erste Song auf der Platte. Der Gesang ist sehr aggressiv und die Gitarren stehen meist im Vordergrund. Wenn ihr einem völlig Unwissenden erklären müsstet, wie sich „Realität“ anhört, was würdet ihr ihm sagen?

Musik in Worte zu fassen, ist unabhängig vom Genre alles andere als leicht. Musik ist eben keine Sprache, die man übersetzt. Am einfachsten ist für einen Unwissenden von daher immer der Vergleich mit anderen Bands. Da fallen mir spontan Künstler wie Amorphis, Kalmah oder As I lay Dying ein. Den Song selbst, würde ich als sehr dynamischen Thrash-Metal beschreiben. Er nimmt immer mal wieder Fahrt auf, nur um sich dann wieder im melodiösen Kernthema zu verlieren. Sehr markant an Realität ist die wiederkehrende Klavier-Phrase, die den Song einleitet und gegen Ende auch wieder schließt, beinahe zumindest.

Gibt es Songs/Passagen auf dieser Scheibe, auf die ihr besonders stolz seid?

Wenn es Favoriten gäbe, würde das im Umkehrschluss bedeuten, es gäbe Songs, die wir nicht so gut finden. Das wäre für uns keine gute Grundlage. Es gibt praktisch nur 110%. Wenn uns ein Titel keinen Spaß macht, käme er praktisch gar nicht auf die Platte! Um es etwas solidarischer auszudrücken: Wir sind auf den Song besonders stolz, der den Fans am Ende am meisten Spaß macht!

Wo kann man das Album käuflich erwerben?

Man findet unsere Musik auf nahezu jeder gängigen Internet-Plattform, wie etwa amazon, Spotify, DEEZER, Google Play, oder iTunes. Bei unseren Shows gibt’s natürlich auch noch die guten alten CDs, selbstverständlich auch vor Ort signiert, für diejenigen die Wert drauf legen! (Falls ihr vorbei schaut, unsere attraktive Merch-Lady ist mit auffallend roten Haaren ausgestattet!)
Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Interview mit der Thrash Metal Band AdvenA über ihr Debüt-Album „Realität“

Rockband Mainfeuer im Interview

Für den Fall, dass euch ein Teil unserer Leser tatsächlich noch nicht kennt, stellt euch doch bitte kurz vor.
„Also ich gehe mal stark davon aus, das uns nur wenige kennen. Aber kurz gesagt: Wir sind 4 Jungs aus dem Rhein-Main Gebiet, machen Rockmusik mit deutschsprachigen Gesang und freuen uns über jeden Zuhörer den wir mit unserer Art von Musik erreichen können. Wir legen viel Wert auf Authentizität, was wir persönlich bei ganz vielen Bands von heute leider vermissen, und unsere Musik ist „einmalig“.

Wie kommt man als Hanauer auf dem Namen Mainfeuer? (Frage von Natalie – Deutschrockfan)
„Hanau liegt direkt am Fluss Main. Wir wollten hier einfach einen Bezug zu unserem zu Hause haben. Das Feuer steht für unsere Art von Musik. Dies zur grundsätzlichen Bedeutung. Darüber hinaus verbindet aber jedes Bandmitglied noch viel mehr damit. Für mich persönlich (Mecke) spiegelt Mainfeuer Heimat (und das nicht unmittelbar Standortbezogen) und Leidenschaft zu dem was wir tun wieder. Man könnte auch sagen „ein Tor zu unserer Welt“ aber ich glaube jetzt werde ich wieder zu poetisch. Sorry! „

Euch gibt es erst seit Januar 2016. Wie ist die Resonanz nach 1 ½ Jahren Deutschrock?
„Im Grunde können wir das gar nicht so pauschal beantworten, da es derzeit noch nicht wirklich nennenswertes von uns auf dem Markt gibt, was sich aber demnächst ändern wird. Man kann aber sagen das die 1,5 Jahren zusammen sehr kreativ und intensiv waren. Künstlerisch so wie menschlich. All dies wirkt sich auch auf die bisherige durchgehend gute Resonanz seitens unserer Zuhörer aus.

