Album Review / 9mm Assi Rock`n Roll – Nitro Killers

Darauf hat die Deutschrockszene doch gewartet…Neues von Rock Rottens 9mm Assi Rock`n Roll. Ganze drei Jahre mussten wir jetzt warten bis uns das neue Werk vorliegt und es wurde bereits viel geschrieben. Da ich einen Teil der Titel letzte Woche auf dem Stammtisch-Inferno schon live erleben durfte, möchte ich euch meine Meinung zu dem Album natürlich nicht vorenthalten.

Ja was haben uns Rock Rotten/Gesang, Tobi Vintage/Gitarre, Häize/Bass und Sebbi/ Drums da abgeliefert?

Titel:
cover1. Für eine Hand voll Dollar
2. Ole, Viva la Fiesta
3. Nitro Killers
4. Armageddon
5. 300 Männer
6. Extremisten
7. Ambrosia und Whiskey
8. 14.000 RPM
9. Ohne dich
10. Denunzianten
11. Bis zum letzten Mann
12. Geiselwind

Label: Rodeostar / SPV

Im Intro *Für eine Hand voll Dollar* , lässt uns Tobi erst mal spüren wie viel Gefühl er in sein Gitarrenspiel setzt. Sebbi lässt uns hören das hinter der Maske ein Mann sitzt, der sein Handwerk versteht und Häize setzt mit seinem Bass gekonnt die Tiefe ins Stück… Ich will mehr!!

Mit *Ole, Viva la Fiesta* und dem Titelsong *Nitro Killers* finden wir zwei Partystampfer die es in sich haben. Beide Titel gibt es auf Video: YouTube Kanal von 9mm

Nitro Killers (Official Video) und nur so viel dazu – die gehen live ab, auf wie vor der Bühne.

Das war nicht alles was wir aus dieser Richtung auf dem Album finden. Mit einer ordentlichen Ladung Nitro, sprengt es jeden aus seinem Sessel.

*Ambrosia und Whiskey* schickt uns mit einer Portion Punk geradewegs in den Himmel. „…Ambrosia und Whiskey, Barbecue und Wein, wenn`s das gibt auch im Himmel will ich ein Engel sein. Da rief der erste Engel geh durch den Himmelszoll, denn auch der liebe Herrgott hört Assi Rock`n Roll…“

*14000RPM* gleichen schon dem, was uns der Tobi hier ins Ohr schickt. „…Bei 14000 der Zylinder glüht, in Nachbars Garten nichts mehr blüht. Dann auf den Sattel und nichts wie weg. Der Nachbar fällt tot um vor Schreck…“ Da kommt ein Gefühl von Freiheit auf.

Einen Koffer voll Rock und auf zum F.E.K.9 *Geiselwind* eine Ode ans Monster Festival.

Ein wahres Feuerwerk von Sebbi und Häize leiten das *Armageddon* ein. Eine Kampfansage?? „…Nicht mit uns – legt ihr einen Brand. Nicht mit uns – ihr seid erkannt. Nicht mit uns – ihr könnt uns mal. Nicht mit uns – kein Kriegsdenkmal…“ richtiger Old-School-Rock der es in sich hat. *300 Männer* ebenfalls aufgegriffen aus Geschichte und Film und *Bis zum letzten Mann* gehen da schon eher wieder in den Metal, aber ordentlich ab.

Zwei Kampfansagen gibt es doch: *Extremisten* und Faschisten, Terroristen, Verbrecher und Anarchisten „…Mit uns habt ihr kein Glück, denn wir schlagen zurück…“. Und „… *Denunzianten* – mieses Pack, knüppeldick gibt’s auf den Sack. Und wer Rock Rotten kennt weiß genau, das der Gesang auch das passende Gefühl rüberbringt.

Bleibt nur noch ein Titel zu erwähnen und den habe ich mit Bedacht fürs Ende aufgehoben, denn in *Ohne Dich* findet man das „Rocker“ auch tiefgehende Gefühle haben und das, ohne das es wie Kuschelrock klingt und die Olle zum flennen bringt.

Fazit: Rock, Metal, Punk genial auf einen Nenner gebracht. Die Drums hauen rein, die Gitarrenriffs überzeugen, die Tiefen des Bass verbinden das Ganze und Rock Rotten gibt dem Album die „9mm“ zum „Perfekt“.

Anke Sommer/Redaktion

Dieser Beitrag wurde unter Reviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.