Gibt es einen Auftritt der Euch besonders in Erinnerung geblieben ist? Egal ob jetzt positiv oder negativ?
Da wir erst nach unserem Release unser Debütalbum nächstes Jahr touren werden, lassen wir uns da einfach mal überraschen. Aber es gibt einige Geschichten aus unseren Vorprojekten . Die hier zu berichten würde glaube ich den Rahmen sprengen.“

Auf welche Festivals geht ihr um euch musikalisch und textlich inspirieren zu lassen?
„Unserer Inspiration beziehen wir nicht von Festivals. Heißt natürlich nicht das wir auf gar keine Festivals gehen. Dort steht eher Spaß haben und feiern im Vordergrund als sich inspirieren zu lassen. Und ganz ehrlich hast du schon einmal versucht mit „3,5 Promille auf dem Kessel“ sich ernsthaft was zu merken? Allerdings gibt es einige Bands aus verschiedenen Genre die wir gut finden von den man sich inspirieren lässt. Hauptsächlich ist unser Leben unser Inspirationsbrunnen aus den wir schöpfen „

Ihr plant für 2018 ein Album. Würdet ihr uns schon ein wenig verraten, was uns da erwartet?
Klar. Du findest hier soweit alles was man braucht . Von Monsterballade bis hin zu knackigen, schnellen Rocksound und einfachen aber durchdachten Mid-Tempi-Nummern. Textlich befindet man sich auf einer ganz persönlichen Ebene, die weder zu hoch noch zu tief ist, so dass sie jeder Zuhörer ohne Schwierigkeiten erreichen kann. Auch hier ist uns Authentizität sehr wichtig so dass es sich um 99,1 % reelle Situationsbeschreibungen handelt. Dinge die uns selbst Bewegen oder erlebt haben und uns zu dem machen wer wir heute sind. Ich denke das sich jeder dadurch angesprochen fühlen wird.

In welchem Studio nehmt ihr die Platte auf?
„Wir gehen ins Studio Null5 in Bitterfeld. Für uns zwar eine halbe Weltreise, aber wir konnten Aufgrund unserer Vorprojekte sehr gute Erfahrung machen und sind damit hochzufrieden. Zudem passt der Produzent Tino einfach menschlich zu uns.“

Was darf während der Proben und Aufnahmen im Kühlschrank von Mainfeuer nicht fehlen?
Wir haben keinen. Aber da wir im Keller sind ist es immer kühl bei uns. Aber über die Ausgestaltung unserer Getränke-Arrangement wollen wir nicht reden.

Von unserer Seite soll es das zunächst gewesen sein. Die letzten Worte gehören euch!
Ja vielen Dank erst einmal für die Unterstützung in Form dieses Interviews. Schaut bei uns einfach mal vorbei unter www.mainfeuer.com oder Facebook. Wenn ihr Fragen habt schreibt uns an kontakt@mainfeuer.com oder Facebook.

Bleibt sauber und Viele Grüße
Puschi, Bomme, Markus und Mecke

(Fotos: Mainfeuer)

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Rockband Mainfeuer im Interview

Band Limited Booze Boys im Interview zum 18-jährigen Bestehen

Die Band Limited Booze Boys feiert in diesem Jahr ihr 18-jähriges Bandbestehen. Wir sind mächtig stolz, dass uns die Jungs ein paar Fragen per Whats App ( sowas geht auch ) beantwortet haben.

18 Jahre LBB gibt es nun zu feiern. Wie schafft ihr es, euch auch im 18. Jahr des Bandbestehens immer noch nicht gegenseitig auf den Sack zu gehen und weiterzumachen?
LBB: Gegenseitiger Respekt, Freundschaft, gemeinsame Feiern und das Bewusstsein an einem Strang zu ziehen für uns und unsere Fans.

Hört/schaut ihr euch noch ab und zu eure früheren Video- oder Musikaufnahmen an und wenn ja, welche Gefühle oder Gedanken habt ihr dabei?
LBB: Wir hören häufig alte Musik von uns…immer kritisch um Dinge zu verändern und andererseits stolz auf das Geschaffene zu sein.

…YouTube

Erinnert ihr euch noch an den allerersten Auftritt?
LBB: Ja….war gruselig…in einem ganz kleinen Dorf bei uns..und wem es damals nicht gefallen hat, hat auf die Fresse bekommen 🙂 🙂 🙂  Wir hätten nicht gedacht wie sich das alles entwickelt.

Was war das Verrückteste, was ihr je bei einem eurer Konzerte gemacht habt und was würdet ihr auf gar keinen Fall tun?
LBB: Eigentlich ist jedes Konzert verrückt bei uns… einmal hatten wir gleich 2 Reifenpannen und der ADAC hat uns huckepack auf die Party gefahren, dass gab Applaus….gar nicht machen würden wir….Türen aushängen im Hotel.

Gibt es Songs von euch, die ihr eigentlich selbst nicht mehr hören könnt, die ihr aber trotzdem noch live spielt, weil eure Fans es einfach erwarten?
LBB: Das würden wir dann nicht spielen. Wir machen nur was uns auch Spaß macht.

Ihr seid nun schon viele Jahre im Musikgeschäft und schon sehr viel in der Welt umhergereist. Trotzdem hat man immer das Gefühl, die Limited Booze Boys sehr bodenständig geblieben sind. Wie schafft ihr das, so geerdet zu bleiben?
LBB: Niemals den Draht zum Publikum verlieren oder zum reellen Leben….Lieber Bier und Bratwurst..im Backstage, als Obstteller und Vegi Süppchen…Lieber aufs Dixi scheißen wie alle, als klimatisierte Duschcontainer fordern,…wir sind Männer und keine feinen Bübchen…….

Wie lange wird es Limited Bozze Boys noch geben? Bis zur Rockerrente?
LBB: Ewig

Eure letzte Platte/Single wurde 2015 veröffentlicht. Wird es bis zum 20. Geburtstag von LLB noch was Neues auf die Ohren geben?
LBB: Ja wir arbeiten daran. Aber der Tourbetrieb hält uns im Sommer echt auf Trapp und da ist es mit neuen Songs nicht einfach.

Ihr sitzt eben im Tourbus auf dem Weg nach Polen. Wie sieht so eine Fahrt mit den Boys zum Konzert aus?
LBB: Die Fahrt zu einem Konzert sieht ganz normal aus. Wir quatschen wann wir wieder proben müssen und was in der Bandkasse los ist. Dem Alter entsprechend wird recht viel über Krankheiten gesprochen 🙂 Wir haben schon unseren Spaß. Es ist nicht extrem. Also wir fangen nicht schon auf der Fahrt an zu saufen, weil wir schon eine vernünftige Show abliefern möchten. Wir halten ungefähr gefühlt an jeden zweiten Parkplatz an, weil Koppi rauchen will, Wanze Hunger hat und Tom pischen muss. 🙂

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Band Limited Booze Boys im Interview zum 18-jährigen Bestehen

Interview mit Sänger Lucky von der Band Brandalarm

Interview mit Sänger Lucky von der Band Brandalarm

…Brandalarm bei Facebook

Wie viele Arbeitsstunden stecken in eurem ersten Trailer ( VÖ: 6.5.2017 um 18 Uhr) zum kommenden Video?
Zum Trailer kann ich dir nicht viel sagen, weil unser Kameramann das zusammenschneidet. Es sind ja nur kleine Ausschnitte aus unserem Musik Video .

…Brandalarm auf YouTube

Wie sieht es mit einem Album aus? Arbeitet ihr im Moment an einem?
Wir gehen ab Juni ins Studio und fangen an unser Album aufzunehmen.

Welche Label findet ihr gut, bzw. habt ihr schon Label-Anfragen?
Also Anfragen von Labels haben wir nicht , und wenn wir wohin gehen sollten dann, zu einem Label, da fair ist und mit dem wir super mit zusammenarbeiten können. Aber bis jetzt kamen wir auch sehr gut ohne Label klar .

Wie war für euch euer Auftritt am 22.04.2017 in Oberhausen?
Der Auftritt in Oberhausen war echt mega geil nur es war zu wenig los! Aber im Großen und Ganzen war es der Hammer. Wir habe wieder coole Leute kennengelernt und uns auch mit einer sehr guten Band angefreundet.

Wo kann man euch dieses Jahr noch live erleben?
Wir werden am 7.10.2017 in Kempen im Whistle spielen, was ich einmal im Jahr organisiere. Und wir hoffen, dass wir dort auch direkt unser neues Album feiern können. Zumindest ist das der Zeitplan . Dann spielen wir am 2.11.2017 mit Thekenproleten und Enorm im Zuff in Rheinberg . Es könnten noch 2 Gigs rein flattern, aber das bleibt noch geheim . Wichtig ist jetzt erst mal unser Album .

Unterstützen euch eure Familie und Freunde, wenn ihr Konzerte gebt?
Unsere Familie und Freunde unterstützen uns sehr. Ein Teil unserer Freunde arbeitet ja in der Crew.

Was bedeutet, bzw. versteckt sich eigentlich hinter der 21er Crew?
Ja da fragst du mich was. 😉 Das ist eine Support Gruppe in die gerne alle Leute eintreten können um uns zu unterstützen. Dort erfährt man, genauso wie auf unserer Bandseite alles Neue von Brandalam.

Welche Ziele möchtet ihr als Band noch erreichen?
Was möchten wir erreichen……. gute Frage. Ich denke in erster Linie sollen uns genug Leute feiern, Supporten und Spaß mit uns haben und das wir jede Hütte weiterhin abreißen . Mal sehen wann die ersten BH’s und Slips auf die Bühne fliegen 🙂

Werdet ihr euren Fan Shop noch weiter ausbauen?
Fanshop also unser Merch. Ja klar kommen noch andere Shirts, die schon in Planung sind dazu und dann noch unter anderem Pullis, Cap’s und vielleicht Aufnäher. Mal sehen. Kostet ja auch alles viel Geld!

Wie steht ihr eigentlich zu dem Thema das es so viele Konzertabsagen gibt und die Besucherzahlen immer mehr runtergehen?
Ja wir hatten bis jetzt noch nie eine Absage. Es liegt an den Ticketpreisen die von Jahr zu Jahr in die Höhe gehen. Daher bleiben die Besucher aus. Die Kosten, was den Umfang einer Veranstaltung betrifft müssen aber auch gedeckt werden. Von daher verstehe ich zum Teil die Veranstalter, denn die Gagen von einigen größeren Bands sind auch nicht ohne. Viele Veranstalter übernehmen sich und sollten überdenken, anstatt einem riesen Konzert, ein kleineres, bezahlbares zu organisieren. Es gibt aber auch größere Events/ Festivals die ein richtig gutes Konzept haben und ihren Konzertbesuchern günstige Ticketpreise anbieten können.

Nun dürft ihr euren Fans, oder die es noch werden wollen gerne noch etwas mitteilen.
Ja Loite hört unsere Musik, kommt zu unseren Konzerten, feiert mit uns, sauft mit uns, sprecht uns an wenn ihr was wissen wollt. Wir sind nicht scheu . Weil ohne Fans, Freunde und Familie wäre Brandalarm nichts. Grüße und stay21

Ich danke für das Interview und wünsche der Band noch viel Erfolg!

Text: Nathalie/ Andrea/Clio69

Veröffentlicht unter Interviews | Kommentare deaktiviert für Interview mit Sänger Lucky von der Band Brandalarm